Digitales terrestrisches Fernsehen boomt außerhalb Europas

15
12
Bild: © JuergenL - Fotolia.com
Bild: © JuergenL - Fotolia.com
Anzeige

Während in Deutschland seit Monaten über die Zukunftsfähigkeit von DVB-T diskutiert wird, erwarten andere Länder einen regelrechten Boom des digitalen terrestrischen Fernsehens in den kommenden Jahren. Neben DVB-T wird dabei auch der Übertragungsstandard DMB-T eine immer größere Rolle spielen.

Die Zahl der weltweiten Haushalte mit Fernsehempfang über DVB-T oder andere digitale terrestrische Übertragungsstandards wird in den kommenden Jahren deutlich zunehmen. Dies geht aus einer aktuellen Studie des Marktforschers „Digital TV Research“ hervor, für die 97 Länder berücksichtigt wurden. Empfangen derzeit rund 263,7 Millionen Haushalte digitales terrestrisches Fernsehen, so wird diese Zahl bis 2018 nach Prognosen auf 552,7 Millionen Haushalte ansteigen. Im gleichen Zeitraum wird laut der Studie auch die Anzahl der Haushalte zunehmen, die DVB-T und ähnliche Standards als alleinigen Empfangsweg nutzen – von 185,0 Millionen auf 379,7 Millionen.

In Marktanteilen ausgedrückt bedeutet dies, dass vermutlich mehr als jeder dritte TV-Haushalt 2018 über terrestrischen Empfang verfügen wird, beinahe jeder vierte Haushalt nutzt dann digitale Terrestrik als alleinigen Empfangsweg. Größter Wachstumsmarkt wird dabei China sein, während Westeuropa bei den terrestrischen TV-Haushalten stark zurückfallen wird. So werden die Terrestrik-Haushalte in der Volksrepublik vorraussichtlich von 20,564 Millionen (2012) auf 152,000 Millionen (2018) anwachsen. Der weltweite Marktanteil von Westeuropa an den Haushalten mit terrestrischem Empfang wird im gleichen Zeitraum von über 40 Prozent auf 19 Prozent zurückgehen.
 
Bei den Übertragungsstandards dürfte sich DMB-T neben DVB-T stärker etablieren, da dieser vor allem in China genutzt wird. Die Zahl der weltweiten DVB-T-Haushalte wird zwar deutlich von 153,246 Millionen (2013) auf 266,321 Millionen (2018) wachsen. Bei DMB-T wird der Anstieg jedoch von 35,128 Millionen (2013) auf 154,034 Millionen (2018) deutlich stärker ausfallen. [ps]

Bildquelle:

  • Empfang_DVB-T_Artikelbild: © JuergenL - Fotolia.com

15 Kommentare im Forum

  1. AW: Digitales terrestrisches Fernsehen boomt außerhalb Europas nur in Deutschland Boomt es nicht mehr so? wir hatten erhebliche TV Störungen so das man manche TV Sendung gar nicht mehr kucken konnte (siehe anderes Thema DVB-T Störungen seit Mitte 2012), alle die mir Bekannten die sich auch beim Betreiber und Bundesagentur Beschwert hatten wurde stets am Telefon gesagt , „man sei Ein Einzelfall“ und es hätte sich noch keiner Beschwert"; man nimmt also Anfragen so wie Bewenden heute nicht mehr Erst und wimmelt ab. bis Ende 2014 fällt RTL ganz weg was da dann anstelle von RTL kommt ist heute noch unklar, der ein oder andere hat wegen der Neuen DVB-T Mängel auf Sat, Kabel umstellen müssen um überhaupt noch einen TV Empfang zu haben oder viele haben heute einen Neuen großen Flat Screen und möchten auch mal in HD TV kucken so wie DolbyDigital Ton haben was über DVB-T nicht gesendet wird wir haben seit 2004/2005 DVB-T damals mit wesentlich schlechteren Geräten hatte früher nie Probleme damit. mir kommt es so vor das in Deutschland DVB-T keiner mehr groß an DVB-T interessiert ist das sich aber gern die Mobil Betreiber mit ihren Daten Netzen da gerne breit machen wollen für ihre LTE Daten Handy Netze.
  2. AW: Digitales terrestrisches Fernsehen boomt außerhalb Europas Sehe ich nicht so. Exklusiv über DVB-T ist doch das Angebot der Multithek gestartet.
  3. AW: Digitales terrestrisches Fernsehen boomt außerhalb Europas AV-Streaming über das Internet ist hier allerdings nicht das Thema. Es geht um den Boom den DVB-T in anderen Ländern erlebt. Und für Leute ohne schnellen Internetzugang hat die Multithek Null Mehrwert. Und wenn man ohnehin einen schnellen Internetzugang hat könnte man eigentlich gleich alles übers Netz streamen. Wozu dann bitte noch DVB-T? Ok, effizient wäre das nur mit IP-Multicast.
Alle Kommentare 15 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum