Unterhaltungselektronik als Sieger des Jahres 2006

0
18
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Nürnberg – Die Deutschen haben im vergangenen Jahr 43,8 Milliarden Euro für Elektrogeräte ausgegeben.

Das entspricht nach Angaben des Nürnberger Marktforschers GfK einem Zuwachs von 2,1 Prozent.Gewinner des Jahres 2006 war die klassische Unterhaltungselektronik. Diese habe von den Vorzieheeffekten der Mehrwertsteuererhöhung und der gestiegenen Kauflust der Verbraucher besonders profitiert. Der Gesamtumsatz in der Unterhaltungselektronik stieg um 10,2 Prozent auf 11,1 Millionen Euro, berichtete die GfK über die kontinuierliche Erhebung der Verkaufsdaten von mehr als 7000 Geschäften in Deutschland.

Die Unterhaltungselektronik hatte damit das erfolgreichste Jahr seit Mitte der 90er Jahre, so die GfK.Jeder vierte erfasste Euro sei in diesem Segment umgesetzt worden. Die Fußballweltmeisterschaft habe vor allem zu einer hohen Nachfrage nach LCD- und Plasma-Fernsehgeräten geführt, die nahezu für die Hälfte des Umsatzes im Bereich der Unterhaltungselektronik gesorgt hätten. Besonders gut entwickelten sich auch tragbare Navigationsgeräte. Die Branche hatte damit nach GfK-Angaben ihr erfolgreichstes Jahr seit Mitte der 90er Jahre. Relativ stark sei auch der Absatz von Elektrogroßgeräten gestiegen und zwar um 8,0 Prozent auf 7,0 Milliarden Euro.
 
Deutliche Umsatzeinbußen mussten dagegen die Bereiche Informationstechnologie und Büroausstattung mit minus 4,0 Prozent auf 16,0 Milliarden Euro und der Telekommunikationsmarkt mit einem Rückgang um 3,9 Milliarden Euro auf 4,1 Prozent hinnehmen. Nach einem schwachen ersten Halbjahr hätten LCD-Monitore und mobile Comoputer sowie Multifunktionsgeräte aus Scanner, Kopierer, Fax und Drucker in der zweiten Jahreshälfte stark zugelegt. Geräte wie Kopierer und Drucker hätten dagegen deutliche Einbußen erlitten. „Einzig die Comuter-Zubehör-Warengruppen wie Webcams, TV-Karten, externe Festplatten, Tastaturen und Mäuse zeigten konstant gute Wachstumsraten“, heißt es in der Studie. (jv/dpa)[sch]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum