DVB-T-Start im Osten

0
8
Bild: © JuergenL - Fotolia.com
Bild: © JuergenL - Fotolia.com
Anzeige

Leipzig – Der Osten kommt…denn püntklich zum Nikolaus werden weite Teile Mecklenburg-Vorpommerns und Mitteldeutschland in den Genuss des digitalen terrestrischen Fernsehens gelangen.

Einen faden Beigeschmack hat das Ganze jedoch: Die Sachsen, Thüringer, Sachsen-Anhaltiner und die Nordlichter Mecklenburg-Vorpommerns müssen sich mit den öffentlich-rechtlichen Programmen über digitale Antenne begnügen. Nichts mit „RTL Aktuell“ oder „Verliebt in Berlin“ via DVB-T, denn die Privaten haben sich aus der Affäre gezogen und machen nicht mit. Da haben es die Berliner und einige westdeutsche Regionen besser erwischt, denn da sind die privaten Sender mit von der Partie.

Nun sind die privaten Sender die Buhmänner, weil sie aus rein wirtschaftlichen Gründen, wie sie immer betonen, nicht mitmachen. Aber kann man ihnen wirklich die Schuld geben? DIGITAL FERNSEHEN versucht eine Entwirrung der Umstände, die dazu führten, dass der Osten DVB-T ohne Private gucken muss. Wollen Sie es genauer wissen? Schauen Sie rein in die aktuellen Ausgabe der Zeitschrift DIGITAL FERNSEHEN, die am Kiosk und im Abo (auch rückwirkend) erhältlich ist. [mg]

Bildquelle:

  • Empfang_DVB-T_Artikelbild: © JuergenL - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert