Kathrein CAP 500M Camping Sat-Antenne im Test

Selbstausrichtende Sat-Antenne

0
1795
Kathrein-CAP-500M Vorderansicht
© Auerbach Verlag
Anzeige

Egal ob beim Camping, beim Empfang auf dem Balkon oder im Garten, das mühsamste am mobilen Sat-Empfang ist grundsätzlich die Antennenausrichtung. Seit einiger Zeit sind zwar selbstausrichtende Antennen verfügbar, aber entweder müssen diese fest verbaut oder mit zusätzlichen Steuereinheiten betrieben werden. Wir stellen die selbstausrichtende Antenne Kathrein CAP 500M in folgenden Test vor.

Dieser Test erschien zuerst in der Digital Fernsehen 01/2021

Viele werden auch im kommenden Jahr den Urlaub in Europa bevorzugen und der eine oder andere auch ein Wohnmobil oder einen Wohnanhänger ausleihen. Bei vielen Leihfahrzeugen muss auf Home-Entertainment allerdings verzichtet werden. Die Installation einer Antenne ist natürlich auch nicht möglich, also läuft es auf mobile Antennen hinaus die in der Regel wenig Komfort bieten und oft auch eine aufwändige Inbetriebnahme erfordern. Bleibt man nicht an einem Standort stehen, muss somit jeden Tag die Antenne neu positioniert, die Verkabelung realisiert und die Ausrichtung erneuert werden. Das es anders geht zeigt Kathrein mit der CAP 500M.

Wie ist die Sat-Antenne Kathrein CAP 500M ausgestattet?

Bei der CAP 500M handelt es sich um eine Tragbare Antenne. Der Reflektor befindet sich samt Motoreinheit unter einer PVC-Haube. An der Oberseite ist ein Tragegriff vorhanden, im unteren Bereich steht ein F-Anschluss bereit. Daneben ist eine Sicherungsschlaufe platziert. Dieser Dient zur mechanischen Diebstahlsicherung mittels Kette oder Schloss. Weitere Ausstattungen sind auf den ersten Blick nicht zu sehen. Dem Lieferumfang liegt ein 10 Meter langes Antennenkabel bei welches genügt um die Antenne mit dem eigentlichen Empfänger zu verbinden.

Mit dem CAP-Konverter und dem UFZ 131-USB-Stick können die empfangen Sat-Signale der CAP 500M in IP-Signale gewandelt werden welche von der App „CAP-Control“ an Smartphone oder Tablet empfangen werden können
Mit dem CAP-Konverter und dem UFZ 131-USB-Stick können die empfangen Sat-Signale der CAP 500M in IP-Signale gewandelt werden welche von der App „CAP-Control“ an Smartphone oder Tablet empfangen werden können

Wie richtet man die Kathrein CAP 500M ein?

Zugegeben, das Prinzip auf dem die Antenne beruht ist nicht neu. Selfsat, Xoro und auch Megasat haben ähnliche Modelle im Portfolio. Der Nachteil dieser ist aber, dass stehts auch ein Steuergerät nötig ist, welches zwischen Antenne und Receiver integriert wird und über welches die Ausrichtung erfolgt. Die CAP 500M benötigt selbiges nicht. Die Tragbare Antenne muss nur mittels im Lieferumfang enthaltenen Antennenkabel mit dem Receiver oder Fernseher verbunden werden. Sobald der Receiver oder Fernseher eingeschalten werden prüft die Antenne – so erklärt es Kathrein in der Theorie – ob Astra bereits angepeilt wird (diese Prüfung ist sinnvoll da ja hin und wieder der Standort nicht gewechselt wird und die Antenne vielleicht über mehrere Tage am selben Standort steht). Wird kein Sat-Signal gefunden richtet sich die CAP 500M neu aus und durch den Astra-Satelliten auf 19,2 Grad Ost. In der Praxis bestätigt sich die Theorie. Wir haben die Antenne im Außenbereich platziert, den Receiver eingeschalten und vernehmen hörbar Aktivitäten unter der Haube. Nach knapp 30 Sekunden ist das Bild auf ZDF HD zu sehen und der TV-Genuss kann beginnen. Der einzige Nachteil des CAP 500M Systems ist, dass ausschließlich Astra auf 19,2 Grad Ost damit empfangen werden kann. Somit ist das Modell nur für den deutschsprachigen Raum gedacht.

Der CAP-Konverter ist nur Bestandteil des Plus-Paketes. Für die Selbstaurichtung der CAP 500M Antenne wird die bekannte Steuerbox allerdings nicht benötigt
Der CAP-Konverter ist nur Bestandteil des Plus-Paketes. Für die Selbstaurichtung der CAP 500M Antenne wird die bekannte Steuerbox allerdings nicht benötigt

Störungsfreier Sat-Empfang auch bei Regen

Bei gutem Wetter werden mit der kompakten selbstausrichtenden Empfangseinheit Träger-Rauschabstände auf Astra zwischen 10 und 13 Dezibel erreicht. Dies genügt für einen stabilen Empfang auf allen Transpondern des beliebten Satellitensystems. Selbst kleine Regenschauer lassen das TV-Bild nicht ausfallen. Gewitter oder Starkregen sorgen jedoch für Bildprobleme speziell bei den im DVB-S2-Modus betrieben Transpondern mit HD-Signalen. Da die DVB-S-Transponder, über die auch weiterhin die SD-Signale von ARD, ZDF und Co zu sehen sind, weniger Nutzsignal für den störungsfreien Empfang benötigen sind diese auch bei stärkeren Schauern noch stabil zu sehen wie wir selbst beim Test feststellen konnten. Das System kann in Mitteleuropa uneingeschränkt genutzt werden. Schwierigkeiten beim Empfang dürfte es nur in den nördlichen Regionen Skandinaviers und Südosteuropa geben, da einige der Astra-Satelliten auf 19,2 Grad Ost in diesen europäischen Regionen nicht mehr mit voller Kraft empfangbar sind.

Mit Erweiterung für Smartphone und Tablet

Mit dem bekannten Cap-Konverter V2 kann das System sogar noch erweitert werden. Wird dieser zwischen Antenne und Receiver eingespeist und zusätzlich der Kathrein UFZ 131 USB-Dongle angeschlossen können die empfangen Signale sogar auf dem Smartphone oder Tablet geschaut werden.

In der Smartphone-App kann das TV-Programm ausgewählt und anschließend mobil geschaut werden
In der Smartphone-App kann das TV-Programm ausgewählt und anschließend mobil geschaut werden

Nach dem anschließenden der Antenne und Einschalten ist das System einsatzbereit. Wird beispielsweise mit dem Smartphone nun nach verfügbaren WLAN-Netzwerken gescannt, bekommt der Nutzer das neue WLAN-Netzwerk mit der Bezeichnung Kathrein angezeigt. Mittels der auf dem Cap-Converter aufgedruckten Zugangsdaten kann er sich nun hier einloggen. Der Rest muss am Smartphone oder Tablett-PC eingestellt werden. Um das Streaming per Smartphone durchführen zu können muss im ersten Schritt die kostenlose App CAPcontrol aus dem Google Playstore bzw. beim iPhone aus dem Appstore heruntergeladen und installiert werden. Wie gewohnt geschieht dies automatisch. Ist die CAPcontroll App installiert kann sie wie gewohnt geöffnet werden. Schnell wird deutlich das die APP von Kathrein bestens vorkonfiguriert ist, denn sofort erscheint eine bekannte Senderliste auf dem Bildschirm. Selbst der aktuelle EPG zur laufenden Sendung wird eingeblendet. Wird nun auf den entsprechenden Kanal getippt, informiert die App darüber, dass die Antenne nun auf die entsprechende Position gedreht wird und danach das Streaming beginnt. Zuverlässig wird das Programm auf unserem Smartphone angezeigt. Somit steht fest, dass nun nicht nur am TV im Wohnmobil, sondern auch über iPad und Co mit der CAP 500M-Plus-Version ferngesehen werden kann und das kabellos.

Kathrein-CAP-500M-Tabelle

Die Sat-Antenne Kathrein CAP 500M überzeugt auf voller Linie

Die CAP 500M überzeugt vor allem mit ihrer Einfachheit. Wir hätten nie erwartet das irgendwann eine Antenne vor uns steht, die man wirklich nur hinstellen muss, per Koaxialkabel mit dem TV-Gerät oder Receiver verbindet und fernsehen kann. Mit der CAP 500 geht genau dies und das zeichnet das neuste Kathrein-Campingprodukt aus. Die Antenne ist auch wunderbar für alle Kleingärtner nutzbar, welche optimalen Diebstahlschutz wünschen. Sie wird einfach nur dann außen platziert wenn man wirklich fernsehen will. Danach wieder ins innere der Laube stellen und abschließen. Die Empfangswerte sind gut, für all jene die in Mitteleuropa reisen ist die CAP 500M ein zuverlässiger Reisebegleiter der auch in Mietfahrzeugen perfekt nutzbar ist.

Bildquelle:

  • Kathrein-CAP-500M-Rueckansicht: © Auerbach Verlag
  • Kathrein-CAP-500M-Cap-Konverter: © Auerbach Verlag
  • Kathrein-CAP-500M-App: © Auerbach Verlag
  • Kathrein-CAP-500M-Tabelle: © Auerbach Verlag
  • Kathrein-CAP-500M Vorderansicht: © Auerbach Verlag

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum