„Hangover 2“-Klage: Warner will Tattoo wegretuschieren

3
40
Bild: © Auerbach Verlag
Bild: © Auerbach Verlag
Anzeige

Mike Tysons Tätowierer verklagt derzeit Studio Warner Bros., weil es in „Hangover 2“ sein Motiv ohne Erlaubnis verwendet haben soll. Weil der Prozess erst im Februar 2012 weitergeführt wird, hat Warner nun angekündigt, das Tattoo aus den Kauffassungen des Films herauszuretuschieren.

Warner werde freiwillig darauf verzichten, das Motiv weiterhin in dem Spielfilm zu nutzen, wenn es in dem Fall keine schnelle Lösung geben werde. Das teilte das Studio am gestrigen Donnerstagabend (Ortszeit) mit. Die verantwortliche Bundesrichterin Catherine Perry hatte kurz zuvor entschieden, dass der Prozess um die mutmaßliche Urheberrechtsverletzung erst am 21. Februar fortgefürt wird. Das sei allerdings zu spät für Warner, da „Hangover 2“ bereits im Dezember auf Blu-ray und DVD erhältlich sein soll und man eine Lösung vorher finden wolle, hieß es.

Deswegen greift das Studio zu einer ungewöhnlichen Methode: Man werde die Tätowierung durch digitale Technik wegretuschieren, um somit die Videos ohne Gefahr einer möglichen weiteren Urheberrechtsverletzung auf den Markt bringen zu können, so Warner.

Schauspieler Ed Helms alias Stu bekommt in „Hangover 2“ eine Gesichtstätowierung, welche der des ehemaligen Profi-Boxers Mike Tyson gleicht. Der verantwortliche Tätowierer und Träger des Urheberrechts Victor Whitmill hatte Warner vor zwei Monaten verklagt, weil das Tattoo ohne seine Erlaubnis genutzt worden sei (DIGITAL FERNSEHEN berichtete).

„Hangover 2“ erzählt die Geschichte von vier Freunden, die gemeinsam einen Junggesellenabschied feiern. Was sie dabei eigentlich erlebt haben und welche Konsequenzen daraus folgen, erfahren sie allerdings erst später. Der Film kam hierzulande am 2. Juni in die Kinos. Wie das Marktforschungsunternehmen Rentrak am Dienstag berichtete, hat der Film weltweit bereits 338,4 Millionen Dollar eingespielt und sei somit die erfolgreichste Komödie aller Zeiten.

[dm]

Bildquelle:

  • Inhalte_Blu-ray_Artikelbild: © Auerbach Verlag
Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert