Johnson macht ernst: BBC soll auf Rundfunkgebühr verzichten

69
1356
© BBC

Boris Johnson hat es auf die BBC abgesehen. Neueste Pläne sehen die Abschaffung des Rundfunkbeitrags vor. Stattdessen soll sich die Sendeanstalt mit einem Abo-Modell wie Netflix finanzieren.

Die britische Regierung will der renommierten Rundfunkanstalt BBC an den Kragen. Nachdem die Entkriminalisierung der Nichtzahlung der Rundfunkgebühr angestoßen wurde (DIGITAL FERNSEHEN berichtete) und die BBC wegen Geldknappheit über 400 Stellen streichen musste, geht der Kampf nun in die nächste Runde: Wie britische Medien berichten, will Johnson die Rundfunkgebühr gänzlich abschaffen und der BBC damit die finanzielle Basis entziehen. Stattdessen sei ein Abo-Modell vorgesehen – die BBC würde somit sozusagen zu einem öffentlich-rechtlichen Netflix mutieren.

Außerdem solle die Anstalt radikal geschrumpft werden: Die BBC müsse einen Großteil ihrer TV- und Radiokanäle abgeben und auch ihr kostenloses Web-Angebot weiter reduzieren. Die „Sunday Times“ zitiert einen Mitarbeiter Johnsons mit den Worten, man bluffe nicht.

Die Pläne kämen einer systematischen Zerschlagung der BBC gleich, mahnen Kritiker. Die Nachrichtenchefin der BBC, Fran Unsworth, sprach von einer „ernsten Bedrohung“ für die Sendeanstalt. Der Wechsel zu einem Abo-Modell könnte drastische finanzielle und programmliche Einbußen bedeuten. Und so spricht sich die BBC vehement für die Beibehaltung der Rundfunkgebühr aus. Hoffnung könnte der Rückhalt der britischen Bevölkerung machen: Laut „Broadband TV News“ hat die Anstalt derzeit eine Zustimmung von 90 Prozent der Öffentlichkeit. Die Regierung müsste also überzeugende Argumente für die Verkleinerung der BBC vorbringen.

Bildquelle:

  • BBC_2: © BBC

69 Kommentare im Forum

  1. Mit etwas Verspätung meldet nun auch "Digital Fernsehen" diese Geschichte. Quelle ist ein Bericht der Murdoch-eigenen "Sunday Times" vom Sonntag, nachzulesen auf The Latest News from the UK and Around the World | Sky News Der knallharte Lügner Boris Johnson hat ein hohes politisches Interesse, die BBC kaputt zu machen. Frau Kuenssberg redet ihm nicht nach dem Mund, sondern stellt unangenehme Fragen. Das gefällt seinem Größen-Selbst nicht. Der Deutsche sollte sich keinen Illusionen hingeben: Auch ARD und ZDF werden "abgeschossen", wenn das politische Klima dazu reif ist. Die Wiederwahl von Donald Trump zeigt deutlich, dass es um die Demokratie in der westlichen Welt nicht gut bestellt ist. Trump und Johnson dürfen lügen und betrügen und werden trotzdem gewählt. Andererseits haben England und die USA Wahlsysteme, wo Millionen von Stimmen einfach unter den Tisch fallen, weil es nur Erst-, aber keine Zweitstimmen gibt. Dafür kann bei uns ein Mann einer 5%-Partei Ministerpräsident werden. Wenn auch nur für einen Tag.
Alle Kommentare 69 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum