UK: BBC-Streik zum Queen-Jubiläum abgewendet

1
18
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Im Juni feiert Queen Elizabeth II. ihr diamantenes Thron-Jubiliäum, doch fast hätte ihr ein Streik bei der BBC den Spaß verdorben. Wenige Wochen vor dem Ereignis, welches von der BBC medial groß aufgezogen wird, haben sich die Verantwortlichen nun auf eine Lohnerhöhung für die Mitarbeiter geeinigt.

Zur königlichen Feier hatten Gewerkschafter und mehrere Verbände, darunter die National Union Of Journalists, einen Streik angekündigt, um für die Beschäftigten des Rundfunkanbieters eine Lohnerhöhung zu erwirken. Wie British Broadcast Corporation (BBC) und die Verbände in einer gemeinsamen Mitteilung vom Dienstag erklärten, haben sich die Parteien nun auf eine Lohnsteigerung von 1 Prozent geeinigt.

Zwar zeigten sich die Verbände mit dem Erreichten weiterhin unzufrieden, hoben aber hervor, dass sich die BBC für die restliche Gebührenphase bis 2017 zu einem jährlich neu ausgehandelten Tarifabschluss bekannt habe. In diesem Jahr sei aber nicht mit einer weiteren Lohnerhöhung zu rechnen. Dennoch will die Sendeanstalt auf die stetig wachsenden Lebenskosten reagieren und ihren Beschäftigten ein faires Gehalt bieten, hieß es. Allerdings hänge dies von vielen Faktoren ob, von denen zum derzeitigen Zeitpunkt noch nicht alle bekannt sind.
 
Im Zuge der „Delivering Quality First“-Inititative will die BBC ihre Kosten drastisch senken, um diemedienpolitisch verordnete Einfrierung der TV-Gebühren bis 2017 zukompensieren. In den kommenden fünfJahren sollen rund 2000 Mitarbeiter ihren Job verlieren. Zuletzt stießen Einsparungspläne bei den BBC-Lokalradios auf heftige Kritik. [rh]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

1 Kommentare im Forum

  1. AW: UK: BBC-Streik zum Queen-Jubiläum abgewendet Gäbe es doch hierzulande mal einen mehrtägigen Streik bei ARD und ZDF! Und die Bildschirme blieben dunkel! Das wäre eine Wohltat! Das Nichtsenden von niveaulose Serien über dümmlichen Ratesendungen und Dudelmusiksendungen bis hin zu überflüssigen, inhaltslosen Dauerlaberrunden in fast immer gleicher Besetzung wäre nicht tragisch. Für etliche seelenlose Dauerseher vielleicht sogar heilsam! Und man könnte eine Menge unnütz verbrauchten Strom vermeiden! BTW, ich habe meinen beitrag absichtlich so provokativ geschrieben, da viele Sendungen dieser Sendersysteme nichts mit ihrem "Grundversorgungsauftrag" zu tun haben.
Alle Kommentare 1 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum