Blu-ray der Woche: „Cold Blood – Kein Ausweg, keine Gnade“

0
7
Bild: © Auerbach Verlag
Bild: © Auerbach Verlag
Anzeige
Die Urkraft des Winters hat seit jeher für den Menschen etwas Bedrohliches. Dunkel, kalt und lebensfeindlich präsentiert sich diese raue und unwirtliche Welt, die gleichzeitig ein Fenster zu einer fremdartig anmutenden Schönheit öffnet – das Sinnbild eines menschlichen Zwiespalts. In „Cold Blood“ sind Gewalt, Tod und Wahnsinn tiefgreifend mit den engsten und wärmsten Banden, die es zwischen Menschen gibt, verbunden – der Familie. Gefangen in der Kälte

Die beiden Geschwister Addison (Eric Bana) und Liza (Olivia Wilde) haben bei einem Casino-Raub eine ordentliche Beute abgezogen und sind mit dem Auto auf der Flucht Richtung Kanada. Aber bevor noch jemand sagen konnte: Fahrten durch den dichten Schneesturm sollte man nicht unterschätzen… hat sich der Wagen auch schon überschlagen und liegt im Straßengraben. Plötzlich sitzen die beiden also mitten im Nirgendwo in der Kälte fest und müssen einen Riesenhaufen Geld in kleinen Scheinen über die Grenze transportieren. Addison hält es daher für das Beste, dass sie das Geld aufteilen, sich trennen und erst in Kanada wieder treffen.
 
Und während er seinen Weg ohne Rücksicht auf Verluste mit Leichen pflastert und so die Polizei dicht hinter sich her zieht, lässt sich Liza per Anhalter vom jüngst aus dem Knast entlassenen Ex-Boxer Jay (Charlie Hunnam) mitnehmen und verdreht ihm mit den gottgegebenen Mitteln, die ihr zur Verfügung stehen, gehörig den Kopf. So schafft sie es, dass er sie zu seinen in der Nähe wohnenden Eltern mitnimmt, und gibt ihrem Bruder heimlich die Adresse durch, was schließlich unwiderruflich in einen tragischen Showdown mündet.
 
Die Faszination Schnee
 
Der deutsche Regisseur Stefan Ruzowitzky („Anatomie“) hat sich für „Cold Blood“ offensichtlich von Filmen wie „Fargo“ (1996) inspirieren lassen. Und tatsächlich schafft er es, in seinen Bildern auf ähnliche Weise die Schneeästhetik atmosphärisch dicht in Szene zu setzen und so eine bedrohliche und lebensfeindliche Stimmung zu schaffen, in die alle seine Figuren eingeschlossen werden.

Das liegt unter anderem an der professionellen Kameraführung, die stets die richtige Perspektive findet, in der der Einzelne entweder zu einem kleinen schwarzen Punkt wird, der im Schneemeer unterzugehen droht, oder in der eine eindringliche Nähe entsteht, die die Abhängigkeiten der Figuren untereinander verdeutlicht. Dieser Ansatz, die psychologischen Feinheiten und auch Härten in der Beziehung zwischen Addison und Liza offenzulegen, wird über die Dauer des Films allerdings nicht genügend ausgebaut.
 

Das lässt die spürbare Intensität zwischen den beiden, die sie auch auf die anderen Charaktere übertragen, zum Schluss letztendlich verpuffen. Spannend bleibt „Cold Blood“ aber trotzdem bis zum Ende. Die Verfolgungsjagd, die sich Addison mit der Polizei liefert und die alle Beteiligten an ihre Grenzen bringt, bietet ein packendes und dynamisches Tempo. So ist Ruzowitzkys Film alles in allem ein mitreißender Thriller geworden. Das angelegte verstörende Psychospiel bekommt man allerdings nur bedingt geboten.
 
Dafür besticht die gelungene Atmosphäre und das Western-Flair. Das kühle Farbklima vermittelt passend die bedrohliche Menschenfeindlichkeit der Schneelandschaft und baut so gezielt einen Gegensatz zum eher warmen Bild aus den Innenräumen auf. Schärfe und Details bieten einen angemessen guten Standard. Auch akustisch gefällt die Stimmung – das Schneetreiben klingt kräftig und aggressiv und die Musik baut die gewollte Beklemmung auf. Insgesamt ist der Sound aber etwas zu dumpf.Die Wertung

 

 

FILMINHALT: 6,5 von 10


 
TECHNIK: 7 von 10
 
BILDQUALITÄT: 7,5 von 10
 
TONQUALITÄT: 7 von 10
 
 
Kurzfazit: Düsterer Schneethriller, der an die menschlichen Abgründe führt, aber dann nicht springt – das ist ein wenig schade, fesselt aber nichtsdestotrotz bis zum Schluss.
 
BONUSMATERIAL: 3,5 von 10

Infos zur Blu-ray


 
Genre: Thriller | Originaltitel: Deadfall | Land/Jahr: US/2012 | Vertrieb: Studiocanal | Bild: MPEG-4, 2.35:1 | Ton: DTS-HD MA 5.1| Regie: Stefan Ruzowitzky | Darsteller: Eric Bana, Olivia Wilde, Charlie Hunnam | Laufzeit: 94min | Wendecover: k.A. | Anzahl Discs: 1 | FSK: ab 16 Jahre | Start: 02. Mai 2013
 
An dieser Stelle präsentiert Ihnen das BLU-RAY MAGAZIN immer dienstags die „Blu-ray der Woche“, die aus Sicht unserer Redakteure die  interessanteste Veröffentlichung der kommenden Tage darstellt. In der vergangenen Woche stand die Blu-ray „Alanis Morissette – Live at Montreux 2012“ im Mittelpunkt.
 
Mehr als 60 weitere Tests lesen Sie im aktuellen BLU-RAY Magazin 4/2013, das ab sofort überall am Kiosk, im Online-Shop und auch im Abo erhältlich ist.


 
Durchsuchen Sie unsere Online-Datenbank nach weiteren Blu-rays



 
 

 
 


 


 
[Felix Ritter]

Bildquelle:

  • Inhalte_Blu-ray_Artikelbild: © Auerbach Verlag

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum