Blu-ray: neue „Alien Anthology“ zum Jubiläum

0
96
Bild: © Auerbach Verlag
Bild: © Auerbach Verlag
Anzeige

1979 brachte „Alien“ Menschen dazu, vor Angst vorzeitig das Kino zu verlassen. Ein Klassiker des Science-Fiction-Films wird in diesem Jahr 35 Jahre alt und hat nichts von seiner Faszination verloren. Die neue „Alien Anthology – Jubiläums-Collection“ würdigt eine große Filmreihe.

Anzeige

Kane fühlt sich eigentlich ganz gut, als das fremde Wesen von seinem Gesicht gefallen ist, er hat mächtig Hunger und langt ordentlich zu. Dann bekommt er keine Luft mehr, verkrampft. Blut spritzt. Und John Hurt wird unsterblich. Es war sicher nicht seine anspruchsvollste, aber seine legendärste Filmszene. „Alien“ verstörte die Menschen 1979. So einen nihilistischen, düsteren Science-Fiction-Horror hatte es bis dato nicht gegeben. Ganz nebenbei erschuf Sigourney Weaver den Prototypen des weiblichen Actionhelden, Ridley Scott schuf kurz darauf noch ein Meisterwerk („Blade Runner“) und das von H.R. Giger entworfene Monster wurde zum popkulturellen Phänomen. Selbst, wer die Filme nie gesehen hat, kennt das Säure-blutende Wesen aus einer anderen Welt.

Sieben Jahre später machte James Cameron aus einem klaustrophobischen Gruselfilm mit „Aliens – Die Rückkehr“ einen waschechten Actionkracher, in dem es für Ripley nach 57 Jahren im Kälteschlaf mit einem Trupp Marines (unter anderem Bill Paxton) gegen eine ganze Horde Aliens und deren Königin geht. 1992 übernahm David Fincher, der immer ein Händchen für düstere Stoffe hatte, und setzte beim unterschätzten „Alien3“ wieder auf Beklemmung. Unter anderem spielt hier auch Charles Dance mit, manchen besser bekannt als Tywin Lannister („Game of Thrones“). Im vierten Teil, „Alien: Die Wiedergeburt“, zeigte Jean-Pierre-Jeunet, dass er nicht nur bunt und schön kann („Die fabelhafte Welt der Amelie“), sondern auch actionreich und eklig. Der durchaus umstrittene Abschluss der Quadrilogie punktet aber wenigstens mit einzigartigem Stil und „Sons-of-Anarchy“-Star Ron Perlman als Ekelpaket Johner.

Fans der Reihe wissen das freilich schon alles und haben längst mindestens zwei „Alien“-Editionen im Regal stehen. Wer um die Filme allerdings bisher einen Bogen gemacht hat oder endlich den überfälligen Umstieg von DVD auf Blu-ray vollziehen will, der bekommt mit der „Jubiläums-Collection“ genau das Richtige: Neben den Originalfassungen finden sich auf den vier Discs auch die lohnenswerten Director’s- und Final-Cut-Versionen, ursprüngliche Soundtrackfassungen der ersten beiden Filmen, geschnittene Szenen, Featurettes und Audiokommentare der Regisseure (weiterhin abgesehen von David Fincher, der zur Produktion von „Alien3“ ein recht gespaltenes Verhältnis hat).

Die „Alien Anthology – Jubiläums-Collection“ erscheint am 2. Oktober und lässt sich bereits für derzeit 30,99 Euro bei Amazon vorbestellen. Die echten Fans sollten sich, selbst wenn sie schon die eine oder andere Box zu Hause haben, die „Alien Anthology Nostromo: Limited Edition“ ganz genau anschauen. Hier gibt es zwei zusätzliche Blu-rays mit nie gezeigten Szenen, dem Blick hinter die Kulissen und bisher ungezeigten Dokumentationen. Der Fan sagt „Must-Have“ dazu. Die „Nostromo“-Edition erscheint ebenfalls am 2. Oktober und ist für aktuell 42,99 Euro vorbestellbar.
 
Zum Aufwärmen hier noch einmal der Throwback-Trailer zu „Aliens“ von 20th Century Fox:
 

Mehr als 8000 aktuelle Heimkino-Highlights finden Sie in der großen Blu-ray-Datenbank auf DIGITALFERNSEHEN.de.Suchen Sie gezielt nach Filmen Ihrer Lieblingsschauspieler, stöbernSiedurch die verschiedenen Genres oder verschaffen Sie sich in unsererVorschau einen Überblick zu den spannendsten Neuerscheinungen derkommenden Monate. Ein Klick lohnt sich![chp]

Bildquelle:

  • Inhalte_Blu-ray_Artikelbild: © Auerbach Verlag
Anzeige

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum