Tschechien schafft Wahrheitsagentur gegen Fake News

12
112
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Anzeige

Die Angst vor der Einflussnahme von Hackern auf politische Wahlen nimmt in Europa zu. Während in Deutschland noch über ein Amt gegen Fake News diskutiert wird, hat in Tschechien eine entsprechende Behörde ihre Arbeit bereits aufgenommen.

Anzeige

Cyberkriminalität und Hackerangriffe auf Regierungsserver haben bei den politischen Entscheidungsträgern in vielen Länder für Aufsehen gesorgt. Auch die immer wieder verbreiteten Fake News sind den Politikern ein Dorn im Auge, beeinflussen diese Falschmeldungen doch die Meinung der Wähler. Nachdem auch solche Fake News zur Wahl von Donald Trump zum US-Präsident beigetragen haben sollen, wächst die Angst gerade in Ländern, in denen demnächst Wahlen stattfinden werden. Während in Deutschland noch über die Schaffung eines Bundesamts gegen Fake News diskutiert wird, wurden in Tschechien bereits Fakten geschaffen.

Wie die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (FAZ) berichtet, hat das Tschechische Zentrum gegen Terrorismus und hybride Bedrohung (CTTH) seine Arbeit bereits aufgenommen. Die 20 Mitarbeiter unterstehen dabei, wie auch in Deutschland geplant, dem Innenministerium und haben die Aufgabe, Falschnachrichten als solche zu entlarven und ein Verbreitung im Internet zu verhindern. Eine erste Nachricht wurde zwar bereits als Fake News enttarnt, allerdings dauerte dies laut „FAZ“ acht Stunden. Ziel sollen wenige Minuten sein.
 
Wie bereits von den US-Amerikanern vermeldet, sehen auch die Tschechen Russland als Hauptquelle für den größten Teil der Falschmeldungen und gezielten Desinformationen im Internet. [buhl]

Bildquelle:

  • Technik_Web_Artikelbild: © Victoria - Fotolia.com
Anzeige

12 Kommentare im Forum

  1. Was unterscheidet denn nun Fakes-News von einer Wahrheitsagentur? Wie soll denn so eine Wahrheitsagentur die Lügen und falschen Versprechen der Poltiker bearbeiten? Wer entscheidet also welche subjektive Realität die einzig wahre Realität ist. Eine staatlich kontrollierte Wahrheitsagentur ist doch ein Widerspruch in sich und hatten wir schon mal im Dritten Reich.
  2. Du hast offensichtlich immer noch nicht den Unterschied zwischen nicht gehaltenen Wahlversprechen einerseits und bewusst gestreuten Falschzitaten erkannt. Nicht gehaltene Wahlversprechen kann und muss man kritisieren, ist allerdings ne generelle Politikerkrankheit. Gezielt Aussagen zu manipulieren oder sogar gänzlich zu erfinden, ist eine ganz andere Baustelle. Das hat auch nichts mit Subjektivität zu tun, da es sich bei Personen, die in der Öffentlichkeit stehen, genau nachweisen lässt.
  3. In Deutschland gibt es sogar schon seit 10 Jahren einen Wahrheitssender! Wir waren der Zukunft immer schon etwas vorraus
Alle Kommentare 12 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum