Alternativen zu HD-Plus-Receivern

0
173
Anzeige

HD Plus für alle?

Das Thema HD Plus und die eingeführte Verschlüsselung bewegen. Inzwischen existieren jedoch neue Lösungen, um den Empfang auch auf Satellitenreceivern zu realisieren, die nicht für HD Plus vorbereitet sind. Wir stellen die Möglichkeiten im folgenden Artikel vor.

Nichts ist in den letzten Wochen und Monaten kritischer kommentiert worden als der Schritt der privaten Programmanbieter, ihre HD-Ableger über einen verschlüsselten Übertragungsweg auszustrahlen. Für den Empfang von RTL, Pro Sieben und Co. in hochauflösendem Bildformat wird eine HD-Plus-Smartcard benötigt. Diese gibt es zu einem HD-Plus-zertifizierten Satellitenreceiver gratis dazu. Der Empfang ist zunächst zwölf Monate lang möglich, danach wird ein Jahresbeitrag von rund 50 Euro zu entrichten sein. Wann das der Fall sein wird, ist noch nicht ganz geklärt. Entsprechende Freischaltmöglichkeiten werden zeitnah bereitgestellt, denn die ersten HD-Plus-Geräte kamen erst im November 2009 auf den Markt.
 
Nur mit einer aktivierten und eingesteckten HD-Plus-Smartcard ist der Empfang von RTL HD, Vox HD, Pro Sieben HD, Sat 1 HD und Kabel Eins HD möglich. Eine weitere Voraussetzung sind HD-Plus-vorbereitete Receiver, unter anderem der Humax iFox HD+, Technotrend TT-micro S835 HD+ oder das Spitzenmodell, der Humax iCord HD+ mit Doppeltuner und großer Festplatte. Diese Geräte werden mit einer bereits eingesteckten Smartcard ausgeliefert.
 
Neben Set- Top-Boxen sind auch Fernseher mit eingebautem DVB-S-Tuner und einer CI–Schnittstelle für den HD-Plus-Empfang einsetzbar. Da die Smartcard hier nicht direkt eingesteckt werden kann, wird die Verbindung über ein spezielles CI–Modul für HD Plus hergestellt. Dieses wird auch als Legacy Modul bezeichnet.

Problem: Verschlüsselung

Damit der gewünschte Sender auf dem Bildschirm erscheint, muss das verschlüsselte TV-Bild sichtbar gemacht werden. Im HD-Plus-Receiver ist zu diesem Zweck eine entsprechende Software enthalten. Diese wird von der über einen Kartenleser eingeführten Smartcard ausgelesen und auf ihre Zulassung für den Empfang hin überprüft. Fehlt diese Information, bleibt die Mattscheibe dunkel. Das Access-Modul für HD Plus ist nur in den HD-Plus-zertifizierten Set-Top-Boxen integriert. Selbst wenn Ihr Satellitenreceiver über einen sogenannten CA-Schacht verfügt, werden Sie mit dem genutzten Gerät HD-Plus-Sender nicht ohne Weiteres empfangen können.
 
Die hochauflösenden Programminhalte bieten eine neue Qualität auf dem Bildschirm, wofür die Programmanbieter viele Millionen Euro investierten. Die hohe Wiedergabequalität und die bisher oft genutzten digitalen Videorekorder, die eine verlustfreie Aufnahme ermöglichen, rufen auch Hollywood-Studios auf den Plan, denen ein Inhalteschutz gerade recht kommt.
 
Durch HD Plus können einerseits die Investitionen der Sender wieder eingespielt werden, andererseits werden unrechtmäßige Vervielfältigungen verhindert. Ähnlich wie bei der HDMI-Schnittstelle mit HDCP soll letztlich ein gesicherter Übertragungsweg geschaffen, um beispielsweise Hackern und Schwarzsehern entgegenzuwirken.

Kommentare im Forum