DVB-T: Neuer Sendeplatz für ProSieben Maxx

17
22
Bild: © JuergenL - Fotolia.com
Bild: © JuergenL - Fotolia.com
Anzeige

Der Free-TV-Sender ProSieben Maxx baut seine Reichweite via DVB-T im Norden weiter aus. Denn der Kanal darf sein Programm künftig auch in Schleswig-Holstein über das terrestrische Antennenfernsehen ausstrahlen.

Anzeige

Während ProSieben Maxx bereits seit längerem über Satellit und in zahlreichen Kabelnetzen zu empfangen ist, hat der jüngste Free-TV-Spross der Mediengruppe ProSiebenSat.1 beim terrestrischen Antennenfernsehen noch Nachholbedarf. Der Kanal ist aktuell noch keineswegs in allen DVB-T-Verbreitungsgebieten zu empfangen, doch in Kürze dürfte wieder eine Lücke geschlossen werden. Denn ProSieben Maxx hat nun einen neuen Sendeplatz erhalten, über den der Spartensender sein Programm auch in Schleswig Holstein terrestrisch verbreiten kann.

Wie die Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein (MA HSH) am Donnerstag mitteilte, haben die Medienwächter ProSieben Maxx nun eine Übertragungskapazität in dem nördlichen Bundesland zugewiesen. Demnach darf der Sender künftig im Raum Lübeck auf Kanal 59 und im Raum Kiel auf Kanal 57 auf Sendung gehen. Die Zuweisung ist dabei auf die Dauer von zehn Jahren befristet.
 
Die MA HSH hatte die Kapazität im Anfang November ausgeschrieben, nachdem Bibel TV den Programmplatz geräumt hatte. Dabei hatte die Medienanstalt die Bewerber dazu aufgefordert, auf die zugewiesenen Übertragungskapazitäten zu verzichten, sobald die landesweite DVB-T-Verbreitung in Lübeck und Kiel im Rahmen der für 2016 geplanten Umstellung auf den neuen Standard DVB-T2 eingestellt wird. ProSiebenSat.1 hat sich bereit erklärt, dem nachzukommen, wie die MA HSH weiter mitteilte. Neben Lübeck und Kiel ist ProSieben Maxx im Norden auch in Hamburg via DVB-T empfangbar. [fm]

Bildquelle:

  • Empfang_DVB-T_Artikelbild: © JuergenL - Fotolia.com
Anzeige

17 Kommentare im Forum

  1. AW: DVB-T: Neuer Sendeplatz für ProSieben Maxx Schleswig-Holstein? Ist da nicht viel plattes Land ohne Ballungszentren? Lässt tief blicken. Der Kampf um die terrestrischen Frequenzen bei den Privaten hat in Deutschland begonnen. Spät aber es wird heftig. Sehr sehr interessant. Dieselben Sender haben noch nicht mal vor Jahresfrist und die Jahre davor das platte Land via Terrestrik gemieden wie die Pest. So kann es kommen. Tztzt...
Alle Kommentare 17 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum