Blu-ray der Woche: „Der Hobbit – Eine unerwartete Reise 3D“

0
12
Bild: © Auerbach Verlag
Bild: © Auerbach Verlag
Anzeige
Peter Jacksons „Der Hobbit“ ist in aller Munde. Neben jeder Menge Jubel gibt es aber auch viele kritische Stimmen. Damit Sie sich Ihr eigenes Urteil bilden können, haben wir den „Hobbit“ als Blu-ray der Woche auserkoren…

Die Meinungen zu Peter Jacksons kostspieligem zweiten Tolkien-Mammut-Projekt sind gespalten. Einige wurden durch die simple Story und das infantile Spiel der Hauptdarsteller abgeschreckt. Andere wünschten sich ein zweites Mal das „Der Herr der Ringe“-Gefühl herbei und wurden stattdessen enttäuscht. Oder es war die neue HFR-Technologie (High Frame Rate), die mit ihren 48-Hertz-Bildern einen beschleunigten Filmablauf suggerierte und das Gefühl einer simplen TV-Ausstrahlung vermittelte und die ohnehin schon Effekt-geladenen Bilder zu einer Art Videospiel machen. Erwachsene Fantasy sieht anders aus – darüber waren sich die meisten Kinogänger jedenfalls einig. Aber das ist bei einer ursprünglich als Kinderbuch konzipierten Romanvorlage auch nicht weiter verwunderlich und damit verzeihbar.
 
Zudem haben die den meisten Spaß an dieser hochwertigen Produktion, die keinerlei Erwartungen an den Film haben. Dann nämlich ist es sehr leicht, sich zurück zu lehnen und mit purem Vergnügen die wunderschönen Grafiken, die detailreichen Kulissen und Kostüme sowie die atemberaubenden Landschaftsaufnahmen zu genießen. Mit der vorliegenden Blu-ray 3D und einem aktuellen Full-HD-3D-TV haben Sie zudem die Möglichkeit, selber zu wählen, wie Sie den Film am liebsten schauen wollen. Den einen gefällt die 24p-Version besser, weil sie den Sehgewohnheiten entspricht, die man an das klassische Kino stellt. Andere wiederum werden mit der Bewegungsglättung des Fernsehers spielen bzw. die Zwischenbildberechnung anstellen, um den gleichen Ruckel-freien Effekt zu simulieren, wie in den HFR-Kinovorführungen.
 
Ähnlich fällt die Entscheidung, entweder die 2D- oder 3D-Version zu sehen, wobei wir natürlich jedem die referenz-trächtige 3D-Version ans Herz legen können. Einziger Nachteil ist hier, dass der 3D-Film auf zwei Blu-ray Discs verteilt wurde (Teil 1: ca. 94 Min., Teil 2: ca. 76 Min. der Disc-Wechsel findet witzigerweise wieder in Bruchtal statt) und sie also einmal die Disc wechseln müssen. 2D-Liebhaber können die beiliegende Standard-Disc in einem Rutsch durchschauen. Zusätzlich liegt der Packung die DVD bei. Als Covermotiv wurde Gandalf der Graue gewählt, der in einem äußerst plastischen und dreidimensionalen Lenticular-Bild hin und her gewackelt werden darf.

Wer nicht die 3D-Blu-ray kaufen möchte, dem stehen noch zwei Alternativen offen: Die reguläre 2D-Blu-ray gibt es für den kleinen Geldbeutel, während es bei dem Online-Händler Amazon auch noch ein limitiertes Steelbook in einem schicken „Bilbo trifft auf Gollum“-Design gibt. Außerdem wurde bereits eine erweiterte „Extended Edition“ angekündigt, weshalb sich das Warten für geduldigere Fans durchaus lohnen könnte.
 Die Blu-ray 3D

Aber auch die 3D-Version ist bereits ein erstklassiges Produkt, das jede Menge zu bieten hat. So stellt das makellose und mängelfreie Bild die oben beschriebenen Schauwerte vollkommen perfekt dar. Jeder Schwarzwert sitzt. Jede Szene hat einen großartigen Kontrast, der einfach alles zeigt. Bei diesem Film wurde an keiner Ausstattung und keinem Ausstattungsstück gespart – und das sieht man auch in seiner vollen ungeminderten Pracht. Das weite 2.35:1-Format verbreitet Kinoflair. Von dem im echten DTS-HD MA 7.1 –kodierten Sound lässt sich nur sagen, dass er vollkommen lebendig ist und von dem vergleichsweise eingeschüchterten Stimmchen Bilbos bis hin zum bedrohlichen Weltuntergangs-Donnern der Bergriesen-Schlacht ein unglaublich weites Klangspektrum aufweist.
 
Das Lautstärke-Management ist hier stets passend eingesetzt und lenkt die Emotion des Zuschauers auf zuverlässige Art und Weise. Eine Dolby Atmos Abmischung, die auch eine dreidimensionale Beschallung von der Kino-Decke berücksichtigt, liegt auf dieser Blu-ray logischerweise nicht vor. So etwas ist derzeit nur in ganz speziell ausgestatteten Kinos möglich. Nun aber zum wichtigsten Part der Rezension – dem 3D-Effekt. Die meisten Zuschauer erwarten von stereoskopischen Filmen logischerweise ein überragendes Erlebnis mit vielen Pop-Out-Effekten, die frei schwebend ihr Wohnzimmer bevölkern. Doch wer einmal einen Kinofilm mit Überlänge in der dritten Dimension gesehen hat, weiß, dass diese Vorstellung bei über 170 Minuten Laufzeit ein echtes Problem für Augen und Gehirn des Betrachters wäre.
 
Daher entschied man sich bei „Der Hobbit – eine unerwartete Reise“ glücklicherweise dafür, die Paralaxe nur in Ausnahmefällen und selbst dann auch nur geringfügig zu invertieren. Das meiste spielt sich also hinter der Leinwand ab. Hier tun sich weite Landschaften auf, kämpft Thorin wie eine vollkommen plastische Action-Figur gegen den Albino-Uruk Azog und wirkt die Flucht aus der Goblin-Höhle äußerst beklemmend und spektakulär zugleich. Dabei sind die Übergänge zwischen den zahlreichen Tiefenebenen vollkommen fließend und die 3D-Details so realitätsnah, wie nur irgend möglich. Die Untertitel sind in englischer und deutscher Sprache (vorausgesetzt, Sie haben Ihren BD-Player nicht auf eine andere Sprache eingestellt) direkt ins Filmbild integriert und wurden auf eine der vorderen 3D-Ebenen gelegt.
 
Manchmal ragen die Zähne eines Wargs geringfügig aus der Leinwand, um nach etwas zu schnappen. Es passiert aber nie, dass der Zuschauer aus seiner relaxten Sehposition herausgerissen wird. Der 3D-Effekt ist also sehr gut abgestimmt: angenehm und dennoch ein Erlebnis, das sie in Peter Jacksons bunte Tolkien-Vision zieht. Da sind die rasanten, auf 48 Hertz angelegten Kamerafahrten vom Anfang des Films sowie die schnellen Schnitte schon eher ein Grund für gestresste Augen. Auf der Bonus-Blu-ray erwarten Sie die 10 Video-Blogs des Produktionstagebuches in HD-Qualität, die auch bereits auf der offiziellen Homepage des Films zu sehen waren. Jene haben eine Gesamtlaufzeit von rund 127 Minuten. Dem gesellt sich auch noch ein sechsminütiger Beitrag über den Drehort Neuseeland hinzu.Die Wertung

 

 

FILMINHALT: 7 von 10


 
TECHNIK: 9 von 10
 
BILDQUALITÄT: 10 von 10
 
TONQUALITÄT: 10 von 10
 
 
Kurzfazit: Die Kinderbuch-Verfilmung ist wie eine Fahrt durch einen Tolkien-Themenpark: Ohne Story dafür aber mit jeder Menge wunderschöner Schauwerte.
 
BONUSMATERIAL: 8 von 10

Infos zur Blu-ray


 
Genre: Fantasy | Originaltitel: The Hobbit – An Unexpected Journey | Land/Jahr: US, NZ/2012 | Vertrieb: Warner Home Video | Bild: MVC, 2.35:1 | Ton: DTS-HD MA 7.1| Regie: Peter Jackson | Darsteller: Ian McKellen, Martin Freeman, Richard Armitage | Laufzeit: 170min | Wendecover: ja | Anzahl Discs: 4 | FSK: ab 12 Jahre | Start: 19. April 2013
 
An dieser Stelle präsentiert Ihnen das BLU-RAY MAGAZIN immer dienstags die „Blu-ray der Woche“, die aus Sicht unserer Redakteure die  interessanteste Veröffentlichung der kommenden Tage darstellt. In der vergangenen Woche stand die Blu-ray „Cold Blood – Kein Ausweg, keine Gnade“ im Mittelpunkt.
 
Mehr als 60 weitere Tests lesen Sie im aktuellen BLU-RAY Magazin 4/2013, das ab sofort überall am Kiosk, im Online-Shop und auch im Abo erhältlich ist.


 
Durchsuchen Sie unsere Online-Datenbank nach weiteren Blu-rays



 
 

 
 


 


 
[Falko Theuner]

Bildquelle:

  • Inhalte_Blu-ray_Artikelbild: © Auerbach Verlag

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum