Hintergrund • Der Rundfunkbeitrag: Das neue Abgabemodell der Öffentlich-Rechtlichen

Rundfunkgebühren international

 erstellt am 02.02.2012
 
 
suchen
Ein Überblick über die verschiedenen Finanzierungsmodelle in Europa
Bild: Auerbach Verlag

Nicht nur die deutschen Bürger, sondern auch die europäischen Nachbarn müssen für ihren öffentlich-rechtlichen Rundfunk in die Tasche greifen. In gut zwei Drittel aller europäischen Länder, darunter die skandinavisen Länder, Frankreich, Großbritannien, Irland, Island, Italien sowie Österreich, Polen, und Tschechien existieren unterschiedliche Modelle zur Finanzierung eines öffentlich-rechtlichen Systems.
 
In Estland, Lettland, Litauen, Russland, Bulgarien, Ungarn und der Ukraine werden keine eigenständigen Rundfunkgebühren erhoben. Das Öffentlich-Rechtlich wird stattdessen durch staatliche Unterstützung und Werbung finanziert. In Belgien, Niederlande, Luxemburg, Liechtenstein, Monaco, Portugal und Spanien ist die Finanzierung hingegen jedoch nur durch staatlichen Zuschüssen aus Steuergeldern geregelt. Ganz anders verfahren Griechenland und Zypern. In diesen Ländern wird eine prozentuale Abgabe mit der Stromrechnung gezahlt.
 
Bei unseren deutschsprachigen Nachbarn existiert schon etwas ähnliches wie eine Haushaltsabgabe. So werden sowohl in der Schweiz als auch in Österreich die Gebühren pro Haushalt entrichtet. Dennoch gibt es einige Unterschiede zum deutschen Modell.
 

Österreich und Schweiz


In Österreich sind mobile Empfangsgeräte wie Autoradios oder Mobiltelefone generell von der Gebühr ausgenommen. Zudem haben die Österreicher unterschiedlich hohe Gebühren, je nach Wohnort. Grund dafür ist die sogenannte Landesabgabe, die von dem jeweiligen Bundesland erhoben wird und dem Landesbudget zufließt. Die Vorarlberger müssen beispielsweise keinerlei Abgabe leisten, während die Wiener jeden Monat 4,45 Euro zusätzlich und damit den landesweit höchsten Satz zahlen müssen.
 
In der Schweiz wird zwischen Radio und TV sowie alleiniger Radionutzung unterschieden. Darüber hinaus ist die SRG nicht öffentlich-rechtlich organisiert, sondern ein privatrechtlicher Verein, welchem vom Schweizer Bundesrat ein gesetzlicher Sendeauftrag erteilt wurde.
 

Überblick über die Rundfunkgebühren

¹ Gebühren aus dem Jahr 2012, ² Gebühren aus dem Jahr 2011
Land Jahresgebühr
Schweiz 462 Schweizer Franken (etwa 380 Euro)¹
Norwegen 337 Euro¹
Dänemark 316 Euro¹
Österreich 276 Euro¹
Finnland 245 Euro¹
Schweden 232 Euro¹
Deutschland 215 Euro¹
Island 213 Euro¹
Großbritannien 174 Euro²
Belgien 172 Euro²
Irland 160 Euro²
Kroatien 137 Euro²
Solwenien 132 Euro²
Frankreich 121 Euro²
Italien 112 Euro²
Israel 75 Euro²
Tschechei 65 Euro²
Serbien 56 Euro²
Polen 52 Euro²
Griechenland 51 Euro²
Montenegro 42 Euro²
Slowakei 42 Euro²
Bosnien Herzegovina 36 Euro²
Malta 34 Euro²
Mazedonien 25 Euro²
Rumänien 11 Euro²
Albanien 5 Euro²

Nord- und Südamerika


In den nord- und südamerikanischen Ländern sind Rundfunkgebühren größtenteils unbekannt. Die öffentlich-rechlichen Programme finanzieren sich jenseits des Atlantik zu variablen Anteilen aus staatlichen Zuschüssen sowie aus Werbung. Ein Großteil der nicht-staatliche Zuschüsse speist sich überdies aus Sponsoring von Firmen und Privatpersonen. 
 
Speziell in den USA bilden freiwillige Zuschauerabonnements und Spenden den Großteil des Budgets der öffentlich-rechtlichen Nischenprogramme. Ein Besonderheit sind hier auch die so genannte Pledge Drives, Sondersendungen der lokalen Kanäle, in denen Zuschauer direkt um Spenden gebeten werden, meist im Austausch gegen eine Namensnennung im Fernsehen sowie ab bestimmten Spendenhöhen auch Kleinigkeiten wie Tassen, T-Shirts und andere Artikel des Senders.

Asien und Afrika


Etwa die Hälfte der Länder in Asien und Afrika zahlen ebenfalls eine Rundfunkgebühr, darunter Israel, Japan, Korea, Pakistan, Ghana, Mauritius, Nambia und Südafrika. Wie in Griechenland und Zypern finanziert sich das Öffentlich-Rechtlich in Mauritius durch eine Abgabe mit der Stromrechnung.
 
In Japan teilt sich die Abgabe grundsätzlich in eine jährliche Gebühr für terrestrisches Fernsehen sowie für Satellitenempfang. Sat-TV-Nuter müssen dabei tiefer in die Tasche greifen und 10 000 Yen (Rund 100 Euro) mehr bezahlen.
 
In Korea ist die Rundfunkgebühr von 30 000 Won pro Jahr (etwa 20,67 Euro) seit 1981 abgeschafft und macht mittlerweile weniger als 40 Prozent der Einnahmen von Korean Broadcasting Systems und weniger als 8 Prozent des Bildungsfernsehens Educational Broadcasting Systems aus.

Die Informationen in diesem Artikel basieren auf sorgfältiger Recherche und geben den Sachstand zum Zeitpunkt der Erstveröffentlichung wieder. Spätere Entwicklungen oder Updates sind aus diesem Grund unter Umständen nicht berücksichtigt. Für Hinweise auf möglicherweise überholte Informationen sind wir dankbar.
  • Gefällt mir

  • Am Kiosk und im Abo

DIGITAL FERNSEHEN 01/2019
DIGITAL TESTED 04/2018
HDTV 06/2018
BLU-RAY MAGAZIN 01/2019
SATELLIT EMPFANG + TECHNIK Ausgabe 1/2019
AUDIO TEST 08/2018
HAUS & GARTEN TEST 06/2018
Auszeit 06/2018