Blu-ray der Woche: „Dark Shadows“: Burton und Depp beißen zu!

0
6
Bild: © Auerbach Verlag
Bild: © Auerbach Verlag
Anzeige
Unsere Blu-ray der Woche versucht den schwierigen Spagat zwischen Gothic-Horror und Humor: Mit „Dark Shadows“ belebt Tim Burton eine absolute Kult-Soap auf der großen Leinwand wieder – allerdings nicht, ohne das Vorbild kräftig umzukrempeln!

Nach 200 Jahren erzwungener Nachtruhe wird Barnabas Collins (Johnny Depp) im Jahre 1972 von Bauarbeitern aus seinem Sarg befreit und begibt sich – nach einem ausführlichen vampirgemäßen Abendtrunk – zum Wohnsitz seiner alten Familie. Klar, dass diese ein wenig irritiert ist, nun einen echten Vampir in der Familie und damit am Esstisch zu haben, aber zum Glück ist das Familienbesteck schon lange nicht mehr aus Silber.
 
Als Barnabas das Familiengeschäft wieder auf Vordermann bringen will, muss er feststellen, dass seine örtliche Geschäfts-Konkurrentin Angelique (Eva Green) die aktuelle Inkarnation seiner damals von ihm verschmähten Liebhaberin ist, die ihn vor 200 Jahren in einen Vampir verwandelt und lebendig begraben hatte. Beste Voraussetzungen also für morbide Turbulenzen á la Tim Burton

Zweifellos ist auch das achte Burton-Depp-Gemeinschaftsprojekt wieder ein echter Burton geworden, auch wenn das geneigte Publikum schon von besseren Zeiten des Ausnahme-Regisseurs profitieren durfte. Das mag daran liegen, dass der verfilmte Stoff ursprünglich Ende der 1960er Jahre als Endlos-Serie über die amerikanischen TV-Bildschirme flimmerte.
 
Beinahe folgerichtig gelingt es Burton nicht wirklich, einen dramaturgisch schlüssigen und inhaltsstiftenden Spannungsbogen zu entwickeln, der sowohl die Haupt- als auch die Nebenfiguren in einem stimmigen Verhältnis präsentiert.

Einige Szenen stehen deshalb eher kontextlos im Raum, die meisten Nebenfiguren bleiben fast zwangsläufig viel zu blass – trotz des Potenzials, das in ihnen schlummert. So wäre gerade die Figur der alkoholsüchtigen Psychologin Dr. Julia Hoffman (Helena Bonham Carter) ein vielversprechendes dramaturgisches Medium gewesen, die Verrücktheit der Situation auf die Spitze zu treiben – und dann taucht sie viel zu früh unter, sozusagen. Das ist auch ein Zeichen dafür, dass Burton das Ganze weder als Horror noch als Komödie inszeniert, trotz jeweils genretypischer Einzelszenen.
 
Stattdessen wirkt alles, abgesehen von den skurrilen Umständen, wie ein typisches Familiendrama, und über der gesamten Geschichte – die bei aller Kritik durchaus nett erzählt wird – liegt ein spürbarer melancholischer Grundton. Diesen wiederum vermag vor allem Johnny Depp glaubwürdig herüberzubringen, auch wenn er dabei durch die etwas einschläfernd wirkende deutsche Synchronisation unfreiwillig unterstützt wird.

Das Bild dagegen gestaltet sich sehr stimmig. Sowohl die Kameraeinstellungen als auch die Farbgebung unterstützen die Stimmung des Films. Eine minimale Reduzierung des Farbraumes wird von entsprechenden wechselnden Tönungen begleitet, so dass die Optik einen leichten und sehr angenehmen Fantasy-Touch bekommt.
 
Die Schärfe ist durchgehend gut bis sehr gut, die Details sind durchweg präsent. Der Kontrast ist nicht zu beanstanden, in den wenigen Tageslichtszenen wird er naturgemäß ein wenig härter und man spürt förmlich, wie schmerzhaft das Sonnenlicht für einen Vampir sein muss. Auf der anderen Seite ist der Schwarzwert dementsprechend gut. Das Filmkorn ist – bis auf Ausnahmen – gerade so erkennbar und führt so eher zu mehr Plastizität als dass es stört.
 
Der Ton ist unterm Strich etwas mehr als nur in Ordnung. Vor allem die effektreicheren Szenen können auch durch Räumlichkeit punkten, gerade beim rasanten Finale kann man den Geräuschen sehr genau ihren Standort zuordnen.

 
An Extras weist die Blu-ray mit dem Maximum-Movie-Mode ein typisches Warner-Feature auf. In diesem Bild-in-Bild-Feature kann man neun Videos aufrufen, die an jeweils gesetzten Punkten im Film die entsprechenden Hintergründe erläutern. Dazu gibt es noch sechs zusätzliche nicht verwendete Szenen.Die Wertung

 

 

FILMINHALT: 7 von 10


 
TECHNIK: 8 von 10
 
BILDQUALITÄT: 8,5 von 10
 
TONQUALITÄT: 7,5 von 10
 

Fazit: Auch ohne Kringel ein echt skurriler Burton, obwohl ihm die Frische früherer Werke fehlt. Johnny Depp überzeugt auch als melancholischer Vampir mit Familiensinn.


 
BONUSMATERIAL: 5 von 10

Infos zur Blu-ray


 
Genre: Fantasy, Komödie | Originaltitel: Dark Shadows | Land/Jahr: US 2012 | Vertrieb: Warner Home Video | Bild: MPEG-4, 1.78:1 | Ton: DD 5.1 | Regie: Tim Burton | Darsteller: Johnny Depp, Eva Green, Michelle Pfeiffer, Christopher Lee| Laufzeit: 113 Min. | Wendecover: nein | Anzahl Discs: 1 | FSK: ab 12 Jahre | Start: 21. September 2012
 
An dieser Stelle präsentiert Ihnen das BLU-RAY MAGAZIN immer dienstags die „Blu-ray der Woche“, die aus Sicht unserer Redakteure die  interessanteste Veröffentlichung der kommenden Tage darstellt. In der vergangenen Woche stand die Blu-ray „21 Jump Street“ im Mittelpunkt.

 
Mehr als 100 weitere Tests lesen Sie im aktuellen BLU-RAY Magazin 5/2012, das ab sofort überall am Kiosk, im Online-Shop und auch im Abo erhältlich ist.


 
Durchsuchen Sie unsere Online-Datenbank nach weiteren Blu-rays



 
 

 
 


 


 
[Uwe Funk]

Bildquelle:

  • Inhalte_Blu-ray_Artikelbild: © Auerbach Verlag

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum