Triax: „Wir mussten um jeden Euro härter als zuvor kämpfen“

0
13
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Leipzig – Die positive Marktstimmung aus dem ersten Halbjahr hat sich aus Sicht des Receiverherstellers Triax speziell im vierten Quartal etwas eingetrübt.

Insgesamt ist das Jahr 2008 aber planmäßig verlaufen. Das berichtete Matthias Dienst, der Geschäftsführer Vertrieb und Marketing der Triax GmbH, im Gespräch mit DIGITAL FERNSEHEN. Dienst freute sich vor allen über eine Vielzahl guter bis sehr guter Testurteile für die Triax-Receiver-Familie.

DIGITAL FERNSEHEN: Herr Dienst, wie ist das Jahr rückblickend für Ihr Unternehmen gelaufen?
 
Matthias Dienst: Das Jahr 2008 ist planmäßig verlaufen. Wobei man schon feststellen muss, dass 2008 niemandem etwas in den Schoß gefallen ist. Um jeden Euro musste man härter als zuvor kämpfen und die eine oder andere positive marktbedingte Botschaft ist ausgeblieben. Insbesondere das zweite Halbjahr und dort im Speziellen das mit dem weltweit „Schwarzen Oktober“ begonnene vierte Quartal, haben doch die positive Marktstimmung aus dem ersten Halbjahr etwas getrübt.
 
DF: Welche Ihrer Erwartungen und Ziele wurden in diesem Jahr erfüllt? Welche Ziele blieben unerfüllt und warum?
 
Dienst: Die meisten Ziele und Erwartungen wurden in diesem Jahr erfüllt. Wir arbeiten ja schon lange in diesem Geschäft, daher haben wir realistisch geplant und unsere guten Beziehungen mit dem Groß- und Fachhandel weiter ausgebaut. Wir sehen hier wieder einmal bestätigt, dass sich Zuverlässigkeit, Kontinuität und Ehrlichkeit nachhaltig positiv auswirken. Unser Ziel, im Receiver-Geschäft und dort speziell mit HDTV-Receivern überproportional zu wachsen, konnte noch nicht zufrieden stellend erfüllt werden. Dies hängt zum einen natürlich mit dem fehlenden HDTV-Content in Deutschland zusammen. Hier ist uns das komplette europäische Ausland voraus. Zum anderen zeichnen sich hier schon wieder Preisverfälle ohne große Stückzahlen an, die unter anderem auch durch die Nervosität mancher Mitbewerber bedingt sind.
 
DF: Was war für Sie der geschäftliche Höhepunkt im Jahr 2008?
 
Dienst: Hier gibt es sicher einige zu nennen. Sehr erfreut sind wir über die Vielzahl guter bis sehr guter Testurteile für unsere Receiver-Familie. Unter anderem auch durch DIGITAL FERNSEHEN. Wir haben einige wirkliche Referenzprojekte bei namhaften Wirtschaftsunternehmen und öffentlichen Gebäuden sowie Luxus-Hotels mit unseren Kopfstellen gewinnen können. Wir klären gerade noch, inwieweit wir dies veröffentlichen dürfen. Mein persönliches Highlight war natürlich die Ernennung zum Geschäftsführer der Triax GmbH.
 
DF: Wo sehen Sie Ansatzpunkte für Veränderungen in Ihrem Unternehmen?
 
Dienst: Ansatzpunkte sehen wir vor allem im Service und in der Kundenbetreuung. Wir verkaufen Produkte der Marken Triax und Hirschmann. Hier kann der Kunde natürlich zu Recht einen guten Service erwarten. Weitere Möglichkeiten für positive Veränderungen sehen wir natürlich in der Weiterentwicklung von Produkten und Technologien. Heute gilt es, die Weichen für die Zukunft zu stellen. Die Übertragungs- und Verteiltechnik von morgen wird nicht mehr die gleiche sein wie die von heute und erst recht nicht die der letzten 50 Jahre. Die Devise der Zukunft heißt für uns „Nachhaltigkeit“. Unser Tun muss für alle Beteiligten nachhaltig sein.
 
DF: Inwiefern hatte die Finanzkrise Auswirkungen auf Ihr Unternehmen?
 
Dienst: Das ist schwer messbar. Natürlich ist unsere Branche auch von der Finanzkrise betroffen. Projekte werden oft über Kredite finanziert und speziell im Receiver- und Antennengeschäft ist eine positive Konsumstimmung von Vorteil. Wir sehen aber auch ganz deutlich, dass wir es hier nicht mit einem deutschen Phänomen zu tun haben. Im Ausland stöhnt man teilweise etwas mehr.
 
DF: Auf welche Innovationen können sich die Kunden im kommenden Jahr freuen?
 
Dienst: Innovationen sind vor allem aus der optischen Übertragungstechnik zu erwarten. War diese in der Vergangenheit eher in Großprojekten zu finden, so sehen wir heute mehr und mehr die Möglichkeit, die Optik immer wirtschaftlicher ins Haus zu bekommen – über Kabel und Satellit. Das Thema Energie-Effizienz hat bei allen unseren Produkten höchste Priorität. Auch bei Kopfstellen-Technik und Receivern sind auf jeden Fall interessante Neuerungen zu erwarten.
 
DF: Herr Dienst, vielen Dank für das Gespräch. [lf]

Das Interview gibt die Meinung des Interviewpartners wieder. Diese muss nicht der Meinung des Verlages entsprechen. Für die Aussagen des Interviewpartners wird keine Haftung übernommen.

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum