Blu-ray der Woche: „Oblivion“ – Postapokalyptisches Szenario

0
14
Bild: © Auerbach Verlag
Bild: © Auerbach Verlag
Anzeige
Unsere Blu-ray der Woche ist diesmal das Science-Fiction-Spektakel „Oblivion“. In dem Endzeit-Szenario versucht Tom Cruise in der Rolle des Sicherheitstechnikers Jack Harper die Welt zu retten.

2077: Die Erde ist inzwischen eine postapokalyptische Ödnis geworden, aus der sämtliche Menschen ins All geflohen sind. Als Ursache gilt ein verheerender Angriff außerirdischer Lebensformen, von denen einige als sogenannte „Plünderer“ auf der Erde geblieben sind. Tom Cruise spielt einen Techniker mit dem Allerweltsnamen Jack Harper. Dieser muss dafür sorgen, dass die Überwachungsdrohnen der Menschen instand gehalten werden, damit diese die überlebenswichtigen Wassertürme beschützen können, die massiv das H2O zur neuen humanen Behausung pumpen.
 
An Jacks Seite befindet sich seine Partnerin Vika (Andrea Riseborough), die ihm von der Basis aus wertvolle Schützenhilfe leistet und vorwarnt, wenn sich ihm fremde Lebensformen nähern. Für sie ist es wichtig, dass sie und Jack stets ein „effizientes Team“ bleiben. Als Jack jedoch eines Tages den Absturz eines Schiffes beobachtet und aus den Trümmern die Überlebende Julia (Olga Kurylenko) birgt, verändert sich Jacks ganzes Leben. Was hat es mit dieser Frau auf sich, an die er sich bruchstückhaft erinnern kann? Woher kennt Julia ihn – und das, obwohl sie gerade erst aus einem 60 Jahre währenden Kälteschlaf erwacht ist?

Und was befindet sich außerhalb des Planquadrates, in dem Jack seinerWartungsarbeit nachgehen darf?
 
All dies beantwortet Joseph Kosinskis(„Thron Legacy“) äußerst spannender und vor allem visuell aufregenderScience-Fiction-Thriller.
 

 

Steril & makellos

Freuen Sie sich auf eine Blu-ray, die sämtliche technischen Erwartungen, die man an sie stellt, erfüllt. So lässt sich bereits an der sterilen Inneneinrichtung von Jacks und Victorias Behausung eine perfekte Kantenschärfe erkennen, die in der zerklüfteten, steinigen Erdoberfläche durch eine äußerst detailreiche Texturschärfe erweitert wird. Was sich allerdings nicht ändert, da es zum Look des Films gehört, sind die ungesättigten, gräulich-bläulichen Farben. Flankiert von blassen Haut-Tönen wird der Eindruck eines kranken Planeten verstärkt.   
Durch den Spitzen-Kontrast lassen sich Tom Cruises Haare auf dem Kopf einzeln zählen. Schwierige Mikro-Strukturen wie etwa die Unebenheiten auf der Kunstlederkleidung sind vollkommen sichtbar und verschwinden weder in den dunklen noch in den hellen Bereichen. Dies geschieht höchstens in den späteren unterirdisch angesiedelten Szenen, die aus Gründen der Stimmung bzw. Spannung nur spärlich beleuchtet sind.

Der Audiomix übertrifft die Erwartungen sogar noch, denn er bildet den Raum zu jeder Zeit komplett ab. Subtile Geräusche wie z. B. der zurück geworfene Hall, das lauter werdende Grunzen der „Plünderer“ oder herab fallende Tropfen werden dermaßen akkurat auf das Surround-System projiziert, dass man sich unweigerlich mitten im Geschehen befindet. Einige Geräuschquellen bewegen sich zudem subtil zwischen den Lautsprechern umher und machen damit die Illusion perfekt. Ein weiterer bemerkenswerter Faktor ist die emotionsgeladene Dynamik der Lautstärke. Durch sie wird die großartige Stimmung direkt zum Publikum getragen, was sich insbesondere in der Verwendung des Soundtracks niederschlägt. Jener ist nämlich fast durchgängig zu hören und liegt meist solange im Hintergrund bis die Spannung steigt und die Dialoge den Aktionen weichen. Wieder einmal hat sich Regisseur Joseph Kosinski für die Musik einer Elektronik-Band entschieden, um den Soundtrack so futuristisch wie möglich klingen zu lassen. Statt Daft Punk zeichnet diesmal M.8.3. für die Musik verantwortlich. Das Ergebnis klingt wie eine Mischung aus dem „Tron Legacy“- und dem „The Dark Knight“-Soundtrack, was prinzipiell ganz gut zum Thema und zur Atmosphäre passt. Die Tonspur liegt in DTS-HD HR 7.1 vor und kann jedem audiophilen Filmnarr als Referenz empfohlen werden.
 
Der Bonussektor ist zufrieden stellend gefüllt, konzentriert sich aber nur aufs Nötigste. Ein Making-of, bestehend aus fünf Teilen (insges. 48 Min.), und 4 Minuten unveröffentlichte Szenen sind die anwählbaren Features. Hinzu gesellen sich ein Filmkommentar von dem Regisseur und den Stars des Films sowie die separierte Filmmusik von M.8.3. Käufer der Blu-ray-Fassung können zwischen der Standardausführung und der leicht kostspieligeren, limitierten Steelbook-Version wählen. 
 
Das postapokalyptische Scifi-Spektakel mit Tom Cruise kann man sich beim Online-Händler Amazon für derzeit 15,99 Euro auf Blu-ray und für aktuell 22,99 Euro als Steelbook sichern.
Die Wertung

 

 

FILMINHALT: 7,5 von 10


 
TECHNIK: 9,5 von 10
 
BILDQUALITÄT: 9,5 von 10
 
TONQUALITÄT: 10 von 10
 

Kurzfazit: Unheimlich stimmungsvoll und absolut spannend – Dies ist echte, bodenständige Science-Fiction-Unterhaltung wie sie im Buche steht.


 
BONUSMATERIAL: 5,5 von 10

Infos zur Blu-ray


 
Genre: Science-Fiction | Originaltitel: Oblivion | Land/Jahr: US/2013 | Vertrieb: Universal Home | Bild: MPEG-4, 2.35:1 | Ton: DTS-HD HR 5.1| Regie: Joseph Kosinski | Darsteller: Tom Cruise, Olga Kurylenko, Morgan Freeman | Laufzeit: 125min | Wendecover: k.A. | Anzahl Discs: 1 | FSK: ab 12 Jahre | Start: 15. August
 
An dieser Stelle präsentiert Ihnen das BLU-RAY MAGAZIN immer dienstags die „Blu-ray der Woche“, die aus Sicht unserer Redakteure die  interessanteste Veröffentlichung der kommenden Tage darstellt. Zur Blu-ray-Vorstellung der vergangenen Woche „G.I. Joe – Die Abrechnung“ geht es hier.
 
Mehr als 60 weitere Tests lesen Sie im aktuellen BLU-RAY Magazin 7/2013, das überall am Kiosk, im Online-Shop und auch im Abo erhältlich ist.


 
Durchsuchen Sie unsere Online-Datenbank nach weiteren Blu-rays



 
 

 
 


 


 
[Falko Theuner]

Bildquelle:

  • Inhalte_Blu-ray_Artikelbild: © Auerbach Verlag

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum