DVB-T: Wirklich überall fernsehen?

0
14
Bild: © JuergenL - Fotolia.com
Bild: © JuergenL - Fotolia.com
Anzeige

Die Erfolgsmeldungen über das digitale Antennenfernsehen (DVB-T) reißen nicht ab. Die Erwartungen des Handels wurden übertroffen. Der Start ist also geglückt. Doch was folgt danach?

Die Frage ist, ob mit DVB-T eine flächendeckende Versorgung angestrebt wird oder ob es bei Ballungsräumen bleibt. Das ZDF hat 2002 einen bundesweiten Bedarf für einen Multiplex angemeldet, der von den Ländern bestätigt wurde. Das Zweite und die Politik gehen also von einer bundesweiten DVB-T-Versorgung aus. Allerdings gibt es kein bundesweites Konzept. Die ARD, ebenfalls Verfechter einer bundesweiten DVB-T-Versorgung, hegt Zweifel, denn im Rahmen um die Erhöhung der Rundfunkgebühren wurde die Mittel der ARD für DVB-T gekürzt.

Jeden Cent umdrehen müssen ebenfalls die privaten Programmveranstalter, die ihre Beteiligung an DVB-T noch stärker als die Öffentlich-Rechtlichen unter wirtschaftliche Gesichtspunkte stellen.Für sie lohnt sich die digitale Verbreitung über Antenne noch nicht einmal in Kassel und der Region Mitteldeutschland, denn hier werden aller Voraussicht nach keine privaten TV-Sender an den Start gehen. Wie es um die weitere Zukunft von DVB-T bestellt ist, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift DIGITAL FERNSEHEN, die am Kiosk und im Abo (auch rückwirkend) erhältlich ist. [fp]

Bildquelle:

  • Empfang_DVB-T_Artikelbild: © JuergenL - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert