[Blu-ray der Woche] „True Grit“: Coen-Brüder zücken die Colts

0
9
Bild: © Auerbach Verlag
Bild: © Auerbach Verlag
Anzeige



 
 

 
 


 


 
[Tiemo Weisenseel]



 
 

 
 


 


 
[Tiemo Weisenseel]Unsere Blu-ray der Woche ist der neueste Streich von Ethan und Joel Coen, die nach vorsichtigen Western-Anklängen in „O Brother, Where Art Thou“ (2000) und „No Country For Old Men“ (2007) nun endgültig den Sprung wagen und mit „True Grit“ ihren ersten waschechten Western abliefern.

Wann immer man sich auf einen neuen Film der beiden charismatischen Brüder einlässt, ist das fast ein bisschen so, als ob man im Kino eine Karte für die Sneak Preview gelöst hätte: Man kann sich nie sicher sein, was einen erwartet. Ob einem das Gesehene im Falle von „True Grit“ gefällt, hängt diesmal weniger davon ab, ob man ein Faible für die oftmals skurrilen und überraschenden Ideen der Coens hegt, sondern schlicht und einfach davon, ob man sich für einen überaus düsteren und geradezu klassischen Anti-Western erwärmen kann.
 
Die eigentliche Leistung dieses Remakes ist es, dass man das Original mit Western-Legende John Wayne von 1969 (das seit einiger Zeit ebenfalls auf Blu-ray erhältlich ist) in unzähligen Szenen fast eins zu eins wiedererkennt – und sich insgesamt doch ein völlig eigenständiger, zeitgemäßer Film entfaltet, der in seiner düsteren Hoffnungslosigkeit so rein gar nichts mehr mit der heldenverehrenden Heiterkeit des Vorbildes gemeinsam hat.Ganz klassisch … und doch sehr eigen

 
„True Grit“ ist eine überraschend werkgetreue Umsetzung des gleichnamigen Romans von Charles Portis, einem der talentiertesten Autoren aus dem Bereich der Western-Fiction. (Wer mehr über ihn erfahren will, dem sei das interessante Featurette „Der berühmteste Autor, von dem Sie nie gehört haben“ im guten Bonusmaterial der Blu-ray ans Herz gelegt.) Erzählt wird eine im Grunde völlig stereotype Rachegeschichte: Die 14-jährige Mattie Ross (Newcomerin Hailee Steinfeld) hat sich in den Kopf gesetzt, den sinnlosen und willkürlichen Tod ihres Vaters auf eigene Faust zu sühnen, da von der trägen Gerichtsbarkeit und den korrupten Gesetzeshütern keinerlei Gerechtigkeit zu erwarten ist.
 
Ein Mann mit wahrer Entschlossenheit, ein Kerl mit echtem Mumm („True Grit“) muss also her. Ihre Wahl fällt auf den abgehalfterten Marshal Rooster Cogburn (Jeff Bridges), den sie mit barer Münze von ihrer Sache überzeugt. Gemeinsam mit dem Kopfgeldjäger LaBoeuf (Matt Damon) macht sich das ungleiche Trio auf die Verfolgung des Mörders: Vor den großartigen Panoramen der amerikanischen Prärie entfaltet sich schließlich ein geradlinig erzähltes Drama um Schuld und Rache, um Recht und Unrecht, um die fließenden Grenzen zwischen Gut und Böse.  Jeff Bridges auf John Waynes Spuren

 
In die Fußstapfen des Mythos John Wayne zu treten, ist ja nun nicht unbedingt die leichteste Aufgabe, die man sich als Schauspieler aussuchen kann. Der hünenhafte „Duke“ (John Waynes Spitz- und Branchenname), der mit seinen unzähligen Filmen zu einem der prägendsten Gesichter des amerikanischen Films vor allem der 1940er und 1950er Jahre wurde, ist unzweifelhaft eine der Ikonen des gesamten Western-Genres und formte mit seinen Darstellungen entscheidend die Vorstellung ganzer Generationen von Amerikanern, wie ein Westernheld auszusehen hat. Jeff Bridges meistert diese Herausforderung allerdings souverän, indem er in „True Grit“ keine klassische „Einsamer-Wolf“-Nummer abzieht und sich an einer schlechten Kopie von John Wayne versucht.
 
Er bietet vielmehr ein stimmiges Western-Update des „Dude“ aus „The Big Lebowski“ an und entwickelt so seine ganz eigene Interpretation des Charakters. Machen Sie sich doch mal den Spaß und wechseln einmal auf die englische Tonspur – Sie werden ihre Liebe Not haben, überhaupt einen Satz vollständig zu verstehen, so genussvoll suhlt sich Bridges im breitesten Südstaaten-Akzent und der ständig angetrunkenen Konstitution seiner Figur. Das ist ein (Anti-)Held mit Ecken und Kanten, der gerade noch genügend Sympathiepunkte sammelt, um das Publikum nicht ganz zu vergraulen – vom strahlenden Cowboy in lederner Rüstung ist sein Rooster Cogburn allerdings so meilenweit entfernt, dass man sich manchmal schon ein wenig zwingen muss, ihn zu mögen.
 
Dem Film tut diese gebrochene Hauptfigur mehr als gut: Sie bringt massig Konfliktpotenzial, Drama und Möglichkeiten in den geradlinigen Plot, eine Spur tragischer Komik dazu – eine Chance, die sich die Coens natürlich nicht nehmen lassen, was „True Grit“ insgesamt zu einem vielschichtigen und rundum gelungenen Ausflug in die Welt des Wilden Westens macht.  Technik, die begeistert

 
Kameralegende Roger Deakins, der schon 2007 bei „Die Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford“ unter Beweis stellen konnte, dass er auch den urwüchsigen Charme eines waschechten Western auf Zelluloid bannen kann, schwelgt in „True Grit“ geradezu in den texanischen Naturwundern, die sich die Coens als Kulisse für ihr raubeiniges Epos herausgesucht haben. Mit einer minimal ausgebleichten Farbpalette erstrahlen Berge, Wälder und Seen in einer edlen Eleganz, die von der prächtigen Schärfe der Bilder noch weiter unterstrichen wird.
 
Im abwechslungsreichen Bonusmaterial widmet sich ein Beitrag im übrigen komplett der fantastischen Kameraarbeit des Streifens. Ähnlich überzeugend wie die Optik gestaltet sich auch die Audio-Komponente der Blu-ray. Obwohl man bei der Synchronisation auf die Master-Audio-Brillanz des Originals verzichten muss, bleibt in Sachen Präsenz und Qualität der Tonspur kaum ein Wunsch offen. Lediglich die räumliche Komponente hat hier noch etwas Luft nach oben. DIE WERTUNG

 
FILMINHALT: 8 von 10
BILDQUALITÄT: 9 von 10
TONQUALITÄT: 8,5 von 10
TECHNIK: 8,5 von 10
BONUSMATERIAL: 7 von 10
GESAMT: 16,5 von 20
 
Fazit: Die Konsequenz, mit der der klassische Western hier auf seine dunklen Seiten hin abgeklopft wird, ist einfach bewundernswert. Ein rauer, harter, kompromissloser Film – grandios bebildert und schnörkellos erzählt.   

NFOS ZUR BLU-RAY


 
Genre: Western | Originaltitel: True Grit | Land/Jahr:USA/2010 |Vertrieb: Paramount Home | Bild: MPEG-4, 1.78:1 | Ton: DD 5.1, DTS-HD MA 5.1 (engl.) |Regie: Joel und Ethan Coen| Darsteller: Jeff Bridges, Hailee Steinfeld, Matt Damon | Laufzeit: 110 Min. | Wendecover: ja |Anzahl Discs: 2 | FSK: 12 | Start: 30. Juni 2011
 
An dieser Stelle präsentiert Ihnen das BLU-RAY MAGAZIN immerdienstags die „Blu-ray der Woche“, die aus Sicht unserer Redakteure dieinteressanteste Veröffentlichung der kommenden Tage darstellt.
 
Mehr als 80 weitere Tests lesen Sie im aktuellen BLU-RAY Magazin 4/2011, das ab sofort überall am Kiosk, im Online-Shop und auch im Abo erhältlich ist. Noch mehr zu Western im Allgemeinen und „True Grit“ im Besonderen(inklusive eines exklusiven Interviews mit Barry Pepper, der im Film“Lucky“ Ned Pepper, den Anführer der Outlaw-Bande, spielt) finden Sie inder Titelstory von Ausgabe 5/2011 des BLU-RAY MAGAZIN, die ab dem 15.Juli überall zu haben ist.


 
Durchsuchen Sie unsere Online-Datenbank nach weiteren Blu-rays



 
 

 
 


 


 
[Tiemo Weisenseel]

Bildquelle:

  • Inhalte_Blu-ray_Artikelbild: © Auerbach Verlag

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum