QLED Samsung GQ49LS03R – „The Frame“ im Test

1
357
Preis: 1 299 Euro • Bildgröße: 49 Zoll (auch erhältlich in 43, 55, und 65 Zoll) • Maße: 110 × 67,4 × 4,6 cm • Gewicht: 14,3 kg • Bauweise: Direct-LED-LCD • Auflösung: 3 840 × 2 160 Bildpunkte • Stromverbrauch: ca. 45 – 135 Watt • Festplattenaufnahme: ja, USB (Aufnahme und Time-Shift) • 3D: nein • HDR10: ja • HLG: ja • Dolby Vision: nein • HDR10+: ja • Dolby Atmos: nur in DD+ über ARC • Freischaltung für HD-Plus-Service • Apple-TV-Direktzugang • Airplay-Streaming • Sportworld • kompatibel zu Amazon-Alexa- und Google-Assistant-Geräte

Mit der 49-Zoll-Version des Bilderrahmen-TVs The Frame testen wir den wohl ungewöhnlichsten QLED-Fernseher in Samsungs aktuellem Portfolio.

Durch intern abgespeicherte Gemälde und das eindrucksvolle Bilderrahmenkonzept, bei dem Sie vor dem Kauf zwischen weißen, schwarzen oder walnussfarbenen Blenden wählen können, wandelt sich der 49LS03R tatsächlich zu einem Kunstwerk, wenn Sie den Fernseher durch Druck auf die Power-Taste „ausschalten“. Entgegen Samsungs „normalen“ QLED-TVs aktiviert das scheinbare Abschalten den Galeriemodus, in dem Sie aus zahlreichen Kunstwerken, digital eingefügten Rahmen, Rahmenfarben und Beleuchtungsintensitäten wählen können.

Um eine papierähnliche Helligkeit bei heller Raumbeleuchtung im Galeriemodus zu erreichen, empfehlen wir Ihnen, die Helligkeit um zwei Stufen anzuheben. In diesem Modus verbraucht der TV zwar knapp 70 Watt und damit 20 Watt mehr als bei geringerer Helligkeitseinstellung, doch immerhin ca. 50 Watt weniger als in der höchsten Helligkeitsvoreinstellung. Durch automatische Ein- und Ausschaltprozesse, die sowohl über den Licht- als auch über den Bewegungssensor beeinflusst werden, können Sie den TV im Galeriemodus noch effizienter nutzen. Wollen Sie den Fernseher komplett abschalten, müssen Sie lediglich die Power-Taste gedrückt halten.

Lautstärkeregler- und Programmwahltaste lassen sich schieben, ziehen oder drücken. Die meisten Tasten sind doppelt belegt und aktivieren bei kurzem oder langem Druck unterschiedliche Funktionen. Beispiel Powertaste: Aktivieren Sie den Galeriemodus (kurzer Druck) oder schalten das Display aus (langer Druck)

Bilderrahmen-Fernseher

Während die Verarbeitungsqualität des 49LS03R ebenso wie das Design überzeugt, waren wir mit der Kontrastfilterscheibe nicht ganz zufrieden: Im Gegensatz zu Samsungs besten QLED-TVs spiegelt der 49LS03R deutlich. Zudem fällt die Bautiefe mit ca. 4,6 Zentimetern für Gemäldeverhältnisse vergleichsweise hoch aus, auch wenn sich der Fernseher durch die beiliegende No-Gap-Halterung praktisch nahtlos an eine Wand anschmiegt. Natürlich ist der 49LS03R kein reines Kunstwerk und kein Display, um ausschließlich Kunstwerke darzustellen, sondern es handelt sich um einen vollwertigen Fernseher inklusive Samsungs gesamter Videoapp-Vielfalt. So können Sie die wichtigsten Streaming-Inhalte in 4K-HDR-Qualität genießen, der Kauf einer Apple-TV-Box entfällt durch den App-­Direktzugang und im Sportworld-Portal werden die wichtigsten Fußballereignisse der größten Content-Anbieter übersichtlich gebündelt. Durch Gratis-Testphasen, darunter eine 6-monatige HD-Plus-Freischaltung der HD- und UHD-Privatsender ohne CI-Modul-Zwang, fällt der Einstieg in die mannigfaltige Unterhaltungswelt mit diesem Fernseher ebenso leicht, wie mit Samsungs restlichen QLED-TVs. Bemerkenswert ist, dass trotz dreistelliger Marktpreise nicht auf die praktische One-Connect-Box verzichtet werden muss: Alle HDMI- und USB-Quellen inklusive der TV-Leitung und des Stromkabels docken an der externen Box an, während zum Bilderrahmen-Display selbst nur ein ultradünnes 5 Meter langes Lichtleiterkabel führt. Einschränkungen hinsichtlich der Ausstattung machen sich erst bemerkbar, wenn man ins Detail geht: Der 49LS03R verfügt nur über Single-Tuner, sodass Sie mit USB-Datenträgern nicht willkürlich während einer Aufnahme den Sender wechseln können. Zudem entfällt die praktische Bild-in-Bild-Wiedergabe anderer Samsung-QLED-TVs und Videospieler müssen auf eine Freesync- und VRR-Unterstützung verzichten (erst ab 55“). Dass der 49LS03R nicht zu 120-Hz-­Signalen kompatibel ausfällt (erst ab 55″) und eine Zwischenbildberechnung im Spielmodus fehlt, deutet ebenfalls darauf hin, dass sich das Innenleben des Fernsehers im Vergleich zu anderen Samsung QLED-TVs unterscheidet.

Metallblenden • Rahmenbreite: ca. 1 cm • Displaydicke: ca. 4,6 cm • Displayhöhe Unterkante (TV auf Standfuß): ca. 4,5 cm • Standfußfläche: ca. 92 × 20 cm • Display drehbar: nein • Statusanzeige: LED an Unterseite • Lichtsensor: ja (Mindesthelligkeit einstellbar) • Bewegungssensor

IPS-ähnliche Bildqualität

Zu unserer Überraschung zeigte die Sub­pixelstruktur des 49LS03R gegenüber anderen QLED-Panels Unterschiede im Detail und die Kontrastwiedergabe liegt eher auf dem Niveau eines IPS-LCD-Panels: Schwarz zeigt sich aufgehellt, während die Bildwiedergabe auch bei seitlicher Betrachtung (Display auf Augenhöhe aufgestellt) überzeugt. Sehr schön: Ein Subpixelrastereffekt wie bei teueren QLED-TV-Modellen war beim 49LS03R nicht auszumachen, sodass UHD-Quellen pixelperfekt abgebildet werden. PC-Fans können im PC-Modus eine verlustfreie RGB-Wiedergabe umsetzen, doch wichtige Bildregler sind in diesem Modus gesperrt. Nicht optimal gelingt Samsung die Farbtemperaturabstimmung des Displays ab Werk, sodass Sie häufig eine zu gelbliche oder violette Färbung ohne Kalibrierung in Kauf nehmen müssen. Dafür zeigt der vergleichsweise kompakte 49LS03R eine homogenere Bildausleuchtung als Samsungs XXL-QLED-Flaggschiffe: Außer einer Abdunklung in den Randbereichen konnten wir keine störende Schatten- oder Streifenbildung ausmachen. Die LEDs zur Bildausleuchtung sind vollflächig verteilt (Direct-LED), aber ein gezieltes Local Dimming ist nicht möglich. Um die Kontrastdefizite zu kaschieren, verfremdet Samsung die Wiedergabe des Fernsehers leider auch im neutral voreingestellten Filmmodus und das Dimming setzt automatisch ein, sobald vorwiegend dunkle Flächen dargestellt werden. Vermeiden Sie den Einsatz der zuschaltbaren Kontrastoptimierung, die Bildern eine zusätzliche eine künstliche Härte verleiht. Insbesondere mit HDR-Quellen zeigte der Fernseher Detailverluste in den Bildvoreinstellungen und durch ein aggressives LED-Vollbilddimming, bei dem der gesamte Bildschirm ausgeschaltet wird, sobald Schwarzbilder für wenige Sekunden angezeigt werden, entstehen ungewollte Helligkeitssprünge. HDR10-Plus-Inhalte erscheinen natürlicher als HDR10-Quellen, indem auf eine unnötige Bildaufhellung verzichtet wird, doch dann macht sich die limitierte Lichtleistung des TVs deutlicher bemerkbar.

Sämtliche AV-Anschlüsse an externer One-Connect-Box (ca. 39 × 7 × 13 cm, 3 kg) • ultradünnes 5 Meter AV-/Stromkabel zu TV • klassisches Stromkabel (ca. 1,5 m) an One-Connect-Box • Wandhalterung Maße: 20 × 20 cm • alternativ Samsung-No-Gap-Halterung (Bild), bei Nichtgebrauch Kunststoffblende

HDR-Videospielsignale neigten zu starken Detailverlusten und wurden ebenfalls zu aufgehellt dargestellt. Abhilfe schaffte hier die zuschaltbare Spieleverbesserung, die die HDR-Wiedergabe normalisierte. Abhängig vom Bildmodus und der Intensität der Hintergrundbeleuchtung können sich LED-PWM-Flimmereffekte bemerkbar machen. Wirklich störend ist der Effekt aber nur, wenn Sie LED-Clear-Motion aktivieren und der TV deutlich zu flackern beginnt. Da es sich um ein 60-Hz-LCD-Panel handelt, erscheinen schnelle HD- und 4K-Bilder deutlich weicher als Standbilder. Störende Nachzieheffekte haben Sie aber nicht zu befürchten. Vorsicht sollten Sie beim Rauschfilter „digital aufbereiten“ walten lassen: In automatischer Voreinstellung werden nicht nur Rauschmuster, sondern auch Banding-Artefakte bekämpft, doch das gesamte Bild wird weichgezeichnet und es können künstlich erzeugte Nachzieheffekte entstehen. Mit Filmquellen findet ohne Einsatz der Zwischenbildberechnung eine 60-Hz-Wandlung statt, was stärkere Ruckler provoziert – die Filmbildglättung ist somit die einzige Möglichkeit, Filme angenehm zu genießen, was aber wiederum mit Glättungseffekten, Artefakten und Aussetzern einhergehen kann. Selbst 50- oder 60-Hz-Quellen konnten zu Rucklern neigen, in diesem Fall sollten Sie die Nachbearbeitung deaktivieren. Zu Dolby-Vision-Signalen ist der 49LS03R nicht kompatibel, Dolby-Atmos-Quellen werden nur über den Audiorückkanal im Dolby-Digital-Plus-Format unterstützt. Die Tonqualität des kompakten 49-Zoll-TVs erfüllt nur Mindeststandards: Die Möglichkeiten zur Tonoptimierung sind zwar vielfältig, inklusive einer Audioabstimmung über das Mikrofon der Fernbedienung, doch musikalisch klingt der 49LS03R nicht. Planen Sie deshalb den Kauf einer Soundbar ein, wenn Sie einen kräftigen Grundton wünschen.

HDMI: 4x (4K 60 Hz HDR) • 120 Hz: nein (erst ab 55″) • 1 440p: ja • CEC: ja • ARC: 1 × (HDMI 3) • VRR: nein (erst ab 55″) • ALLM: ja • USB: 3 × • Kopfhörer: nur über Bluetooth • Netzwerk: ja (oder WLAN) • Video analog: nein • Audio: digital optisch • CI: 1x • Tuner: DVB-S/-C/-T (Single-Tuner, Unicable)

Kunstvolle Bilder

Samsungs Bilderrahmen-Fernseher 49LS03R ist wie dafür geschaffen, Lifestyle und Fernsehen im Wohnzimmer miteinander zu verbinden. Für HDR-Inhalte können wir den 49LS03R aufgrund des eingeschränkten Kontrastumfangs und Farbvolumens nicht bedingungslos empfehlen, doch wenn Ihr Fokus auf einer stilvollen SDR-Wiedergabe liegt und Sie einen Fernseher suchen, der sich energieeffizient auch als Bilderrahmen nutzen lässt, dann bietet der 49LS03R eine Menge Möglichkeiten fürs Geld. Gaming-Fans sollten dagegen zur Version in 55 oder 65 Zoll greifen.

Einstellungen für ein natürliches Bild

  • Bildmodus: Film oder Spiel
  • Bildformat: 16:9
  • Auf Bildschirm anp.: Ein oder Auto
  • Hintergrundbel.: Je nach Wunsch
  • Helligkeit: 0
  • Kontrast : 50 (HDR: 30-50)
  • Schärfe: 5
  • Farbe: 25
  • Farbton: 0
  • Digital aufbereiten: Aus (Auto=Rausch- und Banding-Filter)
  • Auto Motion Plus: Auto oder Benutzer
  • LED-Clear-Motion: Aus
  • Kontrastverbesserung: Aus (max. Gering)
  • Farbton: Warm 2
  • Gamma: BT.1886=0 (SDR), ST.2084=0 (HDR), –1 (HDR1000-Inhalte)
  • Farbraumeinstellung: Auto (neutral) oder Nativ (Games, Animationsfilme)

Bildquelle:

  • DSC06235: © Auerbach Verlag
  • DSC06234: © Auerbach Verlag
  • DSC06211: © Auerbach Verlag
  • DSC06216: © Auerbach Verlag
  • DSC06402: © Auerbach Verlag

1 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 1 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum