Telekom: Keine Glasfaserkabel in Trinkwasserleitungen

35
55
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Die Kosten für den Breitband-Ausbau könnten laut EU-Kommission gesenkt werden, indem Glasfaserkabel durch bestehende Trinkwasserleitungen verlegt werden. Die Deutsche Telekom hat die Anwendung dieser Praxis für seine Zwecke nun jedoch ausdrücklich ausgeschlossen.

Die EU-Kommission hatte im Sommer vorgeschlagen, den Breitbandausbau kostengünstig über die bestehende Wasserversorgung zu realisieren. Dabei sollen Glasfaserkabel durch die Wasserleitungen verlegt werden. Vor allem für Deutschland, wo der Breitbandausbau im europäischen Vergleich noch weit zurückhängt, sei eine solche Maßnahme ein guter Weg, um den Ausbau zu beschleunigen. Bei der Verlegung von Glasfaseranschlüssen fallen beim aktuellen Vorgehen etwa 70 Prozent der Kosten für Tiefbauarbeiten an.

Nachdem bereits die Bundesregierung Bedenken zum Vorschlag geäußert hatte, hat nun auch die Deutsche Telekom den Plänen eine klare Absage erteilt. „Das kommt für uns nicht in Frage“, stellte Telekom-Sprecher Niels Hafenrichter in einem aktuellen Interview mit „VDSL-tarifvergleich.de“ klar. „Wir wollen Trinkwasserleitungen von Kommunikationsleitungen trennen“, sagte er. Das habe vor allem hygienische Gründe.
 
Im Fall von stillgelegten Leitungen sei es zwar theoretisch möglich, dass man über deren Nutzung für Glasfaserkabel nachdenke. Jedoch sei dies in der Praxis wiederum nicht sinnvoll, denn stillgelegte Leitungen führen nun einmal in der Regel nicht dorthin, wo Breitband-Internet benötigt wird. Generell sei das Thema Glasfaser über die Trinkwasserversorgung in den Augen der Telekom eine Nischenlösung, die für den ein oder anderen Anbieter vielleicht interessant sein könnte, so Hafenrichter. „Für uns ist das allerdings keine Lösung.“ 
 
Zur Website der Deutschen Telekom[hjv]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

35 Kommentare im Forum

  1. AW: Telekom: Keine Glasfaserkabel in Trinkwasserleitungen Eine gute Entscheidung, wer will schon Kabel im Trinkwasser haben, die Einfälle der EU werden auch immer bekloppter.
  2. AW: Telekom: Keine Glasfaserkabel in Trinkwasserleitungen Was genau stört Dich daran? Wären Abwasserrohre denn akzeptabel?
  3. AW: Telekom: Keine Glasfaserkabel in Trinkwasserleitungen Fibre to the Toilet finde ich durchaus realisierbar. Die Kabel in den Abwasserkanälen an die Wand kleben und durch die Abwasserrohre in den Haushalt führen. Warum nicht? Kloschüssel mit Anschluss.
Alle Kommentare 35 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum