TV ist Leitmedium bei europäischer Jugend

0
9
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Amsterdam – Mit der „Metropolitan Youth Study“ hat das Rundfunkunternehmen SBS Broadcasting eine Untersuchung über die Mediennutzung und das Konsumverhalten von Jugendlichen veröffentlicht.

Zusammen mit vier europäischen Instituten analysierten die Forscher den Medienkonsum von insgesamt 1 400 Jugendlichen aus Berlin, Amsterdam, Kopenhagen und Stockholm.

Die Studie ergab, dass trotz der steigenden Bedeutung des Internets die klassische Medien auch weiterhin eine wichtige Rolle spielen. Jeweils 350 Jugendliche im Alter zwischen 14 und 20 Jahren nahmen über einen Zeitraum von zwei Wochen an der Untersuchung teil. In ihrem Freizeitverhalten, so ein weiteres Ergebnis der Untersuchung, sind sich die Jugendlichen aus den europäischen Metropolen sehr ähnlich. Im Mittelpunkt steht die Musik: 89 Prozent der 14- bis 20-Jährigen hören täglich Musik. 61 Prozent schalten dafür jeden Tag das Radio ein. I-Pods und andere MP3-Player scheinen das Radio nicht in der Gunst der jugendlichen Hörer zur gefährden. Diejenigen, die einen MP3-Player besitzen, hören intensiver und länger Radio, ergab die Studie.
 
Die Jugendlichen nutzen dieses Medium zur Orientierung über musikalische Trends, erklärt Studienleiter Dr. Dirk Otto. Das Internet hat im Tagesablauf junger Menschen inzwischen einen ähnlichen Rang wie das Radio erreicht: 59 Prozent gehen täglich online. Unangefochtenes Leitmedium aber bleibt das Fernsehen mit 94 Prozent. Die Jugendlichen in Europas Metropolen haben monatlich ein Budget von durchschnittlich 282 Euro zur Verfügung. Mehr als die Hälfte davon geben sie für Produkte des täglichen Bedarfs, so genannte Fast Moving Consumer Goods, aus. Ein Viertel des Taschengelds fließt in Telekommunikation, Software und Entertainment.
 
Die jugendlichen Lebenswelten beschreiben die Autoren der Studie mit sechs charakteristischen Jugend-Typologien: Dem sportlich-aktiven „Sociable Hiphopper“, dem konsumfreudigen „Consumer-Girlie“, dem bürgerlich-braven „Young Conservertive“-Typus, dem Medienjunkie „Electronic Hiphopper“, der umweltbewegten „Socially Committed“-Gruppe und den unangepassten „Alternative Livestylers“.
 
Mit Hilfe dieser Cluster können nach Meinung der SBS Broadcasting Marken-Vorlieben am besten in Relation zu den Tagesabläufen und zur Mediennutzung der Jugendlichen gesetzt werden. Die Jugendlichen in Berlin unterscheiden sich laut den Ergebnissen der Studie von ihren Altersgenossen in Amsterdam, Kopenhagen und Stockholm vor allem in ihrer morgendlichen Mediennutzung. Während anderswo zwischen 7.00 Uhr und 8.00 Uhr häufiger der Fernseher läuft, schalten die Jung-Hauptstädter morgens eher das Radio ein. Vorm TV-Gerät sitzt die Berliner Jugend vor allem zwischen 15.00 Uhr und 16.00 Uhr sowie zwischen 20.00 Uhr und 22.00 Uhr. [sch]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert