SWR-Talk: Brauchen wir den öffentlich-rechtlichen Rundfunk noch?

72
86
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Teile der Politik und der der Medienkonkurrenz attackieren ARD und ZDF. Die Kritik am öffentlich-rechtlichen Rundfunk wird immer lauter und intensiver.

Anzeige

Florian Weber diskutiert mit Bürgerinnen und Bürgern über die Notwendigkeit des öffentlich-rechtlichen Rundfunks am Mittwoch, 29. November um 22 Uhr im SWR unter dem Titel „mal ehrlich … wozu brauchen wir den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?“. 

Der für Medien zuständige Staatskanzleichef von Sachsen-Anhalt, Rainer Robra (CDU), hatte vorigen Dienstag eine Abschaffung des Fernsehsenders „Das Erste“ gefordert. Nur das ZDF solle als überregionaler nationaler öffentlich-rechtlicher Sender bestehen bleiben. Die ARD solle nur noch als Regionalsender fungieren und die „Tagesschau“ wäre dann seiner Meinung nach in dieser Form überflüssig. Aber auch das Internetangebot müsse überarbeitet werden.
 
Während 66,2 Prozent der FDP-Anhänger für einen Zusammenschluss der Sender sind, sind die Anhänger der Grünen-Wähler mit 60,8 Prozent, die SPD-Anhängern mit 58,4 Prozent und die Anhänger der Linken mit 49,7 Prozent mehrheitlich gegen eine Fusion. Die CDU-Anhänger sind in dieser Frage gespalten. 47,9 Prozent sind für eine Fusionierung, und 45,9 Prozent dagegen.
 
Auch zwischen Ost- und Westdeutschland gibt es große Unterschiede. Während im Osten 63,8 Prozent für eine Fusionierung sind, sind es im Westen nur 51,6 Prozent. Dagegen sind in Ostdeutschland nur 31,6 Prozent und in Westdeutschland 42,5 Prozent. [jrk]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

72 Kommentare im Forum

  1. Antwort: ja. Wie alles andere muss er sich modernisieren und reformieren. Aber grundsätzlich ist er eine gute Sache.
  2. Ausgerechnet die Politik kritisieren das Staatsfernsehen.........hahaha........ Eigentlich sollten die öffentlich-rechtlichen das Volk vertreten und wirtschaftlich und politisch unabhängig sein......... Anja Reschke, Frank Plasberg und Co. fallen mir spontan ein........ In Wirklichkeit wird regierungsnahes oder links-grünes Gedankengut weitergegeben........von Objektivität keine Spur....... die Russen sind schon immer schlecht, die USA erst scheiße seit Trump, die.........na egal......
  3. Viele private Programme ruhen sich auf ihren Lorbeeren aus. Da werden die öffentlich-rechtlichen umso nötiger.
Alle Kommentare 72 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum