Streaming via Smartphone – So werden Inhalte auf den Fernseher übertragen

6
1601
© terovesalainen - stock.adobe.com

Smartphones können problemlos mit dem Fernseher verbunden werden um z.B. Bilder oder Videos des letzten Urlaubs bequem auf dem heimischen TV anzuschauen oder Inhalte der unterschiedlichen Streamingdienste vom Handy auf den Fernsehbildschirm zu übertragen. Dabei gibt es aus technischer Sicht keinen Königsweg. Viel mehr sind unterschiedliche Herangehensweisen möglich.

Obwohl sich die beiden Platzhirsche im Bereich der mobilen Betriebssysteme – Android und iOS – in ihrer Funktionalität unterscheiden, ist das Streamen auf den TV unter beiden Softwarelösungen problemlos möglich. Selbst Geräte, die mit Microsoft Windows Phone laufen, lassen diese Funktion in der Regel zu. Sollte es dennoch zu Komplikationen kommen, helfen unterschiedliche Hardware-Ergänzungen. Dazu zählen etwa Google Chromecast, der Fire TV Stick von Amazon oder auch Apple TV. Spätestens diese unterstützenden Geräte garantieren eine tadellose Verbindung zwischen Smartphone und Fernseher.

Smartphone mit Fernseher verbinden: So geht’s!

Um ein Smartphone mit dem heimischen TV zu verbinden stehen kabelgebundene oder drahtlose Verbindungen zur Auswahl. Dabei spielt das Betriebssystem eine untergeordnete Rolle – sofern es sich um eine einigermaßen aktuelle Version handelt. Zudem sollte auch die Hardware nicht von vorgestern sein. Zwar verlangt das Streaming keine hohe Rechenkapazität, aber ein Handy am Leistungslimit ist natürlich kein Idealzustand. Daher hilft es unter Umständen, hier nachzurüsten. Zum Beispiel mit einem der zahlreichen Handy Deals, die das eigene Portemonnaie schonen.

Streaming via Android-Gerät

Googles Betriebssystem Android ermöglicht grundsätzlich zwei Vorgehensweisen, um Inhalte des Smartphones auf dem Fernseher darzustellen. Die erste Option sieht die Nutzung eines Kabels über Verbindungsstandards wie MHL, Slimport, Mini Display Port oder Micro HDMI vor. Um diese Übertragungsart zu nutzen, ist lediglich ein entsprechendes Kabel nötig, dass es in der Regel für etwa 10 Euro im Fachhandel gibt. Eine spezielle App wird nicht benötigt. Im Anschluss muss nur noch das Eingangssignal auf den entsprechenden HDMI-Port des Fernsehers gewechselt werden.

Wer eine kabellose Verbindung bevorzugt, kann Technologien wie DLNA oder Miracast nutzen. Moderne Smart-TVs und die neuesten Generationen der Smartphones verfügen in den meisten Fällen über zumindest eine Technologielösung. In einigen Szenarien ist der Download einer Smartphone-App wie BubbleUPnP oder AllCast notwendig. In diesem Zusammenhang ist es essenziell, dass sowohl das Android-Gerät als auch der entsprechende Fernseher im gleichen WLAN-Netz eingewählt sind. 

iPhone mit dem Fernseher verbinden

Die Übertragung von Smartphone-Inhalten auf einen Fernseher ist selbstverständlich auch mit einem iPhone möglich, doch im Gegensatz zur Konkurrenz beschränkt sich Apple auf zwei bis drei Methoden. Wer eine kabelgebundene Lösung sucht, muss sich auf einen Lightning Digital AV Adapter beschränken, der vom US-Unternehmen selbst hergestellt wird. Dieser macht eine Verbindung über den HDMI-Anschluss des Fernsehers möglich.

Eine kabellose Verbindung funktioniert bei Apple Geräten über verschiedene Apps. Passende Anwendungen sind zum Beispiel iMediaShare oder TV Assist, die im App Store heruntergeladen werden können. Die einzelnen Applikationen ermögliche eine einfache Übertragung von Multimediainhalten vom iPhone auf den Fernseher. Ein einziges Manko kann zuweilen die Auflösung sein, die qualitativ hinter den Originalinhalten zurückbleibt. Abhilfe schafft Apple TV. Die Streaming-Box kann via HDMI mit dem TV verbunden werden und ermöglicht dann eine Kopplung mit dem Smartphone.

Google Chromecast als Alternative

Google liefert mit seinem Smart-TV-Stick Chromecast eine Direktlösung in Sachen Streaming. Dafür muss der Stick zunächst angeschlossen und die Installation der Google Home App gestartet werden. Wichtig ist, dass sich das Smartphone im selben WLAN-Netzwerk wie der Chromecast befindet. Nach erfolgter Installation muss die App gestartet werden. Hier wird nach der Bestätigung des Google-Kontos und nach einer Erteilung der Berechtigungen verlangt. Ist dieser Schritt getan, muss die Chromecast-Geräte-Suche initiiert werden. Wurde das entsprechende Smartphone erkannt, kann es eingerichtet werden. Zum Abschluss müssen noch Region, Raum und WLAN ausgewählt und das Passwort eingegeben werden. Fertig ist die Einrichtung und die Inhalte des Handys stehen zum Streaming bereit.

Amazon Fire TV Stick

Der Handelsriese Amazon bietet seit geraumer Zeit die Möglichkeit an, Inhalte von einem Android-Smartphone auf den Fernseher zu übertragen. Möglich mach es der Fire TV Stick. Genau wie beim Google Chromecast sind die Anschlusskriterien ein HDMI-Eingang am TV und ein Internetzugang. Für die Einrichtung muss der Stick in den HDMI-Port eingesteckt und ein entsprechender Eingangskanal ausgewählt werden. Die mitgelieferte Fernbedienung wird mit dem Stick gekoppelt und ermöglicht eine kinderleichte Bedienung. Sofern sich das Smartphone im selben W-LAN Netz wie der TV befindet. Ist dies der Fall, muss über das Fire TV Menü unter „Töne und Bildschirm“ der Menüpunkt „Display duplizieren“ aktiviert werden. Im Anschluss werden verfügbare Smartphones gesucht und aufgelistet. Um das sogenannte „Screen Mirroring“ zu starten, muss das fragliche Gerät nur noch ausgewählt und bestätigt werden. 

Ist die Verbindung zwischen Smartphone und TV geglückt, können jedoch nicht ohne weiteres alle Inhalte dargestellt werden. So unterbinden einige Dienste diese Funktion. Während etwa bei DAZN der Inhalt vom Handy auf den Fernseher gestreamt werden kann, verwehrt Konkurrenten Sky Go  diese Funktion. Somit ist im Einzelfall zu prüfen, ob der jeweilige Anbieter die entsprechenden Voraussetzungen erfüllt.

Bildquelle:

  • Smartphone_2: © terovesalainen - stock.adobe.com

6 Kommentare im Forum

  1. Was hat denn jetzt das Festnetz mit der Übertragung von Medien/Streams zum TV zu tun? Und bei DLNA wird auch kein HDMI belegt.
Alle Kommentare 6 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum