[HD+TV 3/11] Sony KDL-55EX725 – 55-Zoll-Riese für 1 899 Euro

0
41
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Anzeige

Echtes Kinoerlebnis mit energiesparender LED-Technik verspricht Sony mit dem KDL-55EX725. Gelingt dem Hersteller dank brandneuem Videoprozessor ein Preis-Leistungswunder?

Anzeige

Wer im letzten Jahr einen von Sonys 3D-fähigen Fernsehmodellen erwerben wollte, musste schon zur Mittel- oder Oberklasse des Herstellers greifen. Mit der Serie EX725 ist nun auch bei Sony der 3D-Trend in der Einstiegsklasse angekommen – und dies in Größen bis 55 Zoll. Dabei stellt sich unweigerlich die Frage: Kann dieses gigantisch große Einstiegsgerät den gleichen verblüffend guten 3D-Effekt bieten wie die Heimkinoreferenz HX905?

Das weiterentwickelte Motionflow XR200 soll alle LCD-Kritiker zu überzeugen. Im Test zeigte sich, dass die Stufe „Klar“ der Motionflow-Bildinterpolation schon mehr als ausreichend für die Bewegtbilddarstellung im Alltag ist. Wesentlichen Anteil an der sehr guten Gesamtbildschärfe hat der erst im Januar von Sony auf Unterhaltungselektronikmesse CES in Las Vegas vorgestellte Videoprozessor X-Reality, der im KDL-55EX725 seinen Einstand feierte.
 
Diese Hochleistungsrecheneinheit nutzt dabei nicht nur Schärfe- und Rauschfilter, sondern kann darüber hinaus aus einer vorab gespeicherten Bibliothek von Problemlösungsvarianten zurückgreifen. Dies macht vor allem in der Verarbeitung gering aufgelöster Signale bemerkbar, denn die Aufwertung des Basismaterials ist nunmehr auf sehr hohem Niveau.

Dies kommt neben SDTV-Material auch Internetvideos zugute. Neben der fehlerfreien Skalierung auf die Full-HD-Auflösung wird auftretendes Bildrauschen effektiv reduziert. Liegt das Ausgangsmaterial in Halbbildern vor, vervollständigt die Vollbildkonvertierung die fehlenden Informationen und der Film-Modus hilft vor allem DVDs auf die Sprünge. Zusätzlich sorgt eine Detailaufwertung für die Hervorhebung filigraner Strukturen und Details.

Dank der Edge-LED-Beleuchtung begnügt sich der Bildkoloss trotz erhöhter Helligkeit im Tageslichtbetrieb mit 145 Watt (W), im Heimkino bleibt der Verbrauch sogar konstant unter 100 W. Aufgrund der fehlenden inhaltsabhängigen Dimmung der am oberen und unteren Bildrand installierten LEDs sind weitere Energieeinsparungen nur durch Einsatz des Lichtsensors möglich.

Dabei stehen verschiedene Stromsparmodi zur Wahl, die dem 55-Zoll-Giganten einen beachtenswerten Minimalverbrauch von 55 W bescheren. Sollten Sie beim Verlassen des Zimmers vergessen, das Gerät abzuschalten, sorgt Sonys Anwesenheitssensor nach einer wählbaren Zeitspanne für die automatische Bildabschaltung des LED-LCDs.
 
Den kompletten XXL-Test, inklusive aller Messwerte, detaillierterAuflistung der Vor- und Nachteile sowie zusätzlicher Einstellungshilfen lesen Sie in der aktuellen Ausgabe HD+TV 3/2011, die überall am Kiosk, im Online-Shop und auch im Abo erhältlich ist. [red]

Bildquelle:

  • Technik_Video_Artikelbild: Technik_Video_Artikelbild.jpg: © lassedesignen - Fotolia.com
Anzeige

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum