„Jurassic Park 3D“: Im Interview mit Jeff Goldblum

10
18
Bild: © Auerbach Verlag
Bild: © Auerbach Verlag
Anzeige

Am 5. Dezember erscheint „Jurassic Park 3D“ auf Blu-ray. Hauptdarsteller Jeff Goldblum sprach daher über seine Liebe zu Dinosauriern, den Dreh mit Steven Spielberg und welche Version des Films uns noch erwarten könnte. Lesen Sie das exklusive Interview bei uns.

Hatten Sie den Roman gelesen, bevor Sie zu dem Filmprojekt kamen?
 
Jeff Goldblum: „Jurassic Park“ war ein Bestseller. Ich hatte das Buch zu dem Zeitpunkt noch nicht gelesen, als die Anfrage kam. Und dann war da dieses Treffen … Ich hatte ein Treffen mit Steven Spielberg (dem Regisseur) und selbstverständlich las ich das Buch schnellstmöglich. Das war das erste Mal, dass ich mit dem Stoff in Kontakt kam. Es war einfach eine unglaubliche Geschichte und ich war ihr total verfallen. Vollkommen verrückt danach. Unterhaltsam, spannend, schaurig und informativ. Einfach großartig!
 
 
Was waren Ihre ersten Erfahrungen mit den Dinosauriern am Set?
 
Goldblum: Ich kam damit erstr in Berührung, als wir gedreht haben. Ich erinnere mich an den Tag in Hawaii, während der ersten Wochen des Drehs, als wir die Szene mit dem Triceratops spielten. Er war dort, mitten in der unglaublichen Kulisse von Kauai, lag er einfach so da. Ich war nicht bei den Vorbereitungen dabei, aber als ich zum Set gefahren bin und ankam, war dort dieser Dinosaurier. Für die ganze Welt sah es so aus, als läge dort ein gutmütiges Biest und atmete und blinzelte und bewegte seine Zunge. Die Puppen-Spieler waren allesamt jenseits unseres Sichfeldes versteckt, irgendwo am Rand in einem kleinen Bunker. Sie können sich das nicht vorstellen, es war einfach unglaublich. Ein Spieler bewegte die Augen, ein anderer die Zunge. Wahnsinn.

Die Crew musste die Kreaturen in einer nie gesehenen Qualität erschaffen. Gab es Sorgen, dass es nicht geschafft werden könnte?
 
Goldblum: Steven Spielberg transportiert ein ungeheures Selbstvertrauen. Wenn er sagte „Wir haben den Nagel auf den Kopf getroffen“, wusste ich, dass wir an etwas dran waren und genauso wie ich wissen auch Sie , dass sie Dinge kreiert haben, die es noch nie zuvor gab, um bestimmte Sequenzen zu erschaffen. Ich denke, ein Grund, warum Steven Spielbberg das machen wollte, war „wir können das nicht tun, bis wir einen neueren, fantastischeren Weg gefunden haben, sie zum Leben zu erwecken.“ Und das haben sie geschafft. Es arbeitete einfach eine Gruppe brillanter Leute an diesem Film. Dessen wurde ich mir gewahr, als ich den Triceratops gesehen habe und dachte: „Wow, das muss man einfach gesehen haben!“
 
 
Lag der große Triceratops-Haufen wirklich am Set?
 
Goldblum: Oh ja, das war wirklich witzig! Glücklicherweise hat es nicht gestunken. Aber es sah echt aus und man konnte sich sehr gut vorstellen, wie es wohl gestunken haben könnte. Jetzt, da der Film bereits in 3D existiert, wird es vielleicht auch eine Smell-O-Vision-Version mit Geruch geben. Ooh, wie gerne würde ich das nur sehen.

 
Woran erinnern Sie sich, wenn Sie an den Dreh mit dem T-Rex denken?
 
Goldblum: Das war sehr spannend. Ich erinnere mich, dass Steven Spielberg seinen Monitor am Set hatte, wo man eine art Knet-Animation von der Szene sehen konnte, so konnte man sich noch vor dem Dreh ein Bild davon machen. Das war sehr interessant und hilfreich, zu sehen, wie er es kreativ entwickelte und es dann auf der Soundstage umsetzte. Er ist ein sehr Schauspieler-bezogener Regisseur. Obwohl er  sehr gut vorbereitet ist, wurden wir dazu ermutigt spontan und improvisierend zu sein. Wir optimierten die Story immer sofort. In dieser Szene wurden ein paar Dinge geändert, die meinen Charakter betrafen. Ich glaube zunächst war es vorgesehen, dass ich wie der Anwalt, der auf der Toilette gefressen wird, voller Panik davon laufen würde. Aber dann kamen wir auf diese Idee, dass ich mich heldenhaft für die Kinder opfern könnte, indem ich die Fackel entfache und der Dino hinter mir herjagt, während Sam Neill (Dr. Alan Grant) die Kinder wegschaffen kann. 
 
 
Haben Sie in den Drehpausen mit der Ziege abgehangen?
 
Goldblum: Die Ziege war echt süß. Ich weiß nicht, ob wir miteinander abgehangen haben. Es ging alles so schnell – Ich denke, wir drehten die Szene und machten dann weiter. Der Tierpfleger nahm die Ziege wieder mit. Aber ich sah sie und sie war sehr niedlich. Es gab ein paar Momente während des Drehs, in denen ich rumsaß, aber nichts im Vergleich zu anderen Filmen von denen man gehört hat bzw. in denen ich mitgespielt habe. Es war ein riesiges Projekt mit all diesen Herausforderungen und neuen Techniken. Steven Spielberg und das Team waren extrem gut vorbereitet und ausgebufft, ich kann mich nicht mehr daran erinnern, dass ich irgendwann lange warten musste. Ich war stets überrascht, wie schnell wird das alles durchzogen.
 
 
Und wie war Steven Spielbergs Brüllen so?
 
Goldblum: Steven Spielbergs Dinosauerierbrüllen ist keineswegs dezent – es ist spektakulär! Ich bin ein Musik-Liebhaber und natürlich ist er ein Musik-Kenner. Ich sagte „welche Musik könnten sie während dieser Sequenz spielen?“ und natürlich pfiff und sang er sofort etwas, das dem sehr nahe kam, was sie dann später  tatsächlich verwendeten. Das war sehr inspirierend und hilfreich für mich. Er ist übrigens auch ein guter Sänger und Klarinette-Spieler.
 

 
 
Das vollständige Interview sowie den Test zur Blu-ray von „Jurassic Park 3D“ lesen Sie aktuellen BLU RAY MAGAZIN 1/2014, das ab sofort überall am Kiosk, auf Heftkaufen.de oder auch als E-Paper bei Onlinekiosk und Placepage erhältlich ist.
 

NEU: Ab sofort können Sie das BLU-RAY MAGAZIN auch pünktlich zum Erscheinungstag als E-Paper über den digitalen PagePlace-Zeitungskiosk der Deutschen Telekom beziehen und bequem am PC oder Mac sowie weiteren Endgeräten wie Smartphone (Android/Apple), E-Reader, Tablet-PC und Notebook lesen. Natürlich sind auch ältere Ausgaben erhältlich. Nie wieder Rennerei und Ärger mit vergriffenen Heften!
[red]

Bildquelle:

  • Inhalte_Blu-ray_Artikelbild: © Auerbach Verlag

10 Kommentare im Forum

  1. AW: "Jurassic Park 3D": Im Interview mit Jeff Goldblum Diese Pauschale Aussage ist Unsinn! Es gibt zahlreiche 3D Filme die in echtem 3D Gedreht wurden aber schlechter sind wie die Nachbearbeiteten. Schließlich sind gerade die ganzen Animationen aus dem Computer recht einfach in 3D umsetzbar.
  2. AW: "Jurassic Park 3D": Im Interview mit Jeff Goldblum Naja weder ganz schlecht noch überragend. Habe ihn mir am Sonntag von einer Leih Blu Ray angesehen und würde sagen 3D Effekte nach Schulnoten eine 3-. Es gibt ein paar gute Panorama und Dinoaufnahmen, aber vom Hocker reisst einen das nicht wenn man es mit aktuellen 3D Filmen vergleicht. Fazit: Zur Leihe ganz amüsant, ein Kauf lohnt sich aber nicht wirklich da reicht die DVD oder normale Blu Ray!
Alle Kommentare 10 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum