Wulff für Erhalt des öffentlich-rechtlichen Rundfunks

2
431
Öffentlich-Rechtliche
© ARD
Anzeige

Der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff hat vor dem Hintergrund aktueller Skandale eindringlich für den Erhalt des öffentlich-rechtlichen Rundfunks geworben.

Anzeige

„Die derzeitige Debatte um den öffentlich-rechtlichen Rundfunk und das öffentlich-rechtliche Fernsehen wirkt teilweise wie eine Götterdämmerung“, sagte der frühere CDU-Politiker am Montag in einer Videobotschaft bei der Feier zum 70-jährigen Bestehen des Berliner Presse Clubs. „Ich empfinde wirklich null Schadenfreude, sondern ehrliche Sorge, weil wir einen guten öffentlich-rechtlichen Rundfunk zwingend brauchen.“

Der 63 Jahre alte Wulff vertritt Deutschland beim Staatstrauerakt für Japans ermordeten Ex-Regierungschef Shinzo Abe an diesem Dienstag in Tokio und konnte deswegen nicht persönlich an der Feier teilnehmen. Dem 1952 gegründeten Berliner Presse Club gehören rund 150 ordentliche Mitglieder aus fast 50 regional und überregional arbeitenden Medienhäusern an. Der Verein hat regelmäßig Spitzenvertreter aus Politik, Wirtschaft und Kultur zu Gast. Dabei werden im vertraulichen Rahmen Hintergrundgespräche geführt.

Debatte um Öffentlich-Rechtliche teilweise wie eine Götterdämmerung

Wulff nannte eine freie Presse ein wesentliches Element von Demokratie und Rechtsstaat. „Die Meinungs- und Pressefreiheit ist ein hohes Gut. Sie ist Ausdruck entwickelter und stabiler Demokratien, die Pluralismus aktiv bejahen“, sagte er. Einschränkungen der Pressefreiheit stünden immer am Anfang, wenn Demokratie beseitigt werde. „Also müssen wir wachsam sein und aktiv für die Medienvielfalt eintreten. Denn das wissen wir inzwischen auch: Demokratie klingelt nicht, wenn sie geht. Sie ist auf einmal nicht mehr da.“

Im Internet könne jede und jeder ohne jegliche Qualitätsprüfung mitreden, warnte Wulff. Es entstünden „Echokammern und sich selbst bestätigende Blasen“. Deshalb müssten professionelle Journalisten ganz neu wertgeschätzt werden. „Sie kuratieren für uns das Weltgeschehen. Dafür haften sie. Im Journalismus müssen sich alle auch etwas kosten lassen“, sagte der Alt-Bundespräsident.

„Die vielen kostenlosen Internetangebote haben den fatalen Eindruck geschaffen, dort seien auch seriöse Informationen umsonst.“

Bildquelle:

  • df-ard-zdf-deutschlandradio: ARD
Anzeige

2 Kommentare im Forum

  1. für vieleMenschen wäre es eine Katastrophe, wenn die ÖR verloren gingen; nein nicht so sehr ARD und ZDF, die wir zuhause z.B. eher selten anschauen, nein , es geht um die Spartensender, die wir wegen Dokus, wissenschaft.Berichten, Reisen, Gesundheitssendungen, Kochsendungen, Ratgebersendungen usw. hoch schätzen. Es gibt aber nicht wenige Menschen, die nur die Privaten kennen, sonst nichts. Beim früheren DXtv wurden die Privaten ständig als die Verblödungssender gescholten. Meinungsforscher haben sich aus psychologischer Sicht schon damit befasst, wer denn bevorzugt bzw. ausschließlich sich den Privaten widmet und wer nur für die Spartensender. Ergebnis: ein Riss durch die Gesellschaft. Mit zunehmendem Bildungsgrad werden von den Menschen die Spartensender bevorzugt, na ja, wer schaut dann nur die Privaten an? Medizinische Beiträge in privaten Programmen konnte ich in deren EPG bis heute noch keine entdecken. Der Physiker Harald Lesch wird wohl nie in einer Sendung der Privaten zu sehen sein. Wie vermeide ich einen Schlaganfall oder zu hohen Blutdruck, das wird wohl immer Domäne der Spartensender bleiben. Mir ist klar, dass schon beim Lesen meines posts der gesellschaftliche Riss offenkundig wird.
  2. Schade, dass genau diese interessanten Sendungen, die dem Informations- und Bildungsauftrag am besten nachkommen, in Spartenkanäle abgeschoben werden und sich die Hauptprogramme mit ihren Daily Soaps, täglichen Simpel-Krimis, den Show- und Musiksendungen und den endlosen Sportübertragungen immer mehr den Privatsendern angleichen, ja diese oft sogar nachäffen. Eine grundlegende Reform mit Schärfung auf den Ur-Auftrag und das, worin die ÖR-Sender einzigartig sind, ist lange überfällig.
Alle Kommentare 2 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum