Piratenpartei stellt Videospiel gegen Gesichtserkennung vor

2
2102
Gesichtserkennung auf Fotos im Internet
Bild: american_stock via stock.adobe.com
Anzeige

Die Piratenpartei hat heute das neue Social-Impact-Videospiel „The Biometric Outrun“ vorgestellt. Dieses beleuchtet die Risiken biometrischer Massenüberwachung im öffentlichen Raum.

Das Thema der biometrischen Massenüberwachung beziehungsweise Gesichtserkennung dürfte uns in den nächsten Jahren immer mehr beschäftigen. Nun hat die Piratenpartei ein Videospiel vorgestellt, das auf die Risiken dieser Technologie aufmerksam machen soll. Das Social-Impact-Videospiel „The Biometric Outrun“ steht seit heute in einer Mobil-und Webversion kostenfrei zur Verfügung.

Dr. Patrick Breyer, der Europaabgeordnete der Piratenpartei, koordiniert die Kampagne der Europafraktion Grüne/Europäische Freie Allianz gegen biometrische Massenüberwachung. Diese hat nun auch das englischsprachige Spiel veröffentlicht.

„The Biometric Outrun“

In „The Biometric Outrun“ gibt es drei Levels mit Überwachungssystemen an öffentlichen Plätzen. Um zu gewinnen, muss man Nachrichten über biometrische Massenüberwachung in der EU sammeln. Aber auch bestimmte Gegenstände müssen gesammelt werden. Das Spiel soll die Aufmerksamkeit auf den zunehmenden Einsatz dieser Technologie lenken. Zudem soll auf Kampagnen wie etwa die europäische Bürgerinitiative ReclaimYour Face aufmerksam gemacht werden.

„Biometrische Massenüberwachung und Verhaltenserkennung im öffentlichen Raum untergraben unsere Freiheiten und bedrohen unsere offene Gesellschaft. Wir dürfen nicht zulassen, dass bestimmte Personengruppen durch fehleranfällige Technik diskriminiert und unzählige Menschen unschuldig verdächtigt werden. ‚The Biometric Outrun‘ macht auf spielerische Art und Weise auf diese Bedrohung aufmerksam. Es zeigt, dass man sich gegen eine Totalüberwachung öffentlicher Räume kaum schützen kann“, so Patrick Breyer, Europaabgeordneter der Piratenpartei in der Fraktion der Grünen/EFA.

Orwellsche Zustände sind längst real

Und auch Sebastian Alscher, Bundesvorsitzender der Piratenpartei Deutschland, äußert sich dazu. „Orwellsche Gesichtserkennungssoftware ist längst keine Dystopie mehr und wird zu einem immer größeren Problem unserer Zeit.“ Und weiter: „‚The Biometric Outrun‘ gibt uns die Möglichkeit, die Bevölkerung auf unterhaltsame Art über diese Gefahr aufzuklären.“

Doch was bedeutet biometrische Massenüberwachung überhaupt? Es ist die Überwachung, Verfolgung und anderweitige Verarbeitung biometrischer Daten von Einzelpersonen oder Gruppen auf wahllose Weise. Außerdem werden sensible Daten über unseren Körper oder unser Verhalten gesammelt. Wenn nun jeder und jede in öffentlichen Räumen gescannt wird, verstößt die biometrische Verarbeitung gegen mehrere Grundrechte.

Bürgerinitiative ReclaimYourFace

Kampagnen wie die Europäische Bürgerinitiative ReclaimYourFace machen auf die Gefahren der Massenüberwachung aufmerksam. Jedoch sind 1 Milion Unterstützer nötig, damit die EU-Kommission ein Verbot biometrischer Massenüberwachung in Europa prüfen muss. Das Videospiel „The Biometric Outrun“ kann man nun entweder im Browser, AppStore oder im Google PlayStore ausprobieren.

Bildquelle:

  • gesichtserkennung: american_stock via stock.adobe.com

2 Kommentare im Forum

  1. 6% mehr für die Piraten, sowie 7% weniger für die Afd und die Welt sieht schon viel freundlicher aus
Alle Kommentare 2 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum