SWR-Appell: Öffentlich-Rechtliche nicht vom Internet abkoppeln

2
10
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Stuttgart – Die Fronten um die Änderung des Rundfunkstaatsvertrages bleiben weiter verhärtet.

Der SWR-Rundfunkrat ist inzwischen mit einem Appell an die Öffentlichkeit getreten, den öffentlich-rechtlichen Rundfunksender nicht den Weg ins Internet zu versperren. Mit einer verfassten Resolution folgen die Fernsehmacher der Position des ZDF-Intendanten Markus Schächter.

Seitens Gremien, die über den neuen Gesetzentwurf diskutiert haben, ist auch die Auflage eingebracht worden, textbasierte Nachrichten der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten nach einer Woche wieder von den Internetportalen zu nehmen. Das stößt bei den betroffenen Medien auf heftige Gegenwehr: „Wenn das Gesetz würde, dann müssten textbasierte Online-Angebote, zum Beispiel im Rahmen einer Berichterstattung über Landtagswahlen, nach sieben Tagen vom Netz genommen werden“, hatte SWR-Intendant Peter Boudgoust betont.
 
Der Senderchef betrachtet dieses Vorhaben als „Rücksendung ins Postkutschenzeitalter“. Einen solche „Angriff“ werde man nicht zulassen, denn „Vernetzung sei das Gebot der Stunde“ und die entscheidende Grundlage im digitalen Zeitalter zu überleben. [ft]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

2 Kommentare im Forum

  1. AW: SWR-Appell: Öffentlich-Rechtliche nicht vom Internet abkoppeln nartürlich nicht.da gehen die gez-gebühren erst recht in schall und rauch auf
  2. AW: SWR-Appell: Öffentlich-Rechtliche nicht vom Internet abkoppeln mann muss ja irgendwie das geld zum fenster rausschmeissen.zum heulen,wir haben kein geld.kenne ich irgendwie von der politik.
Alle Kommentare 2 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum