„Alvin und die Chipmunks 3 – Chipbruch“: Familienspaß pur!

1
24
Bild: © Auerbach Verlag
Bild: © Auerbach Verlag
Anzeige
Unsere Blu-ray der Woche ist aktuell der knallbunte und gutgelaunte Familienspaß „Alvin und die Chipmunks 3 – Chipbruch“. Wie sich die possierlichen Streifenhörnchen in ihrem dritten großen Kinoabenteuer schlagen, erfahren Sie in unserem ausführlichen Test.

Schon seit ihrem ersten Song von 1958 waren die Chipmunks mit ihren schrillen Helium-Stimmchen schlicht und einfach Geschmackssache. Entweder man liebt oder man hasst sie. Ein Dazwischen ist quasi unmöglich, denn angesichts der teilweise extrem hochfrequenten Töne in ihren Songs darf man nicht zimperlich sein, wenn man einen ganzen Chipmunks-Song durchhalten möchte. Wen also schon beim ersten Erklingen der komprimierten Streifenhörnchen-Stimmen das blanke Grauen packt, der sollte um die drei „Alvin und die Chipmunks“-Streifen aus den Jahren 2007, 2009 und 2011 einen großen Bogen machen. Diese Filme sind wirklich nur etwas für eingefleischte Chipmunks-Fan.
 
Dass zu den Fans der Streifenhörnchen größtenteils Kinder zählen, wissen auch die Produzenten der Chipmunks-Filme und richten die Handlung fast ausschließlich an die jüngste Generation. Doch aufgepasst: trotz der Altersfreigabe ab 0 Jahren, ist angesichts der schnellen Schnitte, viel Action und eingestreuten Gruselelementen davon abzuraten, Kinder unter 6 Jahren mit den Filmen zu konfrontieren.„Chipbruch“

Im neusten Teil stranden Alvin, Simon, Theodore und die Chipettes Brittany, Jeanette und Eleonore auf einer (fast) einsamen Insel und müssen zum ersten Mal für sich selbst sorgen. Nach einigen Anfangsschwierigkeiten wachsen die sechs Streifenhörnchen allmählich über sich selbst hinaus und zeigen, dass es lediglich etwas Vernunft, Mut, Geduld und vor allem Zusammenhalt braucht, um auch die schwierigsten Situationen zu meistern.
 
Chipmunks-typisch werden etwa 40 Prozent des Films singend verbracht, wobei auch aktuelle Songs von Lady Gaga, Pink oder Destiny’s Child herhalten müssen. Natürlich macht sich Ziehvater Dave (Jason Lee) auf die Suche nach seinen sechs vermissten Nagerkindern und erhält dabei unfreiwillige Unterstützung von Erzfeind Ian (David Gross).
 
Dass man von einem Chipmunks-Film nicht allzu viele logische Zusammenhänge erwarten sollte, dürfte wohl klar sein. Punkten können die Streifenhörnchen vor allem mit dem gelungenen Zusammenspiel zwischen den liebevoll und detailliert animierten Nager und den realen Kulissen bzw. den menschlichen Protagonisten. Auch viel Gefühl und eine gewisse moralische Bildung sind Vorzüge, die den Film für Kinder sehenswert machen.
 
Eltern sollte sich jedoch bewusst sein, dass ihre Jüngsten in den hyperaktiven und äußerst amerikanisch-materialistisch eingestellten Nagern leicht ein zweifelhaftes Vorbild sehen könnten: pinke kurze Kleidchen, Zickenkrieg sowie ein großes Geltungsbedürfnis sind nicht unbedingt Dinge, an denen sich junge Mädchen (oder Jungs) orientieren sollten. Da ist es schon fast von Vorteil, dass die kleinen singenden Streifenhörnchen so abstrakt sind, dass es schwer fällt, sich wirklich mit ihnen zu identifizieren.Kleine Technikwunder

Animation, die auf Liebe zum Detail achtet, wirkt natürlich erst, wenn auch die entsprechende Schärfe dafür sorgt, dass all die liebevollen Details sichtbar werden. So verhält es sich auch im dritten Chipmunks-Film. Einzelne gesträubte Härchen sind ebenso gut erkennbar, wie die immer tiefer werdenden Sorgenfalten des Ziehvaters. Passend zu den aufgedrehten, modernen Streifenhörnchen ist natürlich auch die Farbgestaltung des Films äußerst farbenfroh und gelegentlich etwas schrill.
 
Einmal abgesehen von den Gesangseinlagen und Sprechstimmen der Nager, die wirklich ausschließlich auf die höchsten Frequenzen komprimiert wurden, gibt der Film ein recht breites Frequenzspektrum und einiges an klanglicher Dynamik her. Das ist besonders während des Actionreichen Endes spürbar. Trotzdem haut der Sound nicht wirklich vom Hocker und lässt noch Spielraum für Verbesserungen. Die umfangreichen Extras bieten neben einer Jukebox und Musikvideos auch reichlich Hintergrundgeschichten, in denen man z. B. die Originalstimmen der Chipmunks kennenlernt.Die Wertung

 

 

FILMINHALT: 6 von 10


 
TECHNIK: 8 von 10
 
BILDQUALITÄT: 8,5 von 10
 
TONQUALITÄT: 7,5 von 10

Fazit: Ein amüsanter, kurzweiliger Film mit flauschigen, quirligen Protagonisten. Die hochfrequenten Stimmen der Chipmunks, sowie ihre überdrehte und amerikanische Lebensart bleiben jedoch Geschmackssache.
 
BONUSMATERIAL: 6,5 von 10

Infos zur Blu-ray


 
Genre: Familienfilm | Originaltitel: Alvin And The Chipmunks 3 | Land/Jahr: US 2011 | Vertrieb: 20th Century Fox Home | Bild: MPEG-4, 1.85:1 | Ton: DTS 5.1, DTS-HD MA 5.1 (englisch) | Regie: Mike Mitchell | Darsteller: Jason Lee, David Gross, Justin Long | Laufzeit: 87 Min. | Wendecover: k.A. | Anzahl Discs: 1 | FSK: ab 0 Jahre | Start: 20. April 2012
 
An dieser Stelle präsentiert Ihnen das BLU-RAY MAGAZIN immer dienstags die „Blu-ray der Woche“, die aus Sicht unserer Redakteure die  interessanteste Veröffentlichung der kommenden Tage darstellt. In der vergangenen Woche stand die Blu-ray „O Brother, Where Art Thou?“ http://www.digitalfernsehen.de/index.php?id=83680im Mittelpunkt.

 
Mehr als 100 weitere Tests lesen Sie im aktuellen BLU-RAY Magazin 3/2012, das ab sofort überall am Kiosk, im Online-Shop und auch im Abo erhältlich ist.


 
Durchsuchen Sie unsere Online-Datenbank nach weiteren Blu-rays



 
 

 
 


 


 
[Nele Reiber]

Bildquelle:

  • Inhalte_Blu-ray_Artikelbild: © Auerbach Verlag

1 Kommentare im Forum

  1. AW: "Alvin und die Chipmunks 3 – Chipbruch": Familienspaß pur! jaja,sehr lustig.*Ironie aus*
Alle Kommentare 1 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum