Blu-ray der Woche: „The Collection“ (FSK 18) – Splatter-Alarm

1
19
Bild: © Auerbach Verlag
Bild: © Auerbach Verlag
Anzeige
Übermächtige Serienkiller, die ihr Gesicht hinter einer Maske verstecken und es lieben, ihre Opfer in ausgeklügelte Fallen tappen zu lassen, sind seit dem SAW-Hype ein beliebtes Horror-Thema. Deswegen haben wir diesmal den Splatter-Film „The Collection“ als Blu-ray der Woche ausgewählt.

Marcus Dunstan, Regisseur und Drehbuchautor, hat sich genau auf diese Art von Filmen spezialisiert und etablierte sich seit dem vierten „SAW“-Teil als Schreiber dieser Filmserie. Mit „The Collector“ startete er dann 2009 sein eigenes Regie-Projekt, das exakt dem gleichen Muster folgt, aber zwei entscheidende Unterschiede aufweist: Es gibt einen Helden und der psychopathische Bösewicht lässt gerne ein Opfer leben, um es zum Teil seiner Sammlung zu machen. Mit „The Collection“ liegt nun der zweite Teil der Filmreihe vor, der sich wie der Titel schon sagt, um die Sammlung des Fieslings dreht. Und die befindet sich natürlich im Unterschlupf des Collectors.
 
Neue Dimension des Schreckens
 
Wies Teil eins noch relativ simple „hausgemachte“ Fallen auf, die der Collector im Wohnsitz einer Familie anbrachte, entfalten die neuen Teufeleien auf seinem eigenen Spielfeld ihre volle dämonische Natur. Schauplatz Nummer eins ist eine Disko, die für die offensichtlich neue Protagonistin Elena (Emma Fitzpatrick) zum Ort der Enttäuschung wird. Sie erwischt ihren Freund beim Téte a Téte mit einer anderen und stürmt von der Tanzfläche in einen Nebenraum. Dort entdeckt sie eine von den roten „Lock“-Truhen des Collectors, die sie natürlich öffnen muss.
 
In nur wenigen Augenblicke passieren gleich mehrere Dinge: Erstens – der Held des ersten Teils, Arkin (Josh Stewart), kommt zum Vorschein. Er wurde in einer der letzten Szenen des Prequels in solch eine Kiste gesperrt. Zweitens – Arkin rettet Elena vor einem Speer, der aus der Wand geschossen kommt. Drittens – der nicht aufgehaltene Speer löst eine Reihe von Fallen aus, die hunderte von Menschen auf der Tanzfläche durchbohren und zerquetschen. Elenea gerät dann doch noch in die Fänge des Collectors und Arkin bricht sich bei seiner Flucht den Arm, schafft es aber in die Freiheit.
 
Hirn aus, Splatter an!
 
Der Prolog des Films macht unmissverständlich klar, dass der Serienmörder vor nichts zurückschreckt, um seiner Perversion zu frönen. Aber auch Arkin hat es faustdick hinter den Ohren, wenn es ums Überleben geht. Im Krankenhaus macht dieser Bekanntschaft mit der Rechten Hand von Elenas reichem Vater, der ihn dazu bringt, seine Privat-Söldner zum Versteck des Killers zu führen. Arkin, der sich in seiner Kiste bei jeder Abbiegung eine entsprechende Markierung in den Arm geritzt hat, führt die Truppe zu einem verlassenen Hotel, das sich tatsächlich als Basis des Collectors herausstellt.

 
Doch nun beginnt erst recht ein Kampf ums Überleben, der alsbald zu einem Fallen-gespickten Krieg ausartet.
 
Und wie gesagt, dreht sich diesmal alles um die Sammlung des Collectors, deren Gliedmaßen hier nicht nur eine neue Anordnung finden. Der überlebende Part ist nicht ohne Grund noch am Leben.

Ausweglos?
 
Fans des Genres bekommen hier also sämtliche Zutaten, die sie von solch einem Film erwarten. Hier stirbt keiner einen normalen bzw. unspektakulären Tod. Nein, wenn hier jemand stirbt, dann wird er stufenweise dekonstruiert, bis nur noch ein paar Fleischbröckchen von ihm übrig sind. Mit Horror hat das relativ wenig zu tun. Eher wird hier die Spannung bedient sowie die Hoffnung, dass zumindest einer der Protagonisten es bis ans Ende schafft. Und natürlich gibt es wie so oft ein grausiges Nachspiel, das diesmal jedoch tatsächlich für Überraschung beim Zuschauer sorgen könnte. Genretypisch sind die Szenarien sehr düster und weisen nur wenige, meist einfarbige  Lichtquellen auf. Für die unheimliche Stimmung wurde also ein Detailverlust innerhalb der Dunkelflächen in Kauf genommen. Der gute Kontrast offenbart dafür aber auch an schwach beleuchteten Stellen Details, weshalb von einem verhältnismäßig ausgeglichenen Kontrast gesprochen werden kann.
 
Die Hautfarben sind größtenteils blass, Grund dafür ist die  Kunstbeleuchtung sowie das intendierte Spiel mit dem Lebendigkeits-Status der Protagonisten. Im Prinzip sind die meisten so bleich wie Leichen. Was den Schärfegrad anbelangt, so sind die  Konturen klar definiert und die Texturen (z. B. der Haare) durchschnittlich. Die metallischen Geräusche der ausgelösten, tödlichen Mechanismen und der surrenden Messer bilden die Obergrenze des Klangspektrums. Das Mündungsfeuer der Gewehre die Untergrenze. Wirklich starke Tiefen werden also kaum genutzt. Die Glanzlichter der Räumlichkeit und Signalortung kommen mit den Fallen zu Geltung beschränken sich aber dennoch auf  nur wenige Szenen. Die Disko-Szene ist ein Beispiel für dynamisches Lautstärkemanagement, trotzdem tendiert der Film stärker zum linearen Pegel-Verlauf. Insgesamt erwartet Sie also ein mehr als solides Seh- und Hörvergnügen. Bei der FSK-18-Version von „The Collection“ handelt es sich um eine geschnittene Fassung. Die Wertung

 

 

FILMINHALT: 6,5 von 10


 
TECHNIK: 7 von 10
 
BILDQUALITÄT: 7 von 10
 
TONQUALITÄT: 7 von 10
 
 
Kurzfazit: Wird es Überlebenskünstler Arkin diesmal schaffen, den Fängen des Collectors zu entkommen? Die grausige Steigerung des ersten Teils.
 
BONUSMATERIAL: 4,5 von 10

Infos zur Blu-ray


 
Genre: Splatter/Thriller | Originaltitel: The Collection | Land/Jahr: US/2012 | Vertrieb: Studiocanal | Bild: MPEG-4, 2.35:1 | Ton: DTS-HD MA 5.1| Regie: Marcus Dunstan | Darsteller: Josh Stewart, Emma Fitzpatrick | Laufzeit: 80min | Wendecover: ja | Anzahl Discs: 1 | FSK: ab 18 Jahre | Start: 16. Mai 2013
 
An dieser Stelle präsentiert Ihnen das BLU-RAY MAGAZIN immer dienstags die „Blu-ray der Woche“, die aus Sicht unserer Redakteure die  interessanteste Veröffentlichung der kommenden Tage darstellt. In der vergangenen Woche stand die Blu-ray „Red Tails“ im Mittelpunkt.
 
Mehr als 60 weitere Tests lesen Sie im aktuellen BLU-RAY Magazin 4/2013, das ab sofort überall am Kiosk, im Online-Shop und auch im Abo erhältlich ist.


 
Durchsuchen Sie unsere Online-Datenbank nach weiteren Blu-rays



 
 

 
 


 


 
[Falko Theuner]

Bildquelle:

  • Inhalte_Blu-ray_Artikelbild: © Auerbach Verlag

1 Kommentare im Forum

  1. Splatter-Alarm oder Torture Porn ? ... ich denke letzteres. Liebe die Filme a' la Wrong Turn ... Filme wie Hostel oder Saw finde ich pervers. Das hat mit Splatter wohl nichts zu tun und wird unter Kennern als Torture Porn bezeichnet. Mir ist da zu wenig Abstand zum Film-Opfer.
Alle Kommentare 1 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum