Zusammenschalten von Satelliten- und terrestrischen Signalen

0
1258
Anzeige

Zusammenschalten von Satelliten- und terrestrischen Signalen, Seite 2

Signalverteilung

Dämpfung beachten

Wird ein terrestrisch empfangenes Signal zu stark gedämpft, leidet darunter die Empfangsqualität. Bei UKW macht es sich durch vermehrtes Rauschen bemerkbar, das sogar so weit gehen kann, dass schwache Sender gar nicht mehr bis zum Radio gelangen. Gleiches trifft sinngemäß auch für Digitalradio DAB Plus und das digitale Antennenfernsehen DVB-T zu. Wird das Signal zu stark gedämpft, bleibt der Bildschirm dunkel oder der Lautsprecher stumm. Die Signale werden zunächst einmal im Antennenkabel gedämpft. Wobei die Dämpfung mit der Länge der Leitung steigt. Weiter wird das Signal auch im Multischalter oder der Einspeiseweiche gedämpft. Auch Antennensteckdosen sorgen für eine weitere Abschwächung des Signals.
 
Diese Dämpfung gilt es bei der Einspeisung eines terrestrischen Antennensignals zu berücksichtigen. Dämpfungswerte können zumindest in den Datenblättern von Multischaltern, Einspeiseweichen und Antennenkabeln, da allerdings pro Meter Leitungslänge, nachgelesen werden. Zumindest Markenhersteller bieten diese Daten an. Um durch die Signaldämpfung keine terrestrischen Sender zu „verlieren“, ist das Signal der Antenne mit einem Verstärker anzuheben, wobei der Verstärker möglichst nahe hinter der Antenne positioniert werden sollte. Am besten eignen sich regelbare Verstärker, die sich optimal auf die Erfordernisse anpassen lassen. Denn eine zu hohe Verstärkung kann ebenfalls ein Signal zerstören und somit zur Empfangsverschlechterung beitragen.

Mehrere Antennen

Häufig besteht eine terrestrische Antennenanlage aus mindestens zwei Antennen, wobei eine für Fernsehen und die zweite für UKW vorgesehen ist. Selbstverständlich lassen sich auch mehrere Antennen, egal ob für Fernsehen und/oder Radio in die Sat-Verteilung einbinden. Am einfachsten geschieht dies über einen Verstärker mit mehreren Eingängen. An ihnen können die einzelnen Antennen direkt angeschlossen werden. Bei regelbaren Verstärkern lässt sich zudem der Pegel eines jeden Eingangs individuell einstellen. Ein Verstärker vermag übrigens eine gute Antenne nicht zu ersetzen. Was man mit ihr nicht bekommt, kann auch der Verstärker nicht herbeizaubern.

Mehrwert Terrestrik

Der Mehrwert der Terrestrik liegt nicht nur im vom Satellitenempfang unabhängigen Zweitempfangsweg. In Grenzregionen locken auch die Programme der Nachbarländer, wie aus Österreich, der Schweiz, den Niederlanden oder Dänemark. Über Satellit werden Programme aus diesen Ländern nur verschlüsselt ausgestrahlt. Über die Antenne sind diese Programme ganz regulär und legal verfügbar.

(Thomas Riegler)

Kommentare im Forum