Tele Columbus soll übernommen werden

16
1949
Tele Columbus AG; © Tele Columbus
© Tele Columbus
Anzeige

Die Kublai GmbH will den Kabelnetzbetreiber für 3,25 Euro je Aktie übernehmen, wie Tele Columbus am Montag mitteilte.

Anzeige

Die Bieterin ist eine Gesellschaft von Morgan Stanley Infrastructure Partners. Angestrebt sei eine Mindestannahmeschwelle von 50 Prozent plus eine Aktie. Die Annahmefrist des Angebots soll sechs Wochen betragen. Mit dem Abschluss werde im zweiten Quartal 2021 gerechnet, teilte Tele Columbus weiter mit. Vorstand und Aufsichtsrat von Tele Columbus begrüßten das Übernahmeangebot.

Auf einer außerordentlichen Hauptversammlung soll am 20. Januar zudem eine Bezugsrechtskapitalerhöhung in Höhe von 475 Millionen Euro auf den Weg gebracht werden. Kublai hat den Angaben zufolge den Kapitalerhöhungsbetrag bei Erfolg des Übernahmeangebots garantiert.

United Internet unterstützt das Angebot und will bei Erfolg des Übernahmeangebots seinen circa 29,90 Prozent-Anteil an Tele Columbus an Kublai abgeben. Am Freitag hat die Aktie mit einem Plus von fast 10 Prozent auf 2,87 Euro geschlossen.

Bildquelle:

  • TeleColumbus_2: © Tele Columbus
Anzeige

16 Kommentare im Forum

  1. Was heißt ein Dummer. Das ist ein Aktienspekulant hinter dem letztlich Morgan Stanley steckt. Oder zu Deutsch, eine Heuschrecke. Vodafone wäre unter diesen Umständen um Welten besser gewesen. Die kommen dann wenigstens noch vom Fach.
  2. oder auch nicht, man hatte auch spekuliert das Vodafone nicht Unity Media übernehmen darf und es kam anders. Offenbar hatte Vodafone kein Interesse an Telecolumbus und jetzt wo es auf der Kippe steht das die Anschlüsse nicht mehr über die Betriebskosten abgerechnet werden dürfen Ich würde auch jetzt nicht kaufen Entlastung für Mieter bei Kosten für Kabelanschlüsse: Gesetzentwurf beschlossen - DIGITAL FERNSEHEN Das ist der in Deutschland derzeit schlechtester Zeitpunkt ein Kabelunternehmen zu kaufen
  3. Bei Heise steht .... Seine Liquidität erhöht United Internet SO bestimmt nicht ... Lässt nicht darauf schließen, dass man der Konzerntochter 1&1 Drillisch finanziellen Spielraum für den 5G Ausbau schaffen wollte ...
Alle Kommentare 16 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum