Fritz OS-Update: Neue Funktionen für Fritzboxen

21
23409
© AVM GmbH
Anzeige

Für einige Fritzboxen und weitere Fritz-Geräte von AVM gibt es Aktualisierungen. Die Labor-Version erlaubt einen Ausblick auf das nächste große Software-Update.

Das letzte jährliche Software-Update für Fritz-Geräte brachte der Router-Hersteller AVM im September 2019 heraus: Fritz!OS 7.1x. Demnächst steht der Nachfolger Fritz!OS 7.2x ins Haus. Bevor die Vollversion erscheint, testet AVM einige der neuen Funktionen schon mal durch kleinere Updates aus seinem Fritz-Labor – und liefert so einen Vorgeschmack von zukünftigen Funktionen.

Im Juni hat der Hersteller schon für mehrere Geräte Aktualisierungen zur Verfügung gestellt: Am 2. Juni für die Kabel-Fritzboxen 6590 und 6490 sowie für die Fritzboxen 7590 und 7490. Einen Tag später dann für die Kabel-Fritzboxen 6660 und 6591. Gestern kam dann noch ein Update für die Fritzbox 7530 hinzu. Für die Repeater 3000, 2400, 1200 und 1750E ist die Lavorversion schon seit 29. Mai verfügbar.

Hier sind einige der Leistungsmerkmale des Labors im Überblick:

  • DSL unterstützt jetzt VDSL Long Reach.
  • Beim WLAN bietet das Update Unterstützung für WPA3. Außerdem ermöglicht OWE/Enhanced Open (Opportunistic Wireless Encryption) verschlüsselte Verbindungen am WLAN-Gastzugang, etwa in öffentlichen WLAN-Hotspots.
  • Beim Internet gibt es viele Neuerungen: Unter anderem wurde Kindersicherung durch eine Sperrung für einzelne Geräte erweitert. Die Übertragung bei VPN-Verbindungen wurde verbessert, und DNS over TLS erlaubt die verschlüsselte Auflösung von Domain-Namen.
  • Die WLAN-Leistung mobiler Geräte wird durch erweitertes Mesh-Steering verbessert.
  • Die neue Software unterstützt aktuelle SMB-Versionen (SMBv2/v3) von USB/Speicher.
  • Verschlüsselte Telefonie sowie Online-Telefonbücher von Apple (iCloud), Telekom (MagentaCloud) und CardDAV-Anbietern werden unterstützt. IP-Telefone können mit und ohne Rückfrage vermittelt werden.
  • Im System ist nun die Einstellung für Zeitzone und Sommerzeit möglich. Außerdem wurde eine Sprach- und Landesauswahl hinzugefügt, und man kann den Zeitraum für die Durchführung automatischer Updates festlegen.
  • Die Kabel-Fritzboxen 6591 und 6660 unterstützen nun auch DVB-C (Sat>IP) Streaming.
  • Die Smart-Home-Seiten wurden überarbeitet, und der Verbrauch von Smart-Home-Geräten kann für 24 Monate angezeigt werden.

Die komplette Auflistung der Neuerungen finden sich auf der Seite des Fritz-Labors.

Bildquelle:

  • AVM Fritz OS: AVM

21 Kommentare im Forum

  1. Sommerzeit-Einstellung? Spät, aber noch nicht zu spät kurz vor der Abschaffung der Sommerzeit(umstellung) oder besser der Normalzeit in der EU!
  2. Ehrlich gesagt habe ich die Funktion nie vermisst. Die Uhren im Netzwerk gehen trotzdem alle richtig.
Alle Kommentare 21 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum