Mobilfunkanbieter wollen gemeinsam Funklöcher beseitigen

33
645
© ra2 studio - stock.adobe.com
Anzeige

Drei führende deutsche Mobilfunkanbieter wollen nach neuesten Meldungen gemeinsame Sache machen, um die sogenannten „Grauen Flecken“ auf der Karte für besseren Empfang zu beseitigen.

Damit Handynutzer auf dem Land keine Funklöcher mehr haben, wollen Deutschlands Mobilfunkbetreiber bei der Netzabdeckung mancherorts gemeinsame Sache machen. Wie die Firmen heute mitteilten, unterzeichnete Telefónica (O2) mit der Deutschen Telekom sowie mit Vodafone jeweils eine Absichtserklärung für die Schließung von sogenannten „Grauen Flecken“ im Laufe dieses Jahres. Hierbei geht es um Gebiete, in dem nur eins der drei deutschen Mobilfunknetze zu empfangen ist und die Kunden mit Handyvertrag für die anderen zwei Netze also im Funkloch stecken.

Die zwei Kooperationsvereinbarungen umfassen jeweils mehrere hundert Standorte, an denen die Sendetechnik und die Antennen gemeinsam genutzt werden und die Kunden der unterschiedlichen Anbieter mit dem Netz verbinden. Die Standorte liegen in dünn besiedelten Gegenden Deutschlands – dort ist ein wirtschaftlicher Betrieb der Antennen schwierig. Durch die gemeinsame Nutzung der Standorte sind die Kosten für die Netzbetreiber niedriger als bei einem Alleingang.

Telefónica-Deutschlandchef Markus Haas erklärte, dass für schnelle Fortschritte in der Mobilfunkversorgung „eine gemeinsame Kraftanstrengung aller Beteiligten erforderlich“ sei. „Die kooperative Mitnutzung von Standorten ist ein wichtiger Schritt auf diesem Weg und ein gutes Signal an Deutschlands Mobilfunkkunden.“ Die Deutschlandchefs der Telekom, Srini Gopalan, und von Vodafone, Hannes Ametsreiter, sahen es ähnlich.

Bildquelle:

  • Smartphones: © ra2 studio - stock.adobe.com

33 Kommentare im Forum

  1. Na die Idee hätten die schon vor 20 Jahren mal aufgreifen können. Davon dürften vor allem die Kunden der Telefonica profitieren.
  2. Das wird auch mal Zeit. Die Mühlen mahlen halt einfach langsam im Land. Bei uns würden Vodafone Kunden davon profitieren. Aber geschwätzt ist noch laaaaange nicht getan.
  3. Viag Interkom hatte damals nur wenige Standorte und selbst mit Roamingstandorten im D1-Netz hat Telefonica heute allein mehr Standorte als damals mit beiden Netzen zusammen.
Alle Kommentare 33 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum