DVB-T schon bald antiquiert?

1
9
Bild: © JuergenL - Fotolia.com
Bild: © JuergenL - Fotolia.com
Anzeige

Leipzig – Das digitale Antennenfernsehen ist noch nicht in allen Regionen Deutschlands empfangbar, schon tüftelt das DVB-Konsortium am Nachfolger.

DVB-T2 ist der vorläufige Name des Systems, welches das mit viel Aufwand in Deutschland eingeführte DVB-T langfristig ablösen soll.

Fest steht, dass noch exakte technische Spezifikationen für DVB-T2 erarbeitet werden müssen. Die Vorteile von DVB-T2 jedoch liegen auf der Hand: Der Zuschauer würde dank dem Komprimierungsverfahren MPEG-4 auf mehr Sender zurückgreifen können. Außerdem haben HDTV-Freunde endlich die Möglichkeit, hochauflösende Bilder via digitaler Antenne auf den Bildschirm zu holen.

Doch was heißt dieser Fortschritt für DVB-T? Was passiert mit den DVB-T-Boxen, die bisher über die Ladentische gegangen sind und dem Zuschauer Fernsehen über die Zimmer- oder Hausantenne beschweren? Können Sie weiter benutzt werden? Antworten darauf und ob man sich auf private Sender im DVB-T2-Sendebouquet freuden kann, finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift DIGITAL FERNSEHEN, die am Kiosk und im Abo (auch rückwirkend) erhältlich ist. [mg]

Bildquelle:

  • Empfang_DVB-T_Artikelbild: © JuergenL - Fotolia.com

1 Kommentare im Forum

  1. Es Rächt sich, ein "Early Adopter" zu sein 2xDVB-T Receiver bald "für die Tonne"? Oder nur noch "Grundversorgung" 1 Bouquet DVT mit ÖR. Und die anderen Frequenzen dann auf DVB-T2 umstellen. Dann ist man mit seinem alten Receiver auf Zeitreise in die 70er, was das Programmangebot angeht... Naja, wird alles nicht so heiß gegessen, wie es gekocht wird...
Alle Kommentare 1 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum