Wahre Renner: Blindscan-Receiver

12
10
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Leipzig – Sie entwickeln sich zum echten Renner im Common-Interface-Receiver-Bereich: Blindscan-Boxen.

Immer mehr Hersteller komplementieren den komfortablen Suchlauf in ihre Geräte – und ihre Kunden honorieren dies.

Die mit einem speziellen Empfangstuner bestückten, DIGITAL FERNSEHEN zum Test vorliegenden Geräte besitzen das Merkmal, dass sie registrieren, auf welcher Frequenz ein entsprechendes Signal zu empfangen ist.

Wie gut bewähren sich die Geräte, wie benutzerfreundlich sind der Vantage S221S CI USB, Nanoxx 9400 und die AZBox S710? In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift DIGITAL FERNSEHEN, die am Kiosk und im Abo (auch rückwirkend) erhältlich ist, lesen Sie den ausführlichen Testbericht.
 
Auch online können Sie den Test einsehen. [mg]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

12 Kommentare im Forum

  1. AW: Wahre Renner: Blindscan-Receiver Normalerweise haben Receiver eine vorprogrammierte Transponderliste und suchen nach den dort vorgegebenen Parametern nach Programmen. Ändern sich nun diese Parameter oder kommen gar neue Transponder hinzu, so braucht man ohne Blindscan ein Update dieser Liste. Im günstigsten Fall liefert die der Hersteller, ansonsten muss man selbst Hand anlegen oder manuell suchen (was nur dann klappt, wenn man die Parameter kennt). Blindscan-Receiver hingegen finden die Programme trotzdem automatisch. Besonders praktisch ist das auch, wenn man exotische Satelliten oder Feeds empfangen will, die mit ungewöhnlichen Parametern senden und man diese nicht kennt.
  2. AW: Wahre Renner: Blindscan-Receiver @zado98 hat's schon gut beschrieben. Am Satellitenhimmel verschwinden täglich Sender und täglich kommen neue hinzu. Da ändern sich auch mal Frequenzen, Transponder, FEC's und dann ist ein Blindscan-Receiver gut. Der findet alles, was sendet.
Alle Kommentare 12 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum