Blu-ray der Woche: „Die Unfassbaren – Now You See Me“

0
13
Bild: © Auerbach Verlag
Bild: © Auerbach Verlag
Anzeige
Unsere Blu-ray der Woche ist mit dem Thriller „Die Unfassbaren – Now You See Me“ eine gelungene Mischung aus „Prestige“ und „Ocean’s Eleven“ mit charmanten Magiern und beeindruckenden Tricks.

Während sich die Entfesselungskünstlerin Henley Reeves (Isla Fisher) aus einem Wasserbecken mit ausgehungerten Piranhas befreit, nutzt Zauberkünstler Jack Wilder (Dave Franco) seine Kunstfertigkeit, um Menschen um ihre Geldbörsen zu bringen. Daniel Atlas (Jesse Eisenberg) verzaubert sein Umfeld mit Kartentricks und Merritt McKinney (Woody Harrelson) entlarvt untreue Ehemänner mit seinen Hypnosefähigkeiten. Die vier Talente werden zu einem nahezu unschlagbaren Zauberer-Quartett zusammengerufen, welches als „Die vier Reiter“ in Las Vegas unter der Obhut ihres Geldgebers, des reichen Geschäftsmannes Arthur Tressler (Michael Caine), Kunststücke vorführt.
 
Diese beschränken sich jedoch nicht auf Kartentricks und Wahrsagerei, vielmehr wird unter ihrer Anleitung eine Bank ausgeraubt, ohne dass sie ihre Show dafür verlassen müssen, und nur wenige Augenblicke später wird das Geld an die Zuschauer verteilt. Selbstverständlich hat so eine Aufführung einen riesigen Erfolg bei den Anwesenden, die Hüter des Gesetzes sind von den räuberischen Tricks des Quartetts dagegen weniger begeistert. So dauert es nicht lange, bis der FBI-Agent Dylan Rhodes (Mark Ruffalo) und die Interpol-Agentin Alma Dray (Mélanie Laurent) auf die Gruppe angesetzt werden. Zusammen mit dem ehemaligen Magier Thaddeus Bradley (Morgan Freeman), der nun für das Fernsehen Zauberkunststücke entlarvt, sollen die Tricks der „Reiter“ aufgedeckt werden.

Mit Magie die Bank ausrauben
 
Die Vorführungen der Zauberer sind dabei während des ganzen Films regelrecht spektakulär und von vorn bis hinten gut durchdacht und umgesetzt. Selbst wenn im Nachhinein fast jedes Machwerk der „Reiter“ von Bradley in seine wenig magischen Bestandteile auseinander genommen wird, verfliegt der Zauber der Darbietungen nicht.
 
Die Jagd der beiden Polizisten Rhodes und Dray entwickelt sich als ein spannender Thriller, der von den klugen Ausweichmanövern der Zauberer lebt, die sich von keiner Finte des FBI’s so leicht unterkriegen lassen.

 



Das Ensemble der Darsteller greift dabei fließend ineinander und gibt jedem Charakter einen authentischen Darsteller, der seine Rolle mit viel Glaubwürdigkeit und Charme einnimmt. Wieso sich die Magier zusammenschließen, wird erst nach und nach entschlüsselt und auch das Ende dürfte, wie so viele Wendungen innerhalb der Handlung, nicht vorhersehbar sein. Insbesondere „Hulk“-Darsteller Mark Ruffalo („Marvel’s The Avengers“, 2012) sticht aus dem gut zusammengestellten Cast hervor, der gegenüber des hin und wieder doch etwas oberflächlich geratenen Zauberer-Quartetts eine vielschichtige Darbietung liefert.
 
Wer Filme wie „Prestige – Meister der Magie“ (2006) und die Ocean’s-Reihe (2001-2007) mochte, wird an diesem illusorischen Raubzug in feinster „Robin Hood“-Manier seine wahre Freude haben. Der Film lebt von seinen ausgeklügelten Zaubertricks und den dadurch raffiniert geplanten und ausgeführten Banküberfällen, die Danny Ocean wohl nicht besser hätte austüfteln können. Da macht es auch nichts, dass die Handlung insgesamt nicht wirklich in die Tiefe geht.

Gute Vertonung, zu starker Kontrast
 
Für ein optimales Bild liegen die Gesichter und Szenen in vielen Abschnitten zu sehr im Schatten, was auf einen zu stark angesetzten Kontrastwert zurückzuführen ist. Dies gibt beispielsweise auch dem Himmel einen gräulichen Unterton und verdunkelt Nachtszenen recht stark. Die Farben sind sehr natürlich gehalten, hin und wieder aber zu warm und orangestichig. Der Ton hat eine hervorragende Qualität mit einer perfekt abgestimmten Dynamik, wobei die Synchronisation jedoch an der einen oder anderen Stelle etwas zu leise ausfällt. Auf der Blu-ray ist neben den Standard-Extras, wie dem Making-Of und entfallenen Szenen, sowohl die Kinofassung als auch die zirka zehn Minuten längere Extended Edition vorhanden.
 
 
Beim Online-Händler Amazon kann man sich den Thriller mit Charme für derzeit 13,99 Euro auf Blu-ray sichern.Die Wertung

 

 

FILMINHALT: 7,5 von 10


 
TECHNIK: 8 von 10
 
BILDQUALITÄT: 7,5 von 10
 
TONQUALITÄT: 9 von 10
 

Kurzfazit: Eine gelungene Mischung aus „Prestige“ und „Ocean’s Eleven“ mit charmanten Magiern und beeindruckenden Tricks.


 
BONUSMATERIAL: 4,5 von 10

Infos zur Blu-ray


 

Genre: Krimi/Thriller | Originaltitel: Now You See Me | Land/Jahr: FR, US/2013 | Vertrieb: Concorde Home Entertainment | Bild: MPEG-4, 2.40:1:1 | Ton: DTS-HD MA 7.1 | Regie: Louis Leterrier | Darsteller: Morgan Freeman, Michael Caine, Jesse Eisenberg, Mark Ruffalo | Laufzeit: 125 min | Wendecover: k.A. | Anzahl Discs: 1 | FSK: ab 12 Jahre | Start: 05. Dezember 2013


 
An dieser Stelle präsentiert Ihnen das BLU-RAY MAGAZIN immer dienstags die „Blu-ray der Woche“, die aus Sicht unserer Redakteure die  interessanteste Veröffentlichung der kommenden Tage darstellt. Zur Blu-ray-Vorstellung der vergangenen Woche „Homeland – Staffel 2“ geht es hier.

 
Mehr als 70 weitere Tests lesen Sie im aktuellen BLU-RAY Magazin 1/2014, das aktuell überall am Kiosk, im Online-Shop und auch im Abo erhältlich ist. 


 
Durchsuchen Sie unsere Online-Datenbank nach weiteren Blu-rays



 
 

 
 


 


 
[Susanne Richter]

Bildquelle:

  • Inhalte_Blu-ray_Artikelbild: © Auerbach Verlag

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum