Universal: „Qualitätsverlust im Free-TV hilft dem Pay-TV“

45
10
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Der Anbieter Universal Networks International betreibt in Deutschland bereits fünf Bezahlsender. Mit dem Universal Channel soll im September ein weiterer hinzukommen. Im Rahmen der ANGA COM äußerte sich Katharina Behrends, die Geschäftsführerin des Anbieters, zum Erfolgsrezept für neue Pay-TV-Sender und darüber, warum das Free-TV dem Erfolg des Pay-TV hilft.

Auch das Thema Pay-TV wurde auf der ANGA COM 2013 mit einem eigenen Fachpanel bedacht. Am Mittwoch diskutierten die Vertreter der Branche im Rahmen des Strategiegipfels über Potentiale und Perspektiven für das Bezahlfernsehen sowie die Video-on-Demand-Dienste in Deutschland. Unter den Vertretern der klassischen Pay-TV-Anbieter nahmen dabei Holger Enßlin, Chief Officer Legal, Regulatory and Distribution bei Sky Deutschland, Discovery-Geschäftsführerin Susanne Aigner-Drews und Katharina Behrends, die Geschäftsführerin von Universal Networks International in Deutschland, teil.

Alle drei waren sich dabei darüber einig, dass es mit dem Bezahlfernsehen in Deutschland stetig bergauf gehe. Über das Erfolgskonzept von Pay-TV-Sendern sprach dabei jedoch vor allem Katharina Behrends. So sei das wichtigste Element, um sich vom frei-empfangbaren Fernsehen abzugrenzen Qualität. Dies sei umso wichtiger, als das im Free-TV ein immer größerer Qualitätsverlust zu verzeichnen sei und viele Zuschauer einfach kein Interesse an weiteren Scripted-Reality-Formaten hätten. Der Qualitätsverlust im Free-TV helfe damit dem Pay-TV. 
 
Universal selbst betreibt in Deutschland bereits die fünf Bezahlsender Syfy, 13th Street, E! Entertainment, History und The Biography Channel, die über verschiedene Plattformen verfügbar sind. Dabei sei 13th Street mit rund sechs Millionen Abonnenten der derzeit erfolgreichste Pay-TV-Sender in Deutschland. Mit dem Universal Channel soll im September noch ein weiterer Kanal hinzukommen. Als wichtigste Faktoren, um auch den neuen Sender zu einem Erfolg zu machen, nannte Behrends im Rahmen des Fachpanels Exklusivität und Qualität. Wäre beides gegeben, so könnte sich der Abstand zum Free-TV in Zukunft noch weiter ausdifferenzieren. [ps]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

45 Kommentare im Forum

  1. AW: Universal: "Qualitätsverlust im Free-TV hilft dem Pay-TV" Das mag zwar so stimmen, allerdings muss man aufpassen nicht auch das PayTV genau so niederzureißen in seiner Qualität oder es gar als heiligen Gral zu stilisieren. PayTV sollte und müsste Premium sein, doch ganz so wie es suggeriert wird ist die Realität leider auch nicht vom PayTV. Die Sendergruppen sollten daher sehr vorsichtig mit ihren Worten und Meinungen jonglieren, den sie haben es u.a. selber in der Hand wie gut oder schlecht TV allgemein ist. Dabei steht sich der Medienzirkus teilweise selber im Weg und es sind nicht nur die Zuschauer Schuld über das Qualitätsmaß von Free- oder PayTV. Grundsätzliche aber ist PayTV schon besser als FreeTV, es darf sich nur nicht zu sehr angleichen! Und genau das geschieht seit geraumer Zeit nach und nach schleichend in dem man auch da die Quotenmessung beachtet. Nur darf diese nicht im gleichen Maße Beachtung finden wie im FreeTV, sonst verschwimmen die Qualitätsgrenzen von FreeTV und PayTV.
  2. AW: Universal: "Qualitätsverlust im Free-TV hilft dem Pay-TV" Auf den Universal Channel freue ich mich schon sehr Hoffe nur, das der Sender auch bei UM eingespeißt wird.
  3. AW: Universal: "Qualitätsverlust im Free-TV hilft dem Pay-TV" Ich kann bei den ÖR keinen Qualitätsverlust erkennen.
Alle Kommentare 45 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum