BLM verabschiedet Resolution zu DVB-T

12
10
Bild: © JuergenL - Fotolia.com
Bild: © JuergenL - Fotolia.com
Anzeige

Medienrat und Rundfunkrat der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) haben eine Resolution zu DVB-T verabschiedet, in der sie sich klar für einen Erhalt und Ausbau des terrestrischen Rundfunks aussprechen. Politik und Industrie seien gefragt, um die Zukunftsfähigkeit des Übertragungsweges sicherzustellen.

Erweiterte Ältestenrat des Rundfunkrates und der Beschließende Ausschuss des Medienrats der BLM (Bayerische Landeszentrale für Neue Medien) haben am Donnerstag eine Resolution zur Erhaltung des terrestrischen Fernsehens in Deutschland verabschiedet. Wie es in einer Mitteilung der BLM hieß, erachtet diese die Thematik der zukünftigen Ausgestaltung der Kommunikations- und Medieninfrastruktur als eine der vordringlichsten Fragen der deutschen Medien- und Infrastrukturpolitik. Die Vertreter des Medienrats und die Vertreter des Rundfunkrats haben daher verschiedene Forderungen formuliert.

Kernpunkt der Forderungen ist die Sicherung der Zukunft für den digitalen terrestrischen Rundfunk. Dabei seien medien- und infrastrukturpolitisch erwünschte Zielsetzungen zum Wohle der Verbraucher und der Gesellschaft ebenso zu berücksichten, wie wirtschaftlich tragfähige Geschäftsmodelle. Zudem wurde der Forderung Nachdruck verliehen, dass dem terrestrischen Rundfunk ein dediziertes Frequenzspektrum dauerhaft zugewiesen werden müsse. Mit Nachdruck Sprachen sich Medien- und Rundfunkrat der BLM dabei insbesondere dafür aus, keine Umwidmung der genutzten Frequenzen an den Mobilfunk vorzunehmen.
 
Interessanter ist eine weitere Forderung der BLM. So sollten Mobilfunkbetreiber dazu angehalten sein, den Empfang von über Rundfunknetze verbreiteten Inhalten mit Mobilfunkendgeräten wie Smartphones oder Tablets zu ermöglichen und zu unterstützen. Um den terrestrischen Rundfunk voranzubringen und den neuen Übertragungsstandard DVB-T2 einzuführen, müssten neben den technischen Diskussionen geeignete politische und regulatorische Rahmenbedingungen für die Distribution geschaffen werden.  [ps]

Bildquelle:

  • Empfang_DVB-T_Artikelbild: © JuergenL - Fotolia.com

12 Kommentare im Forum

  1. AW: BLM verabschiedet Resolution zu DVB-T das ist durchaus bemerkenswert, konnte man sich gerade bei der BLM nie so sicher sein, wie sie konkret zu DVB-T steht...
  2. AW: BLM verabschiedet Resolution zu DVB-T Und schon wieder eine Falschmeldung! Seit wann gibt es bei der BLM einen Rundfunkrat? Rundfunkräte gibt es - wie der Name schon sagt - bei den Rundfunkanstalten - hier BR. Edit: Auch in der Meldung bei Infosat fehlt die Beteiligung des BR. Hier ist der vollständige Text der PM: Der Leser sollte wissen, dass diese Deklamation keine rechtliche Relevanz hat.
  3. AW: BLM verabschiedet Resolution zu DVB-T hätte man schon vor Jahren mit DVB-T2 und H264 Codec angefangen zu Senden ja dann waere DVB-T nicht so am ende ! Immer wieder solche aussagen " Wir bekennen uns zu DVB-T und es muss ausgebaut werden " Aber nichts passiert und DVB-T2 kommt frühstens 2016, bis dahin kann man DVB-T schon längst vergessen denn die Leute steigen alle um wenn sie können ! entweder auf Sat oder Kabel. Es müssen nun endlich Fakten geschaffen werden, das RTL nun aussteigt ist die beste möglichkeit diese Frequenzen auf DVB-T2 mit H264 codec umzustellen. Es muss schnell was passieren ansonsten bekommen diese Fequenzen auf die Mobilfunkanbieter ! Andere Länder andere Sitten, England ist DVB-T2 ein renner aber in Ländern wo mit DVB-T gesendet wird fristet es ein nischen dasein.
Alle Kommentare 12 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum