Trotz Stasi-Vorwurf: ZDF hält an „Soko Leipzig“-Star fest

45
28
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

„Soko Leipzig“-Kommissar „Andreas Schmidt-Schaller“ sieht sich derzeit dem Vorwurf gegenüber, früher als Mitarbeiter für die Stasi gearbeitet zu haben. Während der SED-Opferverband nun die Absetzung der Serie fordert, sieht das ZDF keinen Handlungsbedarf.

Die Stasi-Vergangenheit eines Schauspielers sorgt beim ZDF derzeit für ordentlich Wirbel. Nachdem die „Bild“-Zeitung am Montag berichtet hatte, dass „Soko Leipzig“-Hauptkommissar Andreas Schmidt-Schaller 1967 von der Stasi angeworben wurde, forderte der DDR-Opferverband den Sender auf, die erforderlichen Konsequenzen zu ziehen und die Serie abzusetzen. „Was für die Moderatoren und Redakteure öffentlich-rechtlicher Sender in Bezug auf die Stasi-Problematik galt und gilt, muss auch für die Schauspieler gelten, die über den Sender beschäftigt werden“, zitierte „Der Westen“ am Dienstag den Verband.

In Mainz sieht man allerdings keinen Handlungsbedarf: „Es gibt keinen Anlass für Konsequenzen hinsichtlich des Einsatzes von Andreas Schmidt-Schaller in der „Soko Leipzig“, so eine Sprecherin der Rundfunkanstalt. Das ZDF wolle die Leipziger „Soko“-Reihe trotz der Vorwürfe hinsichtlich einer Stasi-Vergangenheit Schmidt-Schallers fortsetzen. Eine Einstellung der Serie sei derzeit nicht geplant.
 
Der Schauspieler, der seit 2001 als Kriminalhauptkommissar Hajo Trautzschke ermittelt, erklärte gegenüber dem Blatt er habe dem Werben der Stasi damals nachgegeben, da er glaubte, auf der richtigen Seite zu stehen. Zudem habe er um den Job seiner Mutter gefürchtet, sollte er das Angebot ablehnen. Schmidt-Schallers Anwältin betonte zudem, ihr Mandant habe sich bereits 1971 wieder von der Behörde gelöst. [fm]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

45 Kommentare im Forum

  1. AW: Trotz Stasi-Vorwurf: ZDF hält an "Soko Leipzig"-Star fest So lief das in der DDR auch. War einer in Ungnade gefallen oder hat sich sonst irgendwie nicht systemtreu verhalten, war er weg aus dem Ostfernsehen. Das sind ja feine Traditionen, die der SED-Opferverband da gerne pflegen möchte. Wie du mir, so ich dir?
  2. AW: Trotz Stasi-Vorwurf: ZDF hält an "Soko Leipzig"-Star fest Hach tun mir wieder die "SED-Opfer" leid. Ein Schauspieler war 1968 beflissen... Und? Wem schadet er heute? Wem hat er damals geschadet? Illner hat ihr Handwerk auch in der SED-Journalistenschule erlernt. So ganz unrot wird sie auch damals nicht gewesen sein. Davon mal ab, wer guckt schon Soko? Leipzig muß ja wimmeln vor Kriminellen. Ich bin schon gepannt wenn die ARD hier in Magdeburg den Polizeiruf dreht und eine Stadt in den D reck zieht.
  3. AW: Trotz Stasi-Vorwurf: ZDF hält an "Soko Leipzig"-Star fest Wenn es stimmt, dass er 1967 als Mitarbeiter angefangen hat (da war er 22) und 1971 aus eigenem Antrieb wieder aufgehört hat, dann sehe ich darin nun wirklich kein Problem. Strotti
Alle Kommentare 45 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum