STM: „Die Integration der Single-Chips in HDTV-Receiver kostet Zeit“

0
11
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Anzeige

STMicroelectronics stellt Chips für HDTV-Receiver der Marke Philips her. DIGITAL FERNSEHEN fragte bei Alfred Eiblmayr, Media Relations Manager Central Europe, nach, wieso es zu Verzögerungen bei der Belieferung mit den Bauteilen kam.

DF: Philips hat seinen neuen HDTV-Receiver mit ST-Chips für März angekündigt. Warum konnten nicht schon im letzten Jahr ST-Chips in die Geräte eingebaut werden, warum kam es zu Verzögerungen seitens ST?

STM: Allgemein gilt für die Entwicklung einer komplexen Einheit aus Hardware und Software, wie es bei einem HDTV-Receiver der Fall ist, dass trotz aller möglichen Simulationen und Tests die Integrationen Herausforderungen aufgeben, die zunächst gelöst werden müssen. Wichtig in diesem Zusammenhang ist jedoch das Fortschreiten der Entwicklung. Hier befinden sich alle Partner auf gutem Weg. Geräte für den End-Verbraucher sind jedoch im ersten Quartal 2006 durchaus realistisch. STMicroelectronics hatim Jahr 2005 die HDTV-Bauelemente in Stückzahlen ausgeliefert, die zur Realisierung einer HD-Set-Top-Box benötigt werden.
 
DF: Sie benutzen Single-Chip-Lösungen, manche Hersteller Lösungen mit einem Haupt- und einem Co-Prozessor. Was spricht für eine Single-Chip-Lösung?
 
STM: Single-Chip-Lösungen stellen im Allgemeinen nicht nur eine optimale Chipfläche dar, sondern tragen aufgrund der höheren Systemintegration und Nutzung von Systemressourcen, wie zum Beispiel dem System-Speicher, dazu bei, die geforderten Leistungsmerkmale des Marktes zu erfüllen. Als Beispiele seien nur kurz die Audio- und Video-Schnittstellen für Aus- und Eingangssignale genannt.
 
DF: Was passiert mit Receivern, die Lösungen mit einem Haupt- und einem Co-Prozessor nutzen? Werden Boxen mit dieser Technologie bald veraltet sein?
 
STM: Technologisch sind diese Architekturen bereits heute überholt. Die Single-Chip-Lösungen sind technisch und kommerziell realisierbar und verdrängen Multichip-Konzepte.
 
DF: Arbeitet STMicroelectronics bereits an der Nachfolger-Generation des aktuellen Chips?
 
STM: Der HDTV-Markt wird aus Sicht von STMicroelectronics weiter wachsen und es gilt hier die sich noch einwickelnden Marktbedürfnisse mit weiteren Produktentwicklungen zu befriedigen. Wir arbeiten an Produktdifferenzierungen und eine strategische Bestimmung der Nachfolger-Generation. Die Zeitspanne zwischen dem jetzt produzierten Chip und seinem Nachfolger wird, wenn man Marktdifferenzierung und Produktweiterentwicklung berücksichtigt, so ca. ein halbes Jahr betragen. [mg]

Bildquelle:

  • Technik_Video_Artikelbild: Technik_Video_Artikelbild.jpg: © lassedesignen - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert