TV-Signalübertragung über lokale Datennetze

0
20
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Anzeige

Wetzikon, Schweiz – Das Verkabelungsunternehmen von Reichle und De-Massari wirbt mit einer LAN-Lösung für TV-Signalübertragung in lokalen Datennetzen. Diese soll auch HDTV-kompatibel sein.

Nach eigenem Bekunden kann das TV-Signal im Glasfaser-Backbone bei OS1-Verkabelung bis zu zwei Kilometer weit verteilt werden. Bei OM3-Verkabelung sollen 350 Meter Übertragungsreichweite im LAN machbar sein, bei OM2 600 Meter.

Die „CATV Solution FO“ genannte Multimedialösung eigne sich daher für Campus-, Gebäude- und Etagenverteiler soll in bestehende Netzwerke integriert werden können. Sie wird in 19-Zoll-Verteiler eingesetzt, mit Koax-Anschluss bzw. LAN verbunden und ist mit wenigen Pegeleinstellungen innerhalb kurzer Zeit betriebsbereit.

Als Gebäudeverteiler hat das Panel einen Koax-Eingang und acht Fiber Optic-Ausgänge. Es wandelt das TV-Signal für die Übertragung im LAN um. Das Pendant, der Etagenverteiler, hat einen Fiber Optic-Eingang und acht RJ45-Ausgänge. Ein Koax-Anschluss lässt sich somit auf 64 Empfangsgeräte verteilen. Der Etagenverteiler speist das Signal in die horizontale strukturierte Gebäudekabelung ein und kann laut Reichle und De-Massari Distanzen bis 90 Meter überbrücken. Die Kupferverkabelung muss dafürmindestens die Parameter für Kat. 5e erfüllen.
 
Ein Balun-Patchkabel verbindet schliesslich die LAN-Anschlussdose mit dem Empfangsgerät. Die eingebaute Impedanzanpassung wandelt das Signal wieder in ein Koaxsignal um. Weitere Adapter werden nach eigenem Bekunden nicht benötigt. Einzelne Endgeräte kann man auch direkt an eine Kopfstation anschliessen. [lf]

Bildquelle:

  • Technik_Video_Artikelbild: Technik_Video_Artikelbild.jpg: © lassedesignen - Fotolia.com

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum