Verdi: Kampfansage an Amazon

4
453
Amazon Schaufenster; © Andrei - stock.adobe.com
© Andrei - stock.adobe.com
Anzeige

Der Kampf für Tarifverträge beim Online-Riesen Amazon geht für die Gewerkschaft Verdi auch im neuen Jahr weiter.

„Solange es Amazon gibt und dort keine Tarifverträge mit uns abgeschlossen werden, bleibt der Konflikt immer aktuell“, sagte der Vorsitzende der Gewerkschaft, Frank Werneke, der Deutschen Presse-Agentur. „Amazon wird uns nie wieder los.“ Auch im Rahmen des „Black-Friday-Kaufrausch-Wahnsinns“ seien Arbeitskampfmaßnahmen an verschiedenen Standorten durchgeführt worden, betonte Werneke. 

Amazon-Fahrer im Fokus von Verdi

Nach einigen Verbesserungen vor allem für die Beschäftigten in den Lagern konzentriere sich die Gewerkschaft derzeit speziell auch auf die Situation der Fahrerinnen und Fahrer des US-amerikanischen Konzerns in Deutschland. „Vielfach sind sie bei Subunternehmen zu wirklich eklatant schlechten Bedingungen angestellt“, sagte Werneke. „Das fängt bei der Bezahlung an und hört bei Lenkzeiten und Pausenregelungen nicht auf.“ 

Werneke kritisiert Politik

Amazon sei das größte Mitglied im Arbeitgeberverband des Einzelhandels, betonte Werneke. „Gleichzeitig verweigern sie die Aufnahme von Tarifverhandlungen. Das ist aus meiner Sicht nicht hinzunehmen, auch nicht durch eine Bundesregierung.“ Es wäre deshalb wünschenswert gewesen, dass im Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung deutlich mehr zur Allgemeinverbindlichkeit von Tarifverträgen gestanden hätte. „Das ist eine völlige Leerstelle“, sagte Werneke.

Bildquelle:

  • amazon_2: © Andrei - stock.adobe.com

4 Kommentare im Forum

  1. Sind die Paketfahrer jetzt auch Verkäufer? Verdi macht sich schon lächerlich, dass sie die Lagerarbeiter und Kommissionierer als Verkäufer einstufen will. Es sind Logistiker und Lagerarbeiter. Die 5 Mann die bei Amazon wirklich was ein oder verkaufen sitzen aber nicht in den Logistikzentren die Verdi bestreiken lässt
  2. Hauptsache man wird in den Medien erwähnt, da wo es wirklich nötig wäre, wird nicht gestreikt. Weil man dann nicht in die Presse kommt. Hey Verdi wie wäre es mal etwas für Mitarbeiter im Callcenter zu machen? Oder bei Paketzusteller von DHL oder Hermes also alle outgesourcten Mitarbeiter. Klar Amazon zieht besser in der Presse also so nicht bekannte Unternehmen.
Alle Kommentare 4 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum