BluNote-Café: Jam-Session

0
53
Anzeige

Künstler des Jazz und des Swing

In dieser Ausgabe begrüßen wir Sie herzlich zu einer Jam-Session im BluNote-Café. Herausragende Künstler des Jazz und des Swing geben eine Kostprobe ihres Talents. Mit dabei sind Barbra Streisand, Diana Krall, Michael Bublé, Incognito, das Stanley Jordan Trio und die Yellowjackets. Lehnen Sie sich zurück und lauschen Sie dem groovigen Sound unserer Stars!

Barbra Streisand – One Night Only

Barbra Streisand – ein Name, der seit mittlerweile über 50 Jahren für schauspielerische und musikalische Unterhaltung auf höchstem Niveau steht. Über 70 Millionen Alben hat sie in ihrer beispiellosen Karriere allein in den USA verkauft, über 140 Millionen weltweit. In den letzten fünf Jahrzehnten ist ihr das Kunststück gelungen, mit jeweils mindestens einem Album pro Dekade die Spitzenposition der amerikanischen Billboard-Charts zu erobern. Nur live, auf der großen Bühne, ist es etwas ruhiger um sie geworden. Umso bemerkenswerter also ihr Konzert im September des vergangenen Jahres, das man nun auf einer gelungenen Blu-ray auch im eigenen Heimkino genießen kann. 123 ausgewählte Fans und langjährige Freunde hatten das Privileg, bei dieser einmaligen Sondervorstellung im New Yorker Club Village Vanguard dabei zu sein, in dem Streisand Anfang der 1960er Jahre einen ihrer ersten Auftritte als Support für einen gewissen Miles Davis hatte. Darunter auch einige überglückliche Ticket-Lotterie-Gewinner aus der ganzen Welt, die sich plötzlich von Größen aus Politik und Showbusiness nur so umzingelt sahen. In den zahlreichen Aufnahmen des Publikums, die sich leider zu oft und in exakt den gleichen Einstellungen wiederholen und auch bildtechnisch nicht richtig überzeugen, kann man unter anderem den kompletten Clinton-Clan ausmachen, Schauspielerin Nicole Kidman entdecken oder „Sex And The City“-Star Sarah Jessica Parker dabei beobachten, wie sie sich völlig in der Performance eines ihrer ganz großen Idole verliert.
 

Ms. Streisand wickelt ihr Publikum von der ersten Sekunde an um den kleinen Finger: Meist im Sitzen fühlt sie sich sichtlich wohl auf der kleinen Bühne und in der intimen, vollgepackten Atmosphäre des Klubs, erzählt in entspanntem, manchmal etwas nostalgischem Ton vor jedem Song eine passende Anekdote. Das sind wunderbare Reminiszenzen einer großen Karriere, ohne dass sie sich zu wichtig nehmen oder die Augen davor verschließen würde, dass ihre ganz großen Glanzzeiten (auch stimmlich gesehen) eher in der Vergangenheit liegen. Mit ihrem typischen Silberblick intoniert sie unsterbliche Klassiker wie „In The Wee Small Ours Of The Morning“ oder „My Funny Valentine“, verleiht ihnen mühelos Eleganz und zeitlose Schönheit, als wäre es das Leichteste auf der Welt. Im Laufe des Abends präsentiert sie auch einen Großteil der Songs ihres aktuellen Albums „Love Is The Answer“, für das sie sich mit der kanadischen Female-Vocal-Jazz-Institution Diana Krall zusammengetan hat, und verzaubert ihr andächtig lauschendes Publikum mit jeder neuen Nummer und jeder neuen Geschichte aus ihrem bewegten Musikerleben ein Stückchen mehr.
 

Um das Konzert in der bestmöglichen und authentischsten Soundvariante zu erleben, sollte man unbedingt zur PCM-Spur greifen – die eigentlich recht gelungene Raumklang-Alternative in Dolby True HD erlaubt sich leider einen im wahrsten Sinne des Wortes „unverständlichen“ Lapsus bei den (ausgedehnten) gesprochenen Parts, die viel zu leise abgemischt sind. Die verlustfreie Puls-Code-Modulation wirkt dagegen sehr präsent und unverfälscht, lediglich an einigen Stellen fragt man sich, wo bei der kleinen Location eigentlich der ganze Hall herkommen soll. Bei den Extras findet sich ein kurzer Rückblick auf die Geschichte des Klubs, deutsche Untertitel inklusive (wie auch beim gesamten Konzert). Das Menü der Disc ist liebevoll gestaltet und auch während des Auftritts unterstreichen kleine Details wie die Einbindung der Partituren als Hinweis auf den nächsten Song den guten Gesamteindruck.

01 Here’s To Life
02 In The Wee Small Hours Of The Morning
03 Gentle Rain
04 Spring Can Really Hang You Up
05 The Most
06 If You Go Away
07 Where Do You Start?
08 Nobody’s Heart
09 Make Someone Happy
10 My Funny Valentine
11 Bewitched, Bothered And Bewildered
12 Evergreen
13 Some Other Time
14 The Way We Were

Kommentare im Forum