Studie: US-Kinder schauen mehr TV – aber weniger Cartoons

13
26
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Eine aktuelle Studie zeigt, dass in den USA mehr Kinder regelmäßig vor dem Fernseher sitzen. Die beiden Sender Cartoon Network und Nickelodeon konnten davon aber nicht profitieren: Sie haben in den vergangenen Monaten viele Zuschauer verloren.

Anzeige

Seit September 2011 habe man in den Vereinigten Staaten im Durchschnitt 5,8 Millionen Zuschauer im Alter zwischen zwei und 11 Jahren gezählt, berichtete das „Wall Street Journal“ unter Berufung auf Zahlen des Marktforschungsunternehmens Nielsen am Dienstag. Zu Beginn dieses Jahres hatten die Forscher noch 5,71 Millionen und somit 1,7 Prozent weniger als aktuell ermittelt, hieß es.

An den etablierten Kindersendern ging dieser Trend allerdings vorbei. In den vergangenen Monaten hätten im Schnitt 969 000 Kinder den Kanal Nickelodeon eingeschaltet, hieß es. Im Jahr zuvor verbuchte der Sender noch deutlich über eine Million Zuschauer in dieser Altersklasse. Allein im Oktober seien die Quoten von Nickelodeon um 17 Prozent gefallen. Im November habe der Kanal sogar 19 Prozent seiner Fans verloren.
 
Auch für Cartoon Network lief es nicht besser. Im gleichen Zeitraum hätten 479 000 Kinder eingeschaltet. Der Sender, der im Vorjahr noch durchschnittlich 536 000 Zuschauer zwischen zwei und 11 Jahren verbuchte, verlor damit insgesamt 12 Prozent seiner Quote.

Besser lief es hingegen für die Konkurrenz von Disney. Der Disney Channel habe seine Reichweite  von 868 000 um 5,9 Prozent auf aktuell 969 000 Zuschauer steigern können, hieß es weiter. Disney XD hingegen lag mit einer Quote von 149 000 einen Prozent unter dem Vorjahreswert. [dm]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

13 Kommentare im Forum

  1. AW: Studie: US-Kinder schauen mehr TV - aber weniger Cartoons naja was da so läuft.. schwammkopf irgendwas zb, da merkt man förmlich wie schnell einen das hirn ausläuft. da kann ich ja gleich volksmusik hören oder an einen falschen gott glauben.
  2. AW: Studie: US-Kinder schauen mehr TV - aber weniger Cartoons Man merkt, du hast Spongebob mal richtig geguckt... Wer sich damit mal richtig beschäftigt, erkennt da eher das Gegenteil von "Gerhin ausfließen"...
  3. AW: Studie: US-Kinder schauen mehr TV - aber weniger Cartoons nicht ganz. hab eine studie gelesen wo bestätigt wurde das diese serie zur verblödung beiträgt, kein witz. und gesehen hab ichs nie. http://www.rp-online.de/aktuelles/spongebob-fuehrt-zu-lernproblemen-bei-kindern-1.1823052 Studie "SpongeBob" führt zu Lernproblemen bei Kindern zuletzt aktualisiert: 12.09.2011 - 07:56 Chicago (RPO). Die Zeichentrickserie "SpongeBob" führt laut einer neuen US-Studie zu kurzzeitigen Aufmerksamkeits- und Lernproblemen bei Kindern. Wenn Vierjährige die Serie nur neun Minuten lang sehen, könnten diese Symptome bereits auftreten. So heißt es in einer Studie, die am Montag in der Zeitschrift "Pediatrics" veröffentlicht wurde. Für die Studie mussten 60 Kinder entweder "SpongeBob" oder die ruhigere US-Zeichentrickserie "Caillou" ansehen und danach psychologische Funktionstests absolvieren. Die "SpongeBob"-Kinder schnitten deutlich schlechter ab. Die Daten erschienen schlüssig, erklärten die Studienautoren. Angesichts der kleinen Testgruppe sollten die Ergebnisse aber vorsichtig interpretiert werden, hieß es.
Alle Kommentare 13 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum