OLED-TV Philips 65OLED935 im Test

157
701
Anzeige

Der Philips OLED 935 erfüllt die Kinofarbnorm mit Bravour und es lassen sich nicht nur kräftige, sondern zugleich präzise HDR-Farben umsetzen. Mittels Farboptimierung können Sie auch mit SDR-Signalen die Sättigung von bunten Bereichen anheben, während Hauttonbereiche natürlich bleiben

Nutzen Sie natürliche Bildvoreinstellungen, zeigt der OLED 935 eine exzellente Farbtonpräzision ab Werk. Die Sättigung im Rottonbereich kann auch mit HDR-Quellen etwas zurückhaltend ausfallen, weshalb die Farboptimierung in niedriger Stufe selbst für Bildpuristen eine Option darstellt

Der Weißabgleich ist bereits in den Voreinstellungen (hier am Beispiel „Warm“) äußerst natürlich, sodass Sie die optionale 2- oder 20-Punkt-Kalibrierung nicht zwingend durchführen müssen. Einzig in den KI-Voreinstellungen wird eine vergleichsweise kühle Farbtemperatur festgelegt

Bei der Verteilung der Farblicht- und Weißlichthelligkeit gibt es keine Überraschungen: Durch das RGB-W-Subpixelraster des OLED-Panels lassen sich entsättigte oder farblose Details deutlich leuchtstärker (zwischen 600−850 Nits) als gesättigte Farben wiedergeben (RGB-Helligkeit ca. 400 Nits)

OLED-typisch werden kleinere farblose Leuchtflächen enorm hell dargestellt. Je nach Einstellung (Kontrastmodus) sind zwischen 600 und 850 Nits möglich. Große Leuchtflächen erscheinen dagegen matter. Mit SDR-Quellen und ohne Kontrastoptimierung arbeitet der OLED935 als pures Kinodisplay (ca. 150 Nits)

Das OLED-Display arbeitet flackerfrei, auf eine 120-Hz-Schwarzbildeinblendung wird verzichtet. Die Voreinstellung der Zwischenbildberechnung wurde von Philips optimiert: Der Modus pures Kino zeigt 24-Hz-Filme unverfälscht. Der neue Filmmodus glättet behutsam, um einen Soap-Effekt zu vermeiden

Bildquelle:

  • DSC03830: © Auerbach Verlag
  • DSC03825: © Auerbach Verlag
  • DSC03810: © Auerbach Verlag
  • DSC03799: © Auerbach Verlag
  • DSC04282: © Auerbach Verlag

157 Kommentare im Forum

  1. der 935 ist doch 2020? 936 sollte doch das neue 2021 Modell werden? Tippfehler oder wirklich das Vorjahresmodell getestet? Von den Testdaten schlägt der günstigere 806 übrigens das Premiummodel 935 aus dem Jahr 2020. Fernseher Vergleich vom TV Experten • tvfindr
  2. Der hat noch einen weiteren "Schönheitsfehler" und der Grund, warum ich meinen TV seit fast elf Jahren habe, er hat nämlich kein 3D! Solange mein jetziger noch läuft, werde ich den nicht hergeben, außer es kommt mal wieder einer mit 3D.
Alle Kommentare 157 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum