Blu-ray der Woche: „Sound Of Noise“: Pure Percussion-Kunst

0
27
Bild: © Auerbach Verlag
Bild: © Auerbach Verlag
Anzeige
Bevor Sie diesen Test lesen, sollten Sie noch einen kurzen Abstecher zu Youtube machen, „Sound Of Noise – Music For One Apartment And Six Drummers“ eingeben und sich die abgefahrene Vereinnahmung einer Wohnung durch sechs Soundterroristen anschauen.

Dann, und auch nur dann, haben Sie ein ungefähres Gefühl dafür, welch auf regendes Klangabenteuer Sie im vorliegenden Film erwartet. Sechs Perkussionisten verwenden Gegenstände des Alltags, um diesen einen Rhythmus zu geben und so postmoderne Performance-Kunst höchster Güte zu kreieren. Damit wollen sie eines beweisen: Der geräuschvolle Alltag steckt voller Musikpotenzial und es bedarf nicht zwingend elitärer Instrumente sowie strikter Kompositionen, um ein wenig Spaß zu haben. Zehn Jahre nach dem großen Publikumserfolg des schwedischen Kurzfilms „Music For One Apartment And Six Drummers“, der auch auf zahlreichen Filmfestivals Preise abräumte, erscheint mit „Sound Of Noise“ nun die abendfüllende Variante samt ausgeklügelter Handlung und angenehmer Spielfilmlänge. Auch hier steht das Statement „Befreit die Musik aus ihren festgefahrenen Strukturen“ an erster Stelle, weshalb die sechs Schlagzeuger erneut den kulturellen Widerstand verkörpern.

Durch mehrere minutiös geplante Gigs in öffentlichen Gebäuden wollen Sie Aufmerksamkeit erregen und die Leute wachrütteln. So wird etwa bei einem Banküberfall Geld im Takt geschreddert, während die „Geiseln“ nichts weiter tun müssen, als zuzuhören. Erzählt wird die Handlung allerdings aus der Perspektive eines Charakters namens Amadeus, der in einer Musikerfamilie aufwuchs und aus genau diesem Grund eine eklatante Abneigung gegen jedwede Musik hegt.
 
 
Statt wie sein talentierter Bruder eine Musikerkarriere einzuschlagen, wurde er zum Leiter einer Anti-Terror-Einheit – aha, er ist also der Gegenspieler der Untergrund- Drummer. Amadeus‘ Gehör ist fein und empfindlich, wodurch er sogar das leise Ticken einer vermeintlichen Zeitbombe als das Geräusch eines Metronoms identifizieren kann. Jenes führt ihn auf die Spur der Ruhestörer, denen er ein für alle Mal das Handwerk legen soll. Doch nach und nach entdeckt er, dass die sechs Künstler auch die Lösung seines Problems sein könnten. Perkussionskunst hoch sechs

 
Für ihr ambitioniertes Independent-Projekt suchten die Regisseure, Musiker und Drehbuchschreiber Ola Simonsson und Johannes Stjärne Nilsson über Jahre nach den richtigen Klängen. Hierfür besuchten sie z. B. die Notaufnahme eines Krankenhauses, um Tausende von Samples aufzunehmen. Sie luden einen Künstler ein, der stundenlang auf seinem Körper trommelte.
 
 
Ja, sie erforschten die Klänge des Alltags so enthusiastisch, wie es sonst nur ehrgeizige Wissenschaftler tun. Und dann schrieben sie die entsprechende Musik dazu, verteilten die außergewöhnlichen Instrumente an die sechs Künstler und inszenierten ihre akribisch ausgearbeitete Performance vor der Kamera. Dass es die beiden Köpfe hinter dem Projekt außerdem noch schafften, eine spannende, witzige und vor allem unterhaltsame Story mit sympathischen Charakteren zu spinnen, ist dabei umso überraschender.Der richtige Mix

Sunfilm veröffentlicht nun dieses kleine Filmjuwel in einer limitierten Sonderedition inklusive des großartigen Soundtracks in einer hochwertig gestalteten Booklet-Ausgabe. Schon das originelle Disc-Menü passt mit seiner Radio- Aufmachung zum Thema, aber auch sonst ist die technische Präsentation des Films gelungen. Am wichtigsten ist ohne Zweifel der Ton, der sich mit einem guten Bass in das Gedächtnis des Zuhörers hämmert.
 
 
Aber auch die Hi-Hats sind dank des Lossless-Sounds gut in Szene gesetzt – über das Soundspektrum lässt sich also nicht klagen. Generell machen die Auftritte der Truppe durch die angenehme Dynamik Spaß, ebenso ist die Signalortung einwandfrei. Die 7.1-Abmischung lässt es lediglich an durchgängiger Räumlichkeit vermissen. Visuell gibt es außer einer leichten Überbelichtung und damit eingeschränkten Farben nichts zu meckern. Schärfe und Kontrast sind gut, das wenig auffallende Bildrauschen ist kaum der Rede Wert.Die Wertung

 

 

FILMINHALT: 8,5 von 10


TECHNIK: 7 von 10
 
BILDQUALITÄT: 7 von 10
 
TONQUALITÄT: 7,5 von 10

Fazit: Definitiv der coolste Musikfilm des letzten Jahres und eine Entdeckung für jeden Freund genialer Indie-Projekte. Beeilen Sie sich besser, bevor die Blu-ray vergriffen ist!
 
BONUSMATERIAL: 6,5 von 10

Infos zur Blu-ray


 
Genre: Cop-Musical | Originaltitel: Sound Of Noise | Land/Jahr: SE 2010 | Vertrieb: Sunfilm | Bild: MPEG-4, 1.66:1 | Ton: DTS-HD MA 7.1 | Regie: Johannes Stjärne Nilsson, Ola Simonsson | Darsteller: Bengt Nilsson, Johannes Björk, Sanna Persson | Laufzeit: 102 Min. | Wendecover: ja | Anzahl Discs: 2 | FSK: ab 12 Jahre | Start: 5. Januar 2012
 
An dieser Stelle präsentiert Ihnen das BLU-RAY MAGAZIN immer dienstags die „Blu-ray der Woche“, die aus Sicht unserer Redakteure die  interessanteste Veröffentlichung der kommenden Tage darstellt. In der vergangenen Woche stand die Blu-ray „Blue Valentine“ im Mittelpunkt.

 
Mehr als 80 weitere Tests lesen Sie im aktuellen BLU-RAY Magazin 1/2012, das ab sofort überall am Kiosk, im Online-Shop und auch im Abo erhältlich ist.


 
Durchsuchen Sie unsere Online-Datenbank nach weiteren Blu-rays



 
 

 
 


 


 
[Falko Theuner]

Bildquelle:

  • Inhalte_Blu-ray_Artikelbild: © Auerbach Verlag

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum