Wichtige TV-Sendungen sollen im Netz sichtbarer werden

2
479
© HaywireMedia - Fotolia.com
© HaywireMedia - Fotolia.com
Anzeige

Gesellschaftlich wichtige TV- und Audio-Sendungen von Medien sollen im Angebotsdschungel im Netz für Nutzer leichter zu finden sein.

Die Medienregulierer, die für den privaten Rundfunk zuständig sind, erstellen dazu eine Liste mit Inhalten, die einen besonderen gesellschaftlichen Mehrwert haben. Bis 30. September können sich private Anbieter darauf bewerben, wie es vonseiten der Landesmedienanstalten hieß. Mit einer Auswertung und Vergabe wird bis Frühjahr 2022 gerechnet.

Wer auf die Liste kommt, muss von externen Medienplattformen und Benutzeroberflächen sichtbarer gemacht werden. Als mögliche Beispiele können die Übersichtsseiten von Smart-TV-Geräten oder auch Geräte mit Smart-Speaker-Funktion in Frage kommen. Die Liste gilt für drei Jahre. Eine Entscheidung kann aber auch widerrufen werden, wenn das Programm im Laufe der Zeit nicht mehr den Kriterien entspricht.

Liste von wichtigen TV-Sendungen in der Mache

Sichtbarkeit spielt für Medienhäuser im Netz eine große Rolle. Das Ganze hat auch mit Reichweite und Aussichten auf Werbeerlöse als eine tragende Säule für private Medien zu tun.

Die Bundesländer, die für Medienpolitik zuständig sind, haben in einem Staatsvertrag vereinbart, dass Angebote mit sogenanntem Public Value sichtbar und auffindbar sein müssen. Das gilt für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk, aber eben auch für private Anbieter.

Konkret geht es etwa um Rundfunk-Angebote – also Fernsehen und Radio – und auch um rundfunkähnliche Angebote im Netz. Für Public-Value-Inhalte kommen zum Beispiel Kriterien infrage wie der zeitliche Anteil an nachrichtlicher Berichterstattung über politisches und zeitgeschichtliches Geschehen oder Angebote, die auch barrierefrei für Menschen mit einer Behinderung zugänglich sind. Auch Eigenproduktionen spielen eine Rolle und Angebote für junge Zielgruppen sowie der Anteil an regionalen und lokalen Informationen.

Betrifft rundfunkähnliche Angebote von Privaten als Öffentlich-Rechtlichen im Netz

Der Vorsitzende der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten, Wolfgang Kreißig, sagte der Deutschen Presse-Agentur, dass Unternehmen sich mit einzelnem Programm oder mit Mediatheken für die Liste bewerben können. „Sie müssen die besondere Bedeutung ihres Angebots für Public Value herausstellen“. Kreißig eränzte: „Das Interesse ist groß, auch weil Unternehmen die Befürchtung haben, nicht mehr so leicht auffindbar zu sein.“

Als übergeordnetes Ziel der Regulierung nannte Kreißig dies: „Wir müssen in der digitalen Welt mit der großen Auswahl die Auffindbarkeit greifbar machen. In der Regulierung werden Veranstalter honoriert, die in besonderem Maße Public-Value-Angebote produzieren, weil die teurer herzustellen sind“. So solle sich auch die Chance der Refinanzierbarkeit verbessern. „Wenn ich eine höhere Aufmerksamkeit habe und bessere Reichweiten, dann kann ich bessere Werbeerlöse einspielen.“

Bildquelle:

  • Fernsehen-Inhalte-Streaming: © HaywireMedia - Fotolia.com

2 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 2 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum