Verspottung bei „DSDS“: RTL auf Schmerzensgeld verklagt

45
10
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Spott mit Folgen: Weil die RTL-Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ einen nur zufällig ins Bild geratenen Renter als „Monster“ verspottet hat, muss der Sender nun wohl Schmerzensgeld zahlen. Denn der Niederösterreicher zieht vor Gericht.

Wer an der RTL-Castingsshow „Deutschland sucht den Superstar“ teilnehmen will, muss damit rechnen, dass er in der Fernsehausstrahlung nicht von seiner besten Seite gezeigt wird. Der Niederösterreicher geriet allerdings unbeabsichtigt in die Dreharbeiten „von DSDS“ und wurde schließlich als „Monster aus der Tiefe“ verspottet. Für den 69-Jährigen untragbar. Daher verklagte der Renter den Sender nun auf Schmerzensgeld in Höhe von 30 000 Euro, wie der „Kurier“ am Dienstag berichtete.

Als die Castngshow im November 2010 für den Recall von „DSDS“ auf den Malediven drehte, fing die Kamera zufällig den Rentner dabei ein, wie er aus dem Meer stieg. Was herausgeschnitten oder unkommentiert gelassen werden sollte, kam allerdings in Szene gesetzt im Fernsehen. Mit entsprechender Hintergrundmusik wurde der Niederösterreicher als „Monster aus der Tiefe“ vorgeführt. Darüber hinaus machten sich auch die Juroren Dieter Bohlen und Fernanda Brandao über den 69-Jährigen lustig.
 
Nachdem sich der Renter über den Beitrag beschwert hatte, bot der in Köln ansässige Privatsender RTL dem unfreiwilligen Show-Teilnehmer eine Entschädigung von 9000 Euro an. Scheinbar zu wenig für den Geschädigten, der vor dem Landgericht Korneuburg nun um eine Gesamtsumme von 30 000 Euro klagt. Ein Urteil steht bisher aber noch aus. [fm]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

45 Kommentare im Forum

  1. AW: Verspottung bei "DSDS": RTL auf Schmerzensgeld verklagt Hoffentlich kriegen Die ordentlich was aufs Fell. Und dem Bohlen gehört eigentlich das Maul zugenäht oder geklebt.
  2. AW: Verspottung bei "DSDS": RTL auf Schmerzensgeld verklagt Ich denke, der Mann sollte garnichts bekommen, nachdem ihm 9.000 EUR als angebotene Summe für die Befriedigung seiner Gier nicht ausreichten.
  3. AW: Verspottung bei "DSDS": RTL auf Schmerzensgeld verklagt Man sollte dem Laden die Sendelizenz einen Monat entziehen.
Alle Kommentare 45 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum